Haupt / Melanom

Honigallergie

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Honigallergie ist eine Art von Nahrungsmittelallergie. Eine allergische Reaktion tritt auf Pollen auf, die in einem reinen Produkt vorhanden sind..

Es gibt Faktoren, die Allergien hervorrufen (die Ursache), und Faktoren, die allergische Reaktionen auflösen (die das Auftreten verursachen). Zu diesen auflösenden Faktoren gehört Honig, der die Reinigung von Toxinen auf zellulärer Ebene fördert, die innere Umgebung alkalisiert und eine Verdünnung und Freisetzung von Abfall in die interzelluläre Flüssigkeit, das Lymphsystem und das Blutsystem verursacht. Der Körper reagiert auf eine solche Kontamination sofort mit einer übermäßigen Immunreaktion der Bildung einer großen Anzahl von Antikörpern (Zellen) und humoralen (löslichen Blutproteinen)..

Kann Honig Allergien auslösen??

Gibt es eine Honigunverträglichkeit? Und dieses Problem sollte gelöst werden. Glücklicherweise sind Reaktionen auf Bienenprodukte nicht so häufig wie beispielsweise Erdbeeren und Zitrusfrüchte. Honig ist nicht das Wesentliche und viele können leicht darauf verzichten..

Die gemeinsame Entstehung fleißiger Bienen und Pflanzen ist nach der Verarbeitung von Pollen mit Bienenenzymen kein Allergen mehr. Honigpollen und Pollen haben keine pathogene Wirkung.

Ursachen von Honigallergien

Allergische Reaktionen liegen vor allem in der Fälschung von Honig. Skrupellose Imker fügen dem Honig Rohrzucker hinzu, der ein Allergen ist. Nach der Behandlung von Bienenvölkern können therapeutische Substanzen in das Produkt gelangen. In Verletzung der Hygienestandards in Honig werden Chitinschalen der Zecke oder andere biologische, mechanische Verunreinigungen gefunden.

Die Ursachen einer Allergie gegen Honig können laut Ärzten eine rein genetische Veranlagung haben oder auf den unkontrollierten Verzehr eines süßen Genusses zurückzuführen sein (die tägliche Norm beträgt nicht mehr als 200 Gramm)..

Es wird angenommen, dass Honig ein wertvolles Mittel gegen Allergien ist. Es reicht aus, auf Waben zu kauen und die Anzeichen von „Heuschnupfen“, Erkältung und Sinusitis verschwinden. Honig hilft Babys, Peeling und Rötung der Wangen, seborrhoische Schuppen am Kopf, Juckreiz und trockene Haut loszuwerden. Natürlich sollten Sie vor der Verwendung von Honig einen Empfindlichkeitstest durchführen..

Symptome einer Honigallergie

In jedem Fall manifestieren sich die Symptome einer Honigallergie auf unterschiedliche Weise. Der erste reagiert auf die Haut, der andere - die Schleimhaut, der dritte markiert einen Hörverlust usw..

Die Symptome werden normalerweise in schwach, mäßig und stark unterteilt. Leichte allergische Reaktionen umfassen: •

  • das Auftreten eines Ausschlags;
  • Tränenfluss und Augenjuckreiz;
  • Hyperämie.

Eine mäßige Reaktion auf Allergene umfasst Atembeschwerden und Juckreiz.

Eine akute allergische Reaktion oder Anaphylaxie kann zu Erkrankungen führen, die das Leben einer Person bedrohen. Primäre Symptome können sich als Juckreiz der Augen oder des Gesichts manifestieren, und nach einer Weile gibt es:

  • Schwellung, die das Atmen oder Schlucken erschwert;
  • Bauchschmerzen;
  • Übelkeit, Kolikanfall oder Erbrechen;
  • Schwindel, verschwommenes Bewusstsein.

Wie ist eine Allergie gegen Honig?

Manifestationen einer Allergie gegen Honig hängen von dem betroffenen Körperteil und der Stärke der anhaltenden Reaktion ab. Allergie zeigt sich:

  • Hautreaktion - Rötung, anhaltendes Verlangen nach Kratzern, Schwellungen, Auftreten von Blasen, verschiedene Hautausschläge;
  • Lungenreaktion - Atemnot, starker Husten, Lungenschmerzen;
  • Reaktion aus dem Gesicht - Schwellung der Augenlider, Wangen, Zunge, Rachen, Kopfschmerzen;
  • Nasenreaktion - Entladung verschiedener Ätiologien;
  • Augenreaktion - Rötung, Reizung, Schwellung, starker Tränenfluss;
  • Magenreaktion - Magen-Darm-Schmerzen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen.

Wie manifestiert sich eine Honigallergie in extrem schweren Fällen? Anzeichen einer Anaphylaxie treten sofort auf. Es wird daher empfohlen, beim ersten Verdacht einen Arzt aufzusuchen. Anaphylaktischer Schock tritt aufgrund der Ausdehnung zahlreicher Blutgefäße auf. Es ist durch einen Druckabfall gekennzeichnet, der zu Bewusstlosigkeit, Herzstillstand und Tod führen kann.

Anzeichen einer Honigallergie

Anzeichen wie Blässe, Rötung, starkes Schwitzen oder Flüssigkeitsmangel, Verwirrtheit und Angstzustände, Atembeschwerden oder Atemstillstand weisen auf eine Allergie gegen Honig hin.

Anzeichen einer Allergie gegen Honig treten sofort auf. Daher empfehlen Ärzte vor der Verwendung von Imkereiprodukten die Durchführung einfacher Tests: •

eine kleine Menge Honig unter die Zunge geben. Wenn Sie unangenehme Empfindungen verspüren (Schweiß, Schwellung der Schleimhaut), spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus. • •

Geben Sie eine kleine Menge Produkt in die innere Armfalte. Bewerten Sie nach einer Weile den Zustand der Haut. Wenn es irgendwelche Manifestationen gibt, sollten Sie keinen Honig verwenden.

Honigallergie

Das Unangenehmste ist, wenn sich eine Allergie gegen Honig im Gesicht manifestiert. Plötzliche Rötung, Hautausschlag, Schwellung oder unerträglicher Juckreiz. Reinigungsverfahren mit Kefir, Sauermilch oder mit Wasser verdünnter Sauerrahm helfen, diese Symptome zu beseitigen. Wischen Sie Ihr Gesicht mehrmals mit einem Wattepad ab, das in eines der Produkte getaucht ist. Der nächste Schritt ist eine Kompresse aus einer schwachen Borsäurelösung (ein halber Teelöffel pro Glas Wasser)..

Eine Allergie gegen Honig im Gesicht tritt auf, wenn Kräuterkochungen verwendet werden - Salbei, Kamille, eine Reihe von Kompressen. Die Infusion sollte nicht sehr stark sein. Wenn Heilkräuter nicht zur Hand waren, verwenden Sie keinen sehr starken Tee. Der Verband sollte alle 15-20 Minuten gewechselt werden. Die betroffene Haut sollte mit einem Handtuch getrocknet werden. Auf trockener Haut können Sie Reis oder Kartoffelstärke wie Pulver verwenden.

Die Verwendung spezieller antiallergischer Cremes ist nach Rücksprache mit einem Arzt möglich. Für Haut, die zu allergischen Manifestationen neigt, wird eine natürliche Kamillencreme gezeigt, die Hautentzündungen reduzieren kann.

Allergie gegen Honig bei einem Kind

Der Körper des Kindes ist aufgrund der Schwäche und Unzulänglichkeit der Reaktionen des Immunsystems am anfälligsten für Allergene.

Es gibt über 200 Honigsorten. Es ist eindeutig, Allergie zu sagen, welche Art von Honig in der Schwierigkeit Ihres Kindes auftritt. Ein Imkereiprodukt kann eine Empfindlichkeitsreaktion hervorrufen, das andere ist völlig harmlos. Nur ein Allergietest hilft, das Bild zu klären..

Eine Allergie gegen Honig bei einem Kind äußert sich in Hautreaktionen von Gesicht, Hals, Händen und Füßen. Um die Qualität der Muttermilch zu verbessern, aßen Frauen eine halbe Stunde vor dem Füttern einen Löffel Honig. Viele europäische Lebensmittelmischungen enthalten eine geringe Menge Honig. Die meisten Mütter beginnen jedoch erst ab einem Alter und manchmal nicht früher als sieben Jahren, Honig tropfenweise in die Ernährung des Babys aufzunehmen.

Es sei daran erinnert, dass Honig ein unverzichtbares Produkt für ein Kind ist. Es ist gut, es über Nacht mit warmer Milch zu geben. Es ist unmöglich, Honig in heißer Milch oder Tee aufzulösen, da am Ende nur noch Glukose und Zucker von wertvollen Eigenschaften übrig bleiben. Natürlich sollten Sie keinen Honig geben, wenn Sie bei einem Kind gegen dieses Produkt allergisch sind.

Aber auf Honig zu sündigen, wenn das Baby Schokolade und andere Süßigkeiten isst, Soda trinkt, Mandarinen trägt - das ist schon überflüssig.

Honig-Allergie-Behandlung

Wie bei jeder Nahrungsmittelunverträglichkeit wird eine Allergie gegen Honig mit Antihistaminika und externen Mitteln zur Linderung von Hautsymptomen behandelt..

Bei der Behandlung von Honigallergien kommt es häufig darauf an, das Produkt aus der Ernährung zu streichen. Antihistaminika blockieren die Wirkung des Allergens, und Schläfrigkeit gehört zu den Nebenwirkungen von Arzneimitteln in dieser Gruppe. Diese Substanzen sind unterteilt in:

  • rezeptfrei (Benadril, Cirtec);
  • nur wie vom Arzt verschrieben (Allegra, Clarinex).

Abschwellmittel werden zusammen mit Antihistaminika verwendet: Cirtec-D, Neosinphrin (rezeptfrei) und Claritin-D (verschreibungspflichtig). Abschwellungen können den Blutdruck erhöhen, so dass sie bei Patienten mit Bluthochdruck und Glaukom kontraindiziert sind. Zu den Nebenwirkungen zählen Schlaflosigkeit, übermäßige Reizbarkeit und Probleme beim Wasserlassen.

In einigen Fällen verschreiben Ärzte eine Kombination von Medikamenten. Eine Allergiebehandlung kann also aus der gleichzeitigen Einnahme von Antihistaminika, Asthmamedikamenten und Mastzellstabilisatoren bestehen..

Wie eine Honigallergie verhindert wird?

Die Vorbeugung einer Allergie gegen Honig besteht darin, den Zeitpunkt der Einführung des Produkts in die Nahrung während der Ergänzungsfütterung zu beobachten und es mit zuvor identifizierten Anzeichen allergischer Reaktionen zu eliminieren.

Es ist wichtig, sich beim Besuch von Restaurants oder Cafés nach der Zusammensetzung der Gerichte zu erkundigen. Seien Sie nicht schüchtern - denn für Sie kann das Vorhandensein von Honig zu einer unangenehmen Folge werden. Natürlich muss auf die Verwendung orientalischer Köstlichkeiten (Baklava usw.) verzichtet werden.

Verfolgen Sie die Zusammensetzung von Kosmetika, zu denen auch Bienenprodukte gehören können. Das richtige Regime des Tages, die Verteilung der körperlichen Aktivität, das Fehlen von Nervenzusammenbrüchen und nur gute Laune verhindern ebenfalls allergische Erkrankungen.

Honig wirkt sehr oft als natürliches Absorptionsmittel auf den Körper. Die Aktivierung von Reinigungsprozessen kann sich in Form eines Hautausschlags und einer Entzündung der Haut äußern. Beeilen Sie sich nicht, um den Alarm auszulösen. Dies bedeutet, dass der Körper Giftstoffe, giftige Elemente, loswird. Eine Allergie gegen Honig besteht, ist aber nicht weit verbreitet..

Allergie gegen Honig - die wichtigsten Symptome und Manifestationen

Oft treten nach dem Verzehr von Honig Schweiß, Risse, Hautausschläge und andere Hautveränderungen auf. Dies gilt auch für eine Allergie gegen Honig, deren Anzeichen und Behandlungsmethoden im Artikel beschrieben werden.

Wie manifestiert es sich?

Allergie tritt auf in Form von:

Scharf. Entwickelt sich innerhalb von Sekunden oder Minuten nach Exposition gegenüber einem Allergen.

Verspätet. Entwickelt sich innerhalb von Stunden.

Chronische Entzündungsreaktionen, die innerhalb weniger Tage auftreten.

Akute Manifestationen von Honigallergien umfassen charakteristische Hautausschläge, Atemreaktionen und Anaphylaxie. Unter dem Einfluss von Reizen dehnen sich kleine Blutgefäße (Arteriolen) aus und der Blutfluss nimmt zu. Infolge einer erhöhten Gefäßpermeabilität entwickelt sich ein Weichteilödem. Der Verlust von Lymphflüssigkeit aus den Gefäßen führt zu deren Stase. Patienten klagen über Juckreiz aufgrund der Erregung von Nervenhautrezeptoren.

Anzeichen von akuten Reaktionen sind mit Krämpfen der glatten Muskulatur und Schleimhypersekretion verbunden. Eine Verschlechterung des Wohlbefindens tritt fast unmittelbar nach dem Verzehr von Honig auf und kann zu Erstickung führen, wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird. Dann nimmt die Intensität der Symptome leicht ab. Die Schwellung kann jedoch einen Tag oder länger anhalten.

Anaphylaxie

Bei Erwachsenen treten Überempfindlichkeitsreaktionen auf Honig in Form von Anaphylaxie selten auf. Bei Kindern mit Atopie kann sich jedoch eine generalisierte systemische Reaktion entwickeln. Bei einem sensibilisierten Kind nach Honig treten Hautausschläge und Schwellungen der Membranen der inneren Organe auf.

Eine Lebensgefahr ist ein Kehlkopfödem, ein Bronchospasmus und ein starker Druckabfall (Kollaps). Manchmal werden spastische Schmerzen und Erbrechen beobachtet. Anaphylaxie führt zu Atemstillstand und multiplem Organversagen. Der Tod kann durch Atemwegsobstruktion und Herzinsuffizienz eintreten..

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Person, die eine Anaphylaxie zum Essen hatte, immer Adrenalin bei sich haben sollte. Ein Allergologe muss dem Patienten die Verabreichung des Arzneimittels im Falle einer schweren Allergie beibringen..

Verzögerte und chronische Reaktionen

Nach einer akuten Periode kann es zu einer verzögerten Manifestation von Allergien kommen. Bei Patienten sind folgende Symptome möglich:

Durch wiederholten Verzehr von Honig über einen längeren Zeitraum entsteht eine chronische Reaktion. Patienten entwickeln atopische Dermatitis, Rhinitis, Cheilitis. Entzündungsfaktoren stören die Mikrozirkulation in Geweben, die Innervation und die Genesungsprozesse. Dies führt zu irreversiblen Veränderungen im betroffenen Gewebe..

Da sich eine chronische Reaktion allmählich manifestiert, gibt es solche Anzeichen:

Brennen, Juckreiz, Trockenheit, Rötung und Schwellung der Lippen, der Zunge;

Juckreiz und Rötung der Gewebe der Mundhöhle;

Bei einem Kind können Neurodermitis oder allergische Diathese zu einer Reaktion auf Honig werden. Zusätzlich zur Unverträglichkeit gegenüber dieser Süße zeigt eine Patientenanamnese auch Reaktionen auf andere Lebensmittel, Hautveränderungen und Anzeichen von Keratose:

raue Stellen im Schulterbereich;

Ekzeme im Brustbereich;

Risse in den Ecken der Lippen.

Symptome treten bei Kindern auf, wie zum Beispiel:

qualvoller Juckreiz der Haut;

Hautausschläge in Form von Blasen auf Flexionsflächen;

Ekzem (normalerweise an den Fingern).

Behandlung

Nach der Diagnose und Identifizierung eines Allergens wird den Patienten eine Antihistamin-Therapie verschrieben. Antiallergika der ersten Generation umfassen:

Diphenhydramin (30 S.) Wirkt lokalanästhetisch und krampflösend. Eine mögliche Nebenwirkung bei Kindern ist die Entwicklung von Schlaflosigkeit..

Fenkarol (355 S.). Das Medikament reduziert Schwellungen, Juckreiz und Krämpfe der glatten Muskeln. Hemmt nicht die Aktivität des Zentralnervensystems (manchmal kann eine milde beruhigende Wirkung auftreten).

Diazolin (60 - 125 S.). Die Wirkung der Anwendung von Tabletten entwickelt sich nach 15 Minuten und dauert bis zu zwei Tage. Für Kinder unter drei Jahren ist Vorsicht geboten..

Suprastin (136 S.). Neben antiallergischen und krampflösenden Wirkungen hat es auch eine antiemetische Wirkung. Das Arzneimittel ist nicht für Neugeborene und schwangere Frauen verschrieben.

Clemastine (180 S.). Tabletten lindern schnell Juckreiz, wirken beruhigend. Das Arzneimittel wird zur Schwellung des Gewebes verschrieben. Intravenös verabreicht bei akuter allergischer Reaktion.

Solche Medikamente lindern die Krankheitssymptome, wirken aber kurzfristig. Patienten können innerhalb einer Woche eine Sucht nach ihnen entwickeln. Medikamente der ersten Generation steigern den Appetit, wirken beruhigend (Schwäche, Schläfrigkeit), stören die Bewegungskoordination, verursachen Schwindel und Kopfschmerzen. Andere Nebenwirkungen sind:

Hautirritationen;

Aufgrund der vielen Nebenwirkungen von Arzneimitteln der ersten Generation sind in der Medizin antiallergische Arzneimittel der zweiten Generation aufgetreten:

Histadil (2200 S.). Das Medikament fördert die schnelle Heilung von Schleimhäuten mit Allergien, lindert entzündliche Hautreaktionen.

Claritin (360 S.). Tabletten sind ein Analogon von Loratodin. Bei der Einnahme von Patienten werden Verbrennungen der Schleimhäute, Tränenfluss und Hautausschläge reduziert.

Loratadine (200 S.). Das Medikament beseitigt Juckreiz, laufende Nase und Schwellungen. Nicht verschrieben für Kinder unter zwei Jahren.

Zirtek (310 S.). Tabletten wirken protvexudativ und juckreizhemmend. Nach Beendigung der Behandlung kann die Antihistaminwirkung bis zu drei Tage anhalten.

Tsetrin (205 S.) Lindert schnell einen Allergieanfall. Allergie als Prophylaxe empfohlen. Personen nach 65 Jahren ist Vorsicht geboten..

Kestin (400 S.). Pillen und Sirup verhindern Krämpfe und beseitigen schnell Allergiesymptome. Das Medikament ist gut verträglich.

Histimet (210 S.). Wird bei Bindehautentzündung oder verstopfter Nase verwendet. Erhältlich in Form von Augentropfen und Nasenspray.

Medikamente unterscheiden sich in der Wirkdauer und ihrem raschen Einsetzen, dem Fehlen einer beruhigenden Wirkung. Drogen können getrunken werden, unabhängig von der Nahrungsaufnahme, sie machen nicht süchtig. Mittel werden mit Antidepressiva kombiniert, wirken sich nicht auf das Verdauungs-, Herz-Kreislauf- und Harnorgan aus.

Wenn Hautausschläge auftreten, werden den Patienten Antihistaminika in Tabletten verschrieben. Wenn der Patient schwere allergische Hautreaktionen hat, sind systemische Glukokortikoide (Prednisolon) und Immunsuppressiva (Cyclosporin) angezeigt. Manchmal wird Plasmapherese verschrieben - Blutentnahme und Reinigung. Trockene Hautpartien werden mit hypoallergenen Feuchtigkeitslotionen behandelt..

Zu den wichtigen Faktoren einer komplexen Behandlung gehört die Ernennung einer hypoallergenen Diät. Von Lebensmitteln ausschließen sind alle Produkte, die eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen. Die Liste wird nach dem Testen ermittelt. Es wird nicht empfohlen, Konservierungsmittel und Farbstoffe in die Diät aufzunehmen..

Allergiker Empfehlungen

Viele streiten sich darüber, ob das Allergen Honig ist oder nicht. Der Immunologe der Ärzte sagt, dass Honig Allergien auslösen kann, da er ein fremdes Pflanzenprotein enthält, einschließlich Pollenallergene pflanzlichen Ursprungs. Starke allergene Eigenschaften sind Pollen aus der Familie der Aster, Amaranth, Pink, Hülsenfrüchte und Getreide. Die am wenigsten ausgeprägten Eigenschaften von Klee, Getreide, Obstbäumen.

Wenn Imker Bienenstöcke in der Nähe von allergenen Gräsern und Bäumen halten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für akute Allergien. Diese Pflanzen umfassen: Mais, Sonnenblume, Salbei, Löwenzahn, Apfelbaum, Aprikose. Überempfindlichkeit gegen Gartenpollen.

Kreuzreaktivität mit Honig und darauf basierenden Zubereitungen hat Pollen und Blätter von Wermut, Löwenzahn, Sonnenblume, Kamille, Dahlie, Ringelblume, Nachfolge, Ragweed. Wenn der Patient eine Überempfindlichkeit gegen Honig hatte, führt die orale Verwendung dieser Kräuter in Form von Abkochungen oder äußerlich in Form von Lotionen zu einer Verschlimmerung.

Imkereiprodukte werden nicht für alle Menschen mit Heuschnupfen empfohlen. Akazienhonig gilt aufgrund seines geringen Pollengehalts als der hypoallergenste. Allergiker sollten ein solches Produkt jedoch auch mit Vorsicht verwenden. Um allergischen Reaktionen vorzubeugen, raten Ärzte den Patienten, die Immunität zu stärken, Atemgymnastik zu betreiben, eine Diät zu befolgen und Kosmetika auf der Basis von Imkereiprodukten aufzugeben.

Honigallergie

Die vorteilhaften Eigenschaften von Honig sind jedem bekannt. Dieses Produkt wird häufig von traditionellen Heilern für verschiedene Krankheiten verwendet. Aber ist es nur von Vorteil? Könnte es eine Allergie gegen Honig geben? Es stellt sich heraus, dass dieses Produkt, insbesondere Blumen, bei einigen Menschen allergische Manifestationen hervorrufen kann..

Welcher Honig verursacht keine Allergien? Akazie und Nadelhonig sind hypoallergen, wenn sie sich durch hohe Qualität auszeichnen. Selten eine unerwünschte Reaktion eines Senf-, Apfel- und Sonnenblumenprodukts hervorrufen..

Erste Hilfe

Wenn Sie Anzeichen einer Allergie finden, die auf dem Foto unten deutlich zu sehen sind, müssen Sie ein Antihistaminikum (z. B. Levocetirizin oder Claritin) einnehmen und einen Krankenwagen rufen.

Ursachen von Honigallergien

Bienen verwenden Honigpollen, um Honig herzustellen. Sie hat allergische Eigenschaften. Nach der Verarbeitung verliert Pollen größtenteils seine Fähigkeit, Allergien auszulösen, jedoch nicht vollständig.

Sie sollten sich bewusst sein, dass Pollen nur bestimmter Pflanzen normalerweise Allergien verursachen. Daher treten Symptome auf, wenn nicht alle Honigsorten konsumiert werden. Darüber hinaus behaupten Imker, dass reiner Honig keine allergischen Reaktionen im Körper hervorruft..

Folgende Faktoren können die Entwicklung von Allergien hervorrufen:

  • „Unreifer“ Honig - viele Imker fügen dem Honig Zucker hinzu, um seine Reifung zu beschleunigen, oder das fertige Produkt wird mit Melasse verdünnt, um sein Gewicht zu erhöhen.
  • Chemikalien. Einige Imker geben Bienen spezielle Medikamente, um ihre Aktivität zu steigern, die dann in das Endprodukt gelangen. Daher entwickelt sich die Allergie nicht auf das Imkereiprodukt, sondern auf die Inhaltsstoffe des Arzneimittels.
  • Antibiotika. Wenn Bienen mit antibakteriellen Medikamenten behandelt werden, gelangen sie in Restmengen in Honig und verursachen unangenehme Symptome.
  • Desinfektionsmittel für die Bienenstockverarbeitung.
  • Nichteinhaltung der Hygieneanforderungen, aufgrund derer Schimmel in der Behandlung auftritt.
  • Erbliche Veranlagung. Normalerweise leiden fast alle Familienmitglieder unter einem ähnlichen Problem..
  • Stoffwechselstörung. In diesem Fall kann jedes Produkt eine nicht standardmäßige Reaktion verursachen..
  • Einige Krankheiten (allergische Rhinitis, Asthma bronchiale).
  • Übermäßige Leidenschaft für Leckereien. Essen Sie nicht mehr als 100 Gramm pro Tag (für Kinder beträgt die tägliche Norm 30-50 Gramm).

Symptome und Ausdrucksform

Wie drückt sich eine Allergie aus? Es sind mehrere charakteristische Merkmale bekannt:

  • dermatologische und respiratorische Manifestationen;
  • Reaktionen der Schleimhäute und des Verdauungssystems.

Zusätzliche Symptome sind möglich:

  • Kopfschmerzen;
  • erhöhte Temperatur oder ihre Sprünge;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • intensiver Durst;
  • vorübergehender Hörverlust;
  • ermüden;
  • depressiver Zustand.

Allergische Manifestationen werden innerhalb einer halben Stunde nach dem Verzehr eines Imkereiprodukts festgestellt.

In Kindern

Wie ist Allergie bei Kindern? Der Körper des Kindes ist sehr anfällig für verschiedene Einflüsse, da seine Immunität nicht sehr stark ist. Daher empfehlen Kinderärzte, Babys erst im Alter von 3 Jahren Imkereiprodukte und darauf basierende Arzneimittel zu geben.

Eine Allergie gegen Honig bei einem Kind äußert sich meist in Diathese oder Urtikaria, Flecken auf der Haut können erkannt werden. Der Ausschlag macht sich erst an Armen, Beinen und Bauch bemerkbar, etwas später im Gesicht. Allergien bei Säuglingen sind besonders akut.

Bei Erwachsenen

Wie sieht eine Allergie gegen Honig bei Erwachsenen aus? Die Symptome bei Erwachsenen sind normalerweise weniger ausgeprägt als bei Babys..

Manchmal wird eine Pseudoallergie beobachtet: Das Produkt entfernt aktiv Toxine und toxische Substanzen, was zu Manifestationen führt, die Anzeichen einer Allergie gegen Honig ähneln.

Auf der Haut

Es kommt zu Reizungen, Schwellungen und Hyperämien der Haut, Hautausschläge und Blasen.

Atemwege

Eine allergische Reaktion auf Honig manifestiert sich:

  • laufende Nase;
  • häufiges Niesen;
  • schwerer Husten;
  • Halsentzündung;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Keuchen und schnelles Atmen;
  • Schmerzen in der Lunge;
  • Kurzatmigkeit
  • Bronchospasmus.

Schleimhäute

Die Augen werden rot und schwellen an, es kommt zu starken Rissen, Zunge und Rachen schwellen an, die Lippen schwellen an.

Magen-Darmtrakt

Dyspeptische Manifestationen des Verdauungssystems umfassen Koliken, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsstörungen.

Stadium der Manifestation

In Bezug auf die Schwere können die Symptome leicht, mittelschwer und schwer sein..

In einem milden Stadium werden Magenschmerzen beobachtet. Bei Säuglingen werden die Schmerzen durch Blähungen und Durchfall verschlimmert. Mögliches Niesen, laufende Nase, Tränenfluss, Halsschmerzen, Pfeifen und Keuchen.

In mäßigem Maße schwillt die Haut an und wird mit Hautausschlägen bedeckt, die sich im ganzen Körper ausbreiten können. Bei Kindern erröten und schwellen die Augen oft an, Kopfschmerzen und Erbrechen treten auf, Schweiß wird aktiv freigesetzt.

In einem schweren Stadium ist die Haut mit großen Blasen bedeckt, es kommt zu einem explosiven Husten, Atemnot, Krämpfen in den Bronchien, starkem Durst, starken Schleimhäuten der Mundhöhle, verstopften Ohren und Hörstörungen. In schweren Fällen entwickelt sich ein Quincke-Ödem oder ein anaphylaktischer Schock..

Bei einem anaphylaktischen Schock fällt der Druck stark ab, der Schweiß verstärkt sich, die Haut wird blass oder rot, es tritt intensiver Durst auf, die Person wird abgelenkt, hat ein unerträgliches Gefühl der Angst, sie hat Schwierigkeiten oder hört auf zu atmen.

Bei Quinckes Ödem schwillt die Haut an, die Schleimhäute schwellen stark an, was zu Atemstillstand führen kann.

Ohne sofortige medizinische Behandlung mit Quincke-Ödem und anaphylaktischem Schock ist ein tödlicher Ausgang möglich..

So überprüfen Sie, ob eine Allergie vorliegt?

Wie kann man eine Honigallergie überprüfen? Zu diesem Zweck können Sie die Hilfe der offiziellen Medizin oder Hausmethoden verwenden.

Im ersten Fall führt der Allergologe Allergietests durch: Skarifizierungstests der Haut oder eine Analyse zum Nachweis von Immunglobulin der Klasse E. Diese Studien sind sehr genau, aber recht teuer und zeitaufwändig..

Und wie kann man die Unverträglichkeit einer guten Behandlung selbst feststellen? Zu Hause können Sie zwei Arten von Tests durchführen:

  1. Intern - ein wenig Honig wird für einige Minuten in den Mund gegeben, ohne zu schlucken. Fehlt die Reaktion, fehlt eine Produktunverträglichkeit. Wenn die Zunge und die Lippen anschwellen, eine Zecke sichtbar wird, spülen Sie die Mundhöhle gründlich mit Wasser aus.
  2. Äußerlich - Ein Tropfen Honig wird auf die innere Biegung des Ellbogens aufgetragen. Wenn Hautausschläge und Flecken nicht auf der Haut auftreten, können Sie ein köstliches und gesundes Dessert genießen.

Wie man eine Allergie gegen Honig behandelt

Die optimale Wirkung kann erzielt werden, wenn eine komplexe Therapie durchgeführt wird, die die Verwendung von Apothekenmedikamenten, die Verwendung traditioneller Medizinrezepte und Diäten kombiniert.

Kinder werden in einem Krankenhaus behandelt. Erwachsene können zu Hause behandelt werden..

Medizinische Präparate

Die Hauptmedikamente zur Behandlung von Allergien sind Antihistaminika (z. B. Suprastin). Sie lindern Juckreiz, Schwellung, Husten und andere unangenehme Symptome und stabilisieren den Zustand des Patienten. Erhältlich in Tabletten sowie in Form von Kerzen und Babysirup.

Um Allergene aus dem Körper zu entfernen, nehmen sie Enterosorbentien (z. B. Enterosgel). Mit ihrer Hilfe können Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall bewältigt werden.

Externe allergische Manifestationen werden mit lokalen Mitteln behandelt: Salben und Gele (zum Beispiel Bepanten). In diesem Fall können hormonelle und nicht hormonelle Medikamente verwendet werden. Hormonelle Salben sind hochwirksam, machen aber süchtig und Nebenwirkungen. Daher werden sie nur in ernstem Zustand und nicht länger als fünf Tage verwendet. Hormonhaltige Salben sind bei Kindern und schwangeren Frauen kontraindiziert..

Nicht-hormonelle Medikamente verursachen keine Sucht und Nebenwirkungen, so dass sie für eine lange Zeit verwendet werden können.

Empfohlen für die Behandlung von Kindern und schwangeren Frauen. Bei einer allergischen Rhinitis helfen Nasenpräparate mit antihistaminischer Wirkung..

Bei starker Schwellung bestimmter Körperteile helfen abschwellende Mittel. Sie sind jedoch bei Glaukom und instabilem Druck kontraindiziert. Bei Atembeschwerden einen Krankenwagen rufen.

Bei der Auswahl der Medikamente berücksichtigt der Arzt das Alter des Patienten, das Vorhandensein anderer Krankheiten und die individuellen Merkmale des Körpers. Daher sollten Sie sich in keinem Fall selbst behandeln, da dies die Situation verschlimmern kann..

Hausmittel

Bei der Behandlung von Allergien werden häufig folgende Volksheilmittel eingesetzt:

  • Hautausschläge werden mit Kefir oder Sauerrahm abgewischt und mit Reis oder Kartoffelstärke bestreut.
  • Teehaut wird behandelt.
  • Borsäure (mehrere Milligramm) wird in Wasser (250 Milliliter) gelöst. Die Lösung wird für Lotionen verwendet.
  • Machen Sie Lotionen aus Abkochungen von Heilkräutern (Kamille, Schnur, Ringelblume, Salbei, Schafgarbe, Johanniskraut) oder geben Sie sie in das Bad.
  • Beim Husten trinken sie Süßholzwurzel.

Diät

Es ist notwendig, die Imkereiprodukte sowie die darauf basierenden Gerichte, Getränke und Medikamente vollständig aufzugeben. Zum Zeitpunkt der Behandlung sollten auch Produkte ausgeschlossen werden, die das Auftreten allergischer Reaktionen hervorrufen können: Zitrusfrüchte, Ananas und andere exotische Früchte, Erdbeeren und Himbeeren, Schokolade und Kakao, Muffins und Eiscreme, Würstchen, gesalzene und geräucherte Produkte, Konservierung und Marinaden, kohlensäurehaltige Getränke.

In der ersten Woche sollte die Grundlage der Diät Gemüsesuppen, Nudeln und Müsli, schwacher Tee sein. Später gekochtes mageres Fleisch, Eier, Hülsenfrüchte, Milch- und Milchsäureprodukte, Gemüse, Obst hinzufügen.

Wie man Honig gegen Allergien ersetzt?

Viele Rezepte enthalten Imkereiprodukte. Was kann dann in solchen Fällen Honig ersetzen? Ahorn- oder Maissirup mit einem angenehmen Geschmack ist ein ausgezeichneter Ersatz. Sie können auch Melasse verwenden..

Prävention von Honigallergien

Um das Problem zu vermeiden, müssen Sie das Produkt nur von vertrauenswürdigen Lieferanten kaufen. Überschreiten Sie nicht die tägliche Dosis. Vorsichtsmaßnahmen sollten Süßigkeiten für schwangere Frauen essen. Während des Stillens müssen Sie es ganz aufgeben.

Geben Sie Babys, die noch nicht drei Jahre alt sind, keine Leckereien. Es ist notwendig, es schrittweise in die Ernährung aufzunehmen, und zunächst ist es besser, es mit Wasser zu züchten. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Stärkung des Immunsystems gewidmet werden..

Was tun mit einer Allergie gegen Honig, Ursachen, Symptomen und Behandlung?

Honig ist in jeder Hinsicht ein wunderbares, sehr leckeres und gesundes Produkt. Bei einigen Menschen kann es jedoch zu einer Allergie gegen Honig kommen. Warum passiert das und was ist zu tun, wenn eine allergische Reaktion auftritt?.

Dies ist eine Art von Reaktion des Körpers auf einen Nahrungsreiz. Trotz der Nützlichkeit von Honig, seiner reichen chemischen Zusammensetzung und seiner Verwendung als Prophylaxe und Behandlung von Krankheiten ist das Produkt ein Allergen.

Ursachen von Allergien

Experten stellen fest, dass der Reizfaktor, der das Auftreten allergischer Symptome beeinflusst, nicht das Produkt selbst ist, sondern der Blütenpollen, der bei der Verarbeitung durch Bienen in das Produkt gelangt.

Pollenallergien treten häufig auf, und es ist nicht überraschend, dass Pollen in Lebensmitteln auch allergische Symptome hervorrufen..

Darüber hinaus können skrupellose Lieferanten dem Produkt verschiedene Fremdchemikalien hinzufügen. Was sie dort hinzufügen, ist nicht wirklich bekannt, aber es kann durchaus eine Reaktion des Körpers auslösen..

  1. Honig von geringer Qualität auf Zuckerbasis kann Karzinogene enthalten, die beim Erhitzen von Saccharose entstehen.
  2. Imker verwenden manchmal Antibiotika, um Bienenkrankheiten zu heilen oder zu verhindern. In diesem Fall können auch Chemikalien in das Produkt gelangen und eine Reaktion auslösen.
  3. Chemikalien können verwendet werden, um Bienenstöcke zu verarbeiten und in das fertige Produkt einzutreten..
  4. Die Krankheit kann das Ergebnis eines übermäßigen Verbrauchs sein. Essen Sie nicht zu viel von diesem Genuss. Die empfohlene Tagesdosis beträgt nicht mehr als 100-150 g (wenn Sie wirklich wollen, essen Sie 200, aber nicht mehr).

Der süße Zahn kann getröstet werden: Mit der Zeit passt sich der Körper mehr oder weniger an höhere Dosen an und mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung kann eine allergische Reaktion vermieden werden.

Eine solche Verwendung macht jedoch sowieso keinen Sinn. Dies ist eine erhöhte Belastung des Körpers. Oft tritt dieses Problem bei Kindern auf. Um dies zu vermeiden, geben Sie das Produkt nicht in jungen Jahren und in übermäßigen Mengen an Kinder weiter.

Symptome oder wie manifestiert sich eine Allergie gegen Honig

Die Reaktion auf Honig manifestiert sich wie die meisten anderen allergischen Reaktionen ganz normal. Von den festgestellten Symptomen:

Die Anzeichen sind dermatologisch, ausgedrückt durch Hautrötung, Hautjuckreiz, Schwellung, Hautausschlag. Oft gibt es eine Urtikaria mit kleinen und zahlreichen roten Flecken. Bei Kindern tritt Diathese im Gesicht (auf den Wangen, hinter den Ohren), an den Falten der Ellbogen- und Kniegelenke auf. Fortgeschrittene Manifestationsformen können zu Dermatitis und Ekzemen degenerieren..

Die mit dem Atmungssystem verbundenen Symptome werden durch Halsschmerzen, Niesen und laufende Nase ausgedrückt. Eine verstopfte Nase wird festgestellt. Atemschwierigkeiten, die mit einer Schwellung der Schleimhäute verbunden sind, können auftreten..

Bei Schwellung laufen die Augen taub, Tränenfluss wird festgestellt. Die Schleimhaut des Rachens schwillt an, die Zunge und die Lippen schwellen an, Schwellungen können jederzeit zu Quinckes Ödem führen.

Interne Ödeme sind sehr gefährlich, es gibt Anzeichen von Erstickung aufgrund unzureichender Luftaufnahme.

Die gefährlichste Manifestation von Allergien wird als anaphylaktischer Schock angesehen, der häufig zum Tod führt. Symptome eines solchen Schocks:

  • Rötung oder umgekehrt, Blässe der Haut;
  • Blutdruckabfall;
  • Angst, vager Bewusstseinszustand;
  • intensiver Durst und Schwitzen;
  • es wird schwierig zu atmen, die Atmung kann vollständig aufhören.

Verzögern Sie nicht den Anruf von Gesundheitspersonal, dies sind lebensbedrohliche Symptome.

Wie sind die Symptome mit dem Verdauungssystem verbunden. Eine allergische Reaktion des Körpers kann sich in Form einer Lebensmittelvergiftung mit Übelkeit und Erbrechen, einem Gefühl der Schwäche und scharfen Schmerzen im Magen oder Darm äußern, die zu Durchfall führen.

Häufige Symptome sind Depressionen und Schwäche, Schläfrigkeit und Hauthyperthermie.

Merkmale der Manifestation einer allergischen Reaktion bei Kindern

Die Manifestationen von Honigallergiesymptomen bei Kindern haben ein unterschiedliches Bild, abhängig von den Schutzkräften der Immunität des Babys, seinem Alter und seiner allgemeinen Gesundheit. Symptome bei Kindern treten häufiger vor dem Hintergrund einer schlechten Gesundheit auf, wenn der Körper anfällig für akute Infektionen der Atemwege und Erkältungen ist.

Aufgrund der unvollständigen Bildung einiger Systeme und Organe ist es nicht möglich, die Empfindlichkeit des Kindes gegenüber dem Produkt zu testen. Der Körper kann zu einer falschen Reaktion führen. Daher empfehlen Ärzte nicht, Kindern unter 3 Jahren ein Bienenprodukt zu geben

Bei Säuglingen treten Symptome einer allergischen Manifestation aufgrund der Nahrungssucht der Mutter nach Honig auf. Anzeichen einer Manifestation ähneln der Diathese, wenn Hautrötungen im Gesicht des Babys (Wangen und Kinn) oder auf dem Gesäß auftreten.

Diese Symptome sollten ein Signal für Frauen während des Stillens sein, ihre Ernährung zu überprüfen. Bei Kindern ab 1,5 Jahren ähneln Allergien Nesselsucht oder Dermatitis. Sie treten zuerst an der Innenseite der Arm- und Beinbeugungen auf und erfassen allmählich den gesamten Körper (siehe Foto)..

Honig-Allergie-Behandlung

Eine Allergie gegen Honig wird nicht vollständig mit traditioneller Medizin behandelt, daher kann die Medizin nur Mittel anbieten, die die Symptome einer allergischen Reaktion stoppen, wenn sie auftritt.

Medikamente

Die für diese Krankheit verwendeten Medikamente sind Standard und werden auch zur Behandlung der meisten anderen allergischen Reaktionen eingesetzt.

Daher ist es nicht schwierig, sie in einer Apotheke zu kaufen. Unter den notwendigen Arzneimitteln können festgestellt werden: Diphenhydramin; Clarinex; Erius.

Diese Medikamente stoppen allergische Symptome innerhalb von 20 Minuten nach der Verabreichung, sind jedoch verschreibungspflichtig. Over-the-Counter werden ausgegeben: Benadryl; Allegra, die auch sehr effektiv sind.

Traditionelle Behandlung

Alternative Methoden sind ein hervorragendes zusätzliches Instrument, um mit den Manifestationen allergischer Symptome umzugehen. Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, welche Pollen Kräuter im Honig gefangen haben und Anzeichen einer Allergie aufweisen. Und konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Um unangenehme Symptome zu lindern, empfiehlt die traditionelle Medizin Hausmittel:

Kefir-Lotion, die durch Mischen von gleichen Teilen Kefir und Wasser hergestellt wird. Wischen Sie beschädigte Haut mehrmals täglich mit dieser Verbindung ab..

Schwarzer Tee, der aus einem Esslöffel Teeblättern in einem Glas Wasser in Form von Anwendungen und Reiben gebraut wird, lindert den Juckreiz und lindert Schwellungen.

Lotionen von Kräutern. Bereiten Sie eine Sammlung von gleichen Teilen einer trockenen Schnur, Kamille, Salbei und Eichenrinde vor. Machen Sie eine stündliche Infusion von zwei Esslöffeln Kräutermischung und gießen Sie 300 ml kochendes Wasser. Befeuchten Sie nach dem Abkühlen eine Serviette und tragen Sie sie auf juckende Stellen und Hautausschläge auf.

Kräuterbäder und Bäder. Medizinische Infusionen werden aus verschiedenen Kräutern hergestellt und im Vergleich zu Infusionen für den internen Gebrauch konzentrierter gemacht. Die verwendeten Rohstoffe sind Thymian und Schafgarbe, Salbei und Kamille, Calamus und eine Reihe von.

Nach einer einstündigen Infusion in einer Thermoskanne wird die Infusion filtriert und zum Baden in die vorbereitete Badewanne gegossen. Diese Behandlung lindert Schwellungen, Rötungen und Juckreiz. Das medizinische Baden wird verwendet, um kleine Kinder nicht nur gegen Allergien, sondern auch gegen Urtikaria, Dermatitis und Ekzeme zu behandeln.

Eine tägliche Infusion von Klettenwurzeln und Löwenzahn wird aus 2 Esslöffeln Rohstoffen hergestellt, die zu gleichen Teilen entnommen und mit einem Glas kaltem (gereinigtem) Wasser gefüllt werden. Nachdem Sie darauf bestanden haben, bringen Sie es zum Kochen und entfernen Sie es sofort. Nehmen Sie morgens und abends 30 Tage lang ein halbes Glas ein.

Schafgarbenbrühe, hergestellt aus einem Esslöffel Rohstoffen, in einem Glas kochendem Wasser, viermal täglich 20-30 ml vor den Mahlzeiten einnehmen.

Vorsichtsmaßnahmen

Während der Behandlung von Allergien müssen Sie Ihre Ernährung überprüfen. Honig und alle Produkte, die ihn enthalten, sofort entfernen. Zu den Symptomen können honighaltige Körper-, Gesichts- und Haarpflegeprodukte gehören.

Es ist wichtig, eine hypoallergene Diät zu befolgen

Mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber im Honig enthaltenen Fremdstoffen werden diätetische Lebensmittel verschrieben,

Eine Grundnahrung, die die Nährstoffbelastung des Körpers reduziert. Mit dieser Diät dürfen Patienten 2-3 Tage mit Wasser oder schwachem Tee fasten. Danach sind Lebensmittel erlaubt, die keine aktiven Reaktionen im Magen-Darm-Trakt hervorrufen: Getreide und Suppen, Hartweizenbrot. Das Essen sollte bis zu 6 Mal am Tag fraktioniert und häufig sein.

Eine Eliminationsdiät, die Allergene ausschließt, die den Körper reizen. Mit dieser Diät werden nicht nur Honig und Produkte, die ihn enthalten, von der Diät ausgeschlossen, sondern auch Antigene mit ähnlichem natürlichen Ursprung.

Diese Diät hat vorbeugende Ziele, die das Auftreten zusätzlicher Symptome verhindern. Bei einem langen Krankheitsverlauf muss der Patient diese Diät ständig einhalten.

Bei einer Abnahme einer allergischen Reaktion ist eine Ergänzung der Ernährung willkommen:

  • mageres Fleisch,
  • Milchprodukte und Eier,
  • Früchte und Gemüse.

Es ist nicht gestattet, süße Speisen und Süßwaren oder mit einer Einschränkung zu essen. Und Schokolade, Konserven und Gurken, Würstchen und geräuchertes Fleisch sind völlig verboten.

Prävention ist sehr einfach. Es ist wichtig, honighaltige Gerichte sowie darauf basierende Getränke von der Diät auszuschließen. Schauen Sie sich Süßigkeiten und Leckereien wie Baklava, Honigtee usw. genauer an..

Behalten Sie im Auge, welche Freunde Sie behandeln, die sich Ihrer Krankheit nicht bewusst sind, und was der Kellner mitbringt.

Glücklicherweise ist Honig kein lebenswichtiges Produkt, und Lebensmittel werden nicht so oft gefunden, so dass es leicht sein wird, darauf zu verzichten..

Vergessen Sie nicht, dass Menschen mit dieser Krankheit nicht nur Honig essen, sondern auch Kosmetika mit deren Inhalt (Cremes, Shampoos usw.) verwenden sollten..

Wie oben erwähnt, tritt eine Allergie gegen Honig nicht aufgrund des Verbrauchs des Produkts als solches auf, sondern aufgrund seiner schlechten Qualität.

Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Symptome aufgrund von Verunreinigungen aufgetreten sind, befolgen Sie diese Empfehlungen:

  • Kaufen Sie reinen Honig von vertrauenswürdigen Imkern, vorzugsweise bekannten. Diese Personen werden mit dem Produkt nicht „chemisch“ sein.
  • Wenn Sie Honig in einem Geschäft kaufen möchten, kaufen Sie ein Produkt von etablierten Herstellern. Sie können Bewertungen im Internet nutzen..
  • Wenn Sie Honig von einem unbekannten Hersteller gekauft haben, sollten Sie ihn nicht mit einem Löffel bereithalten. Überprüfen Sie besser, ob das neue Produkt allergische Reaktionen hervorruft. Es wird sicherer sein.

So testen Sie sich auf Allergien

Diese Empfehlungen können für diejenigen nützlich sein, die diese Krankheit in der Kindheit erlebt haben. Oft tritt nach dem Aufwachsen keine Allergie auf. Um die Reaktion des Körpers zu überprüfen, reicht es aus, eine kleine Menge des Bienenprodukts auf die innere Armfalte aufzutragen.

Wenn der Körper dieses Produkt nicht wahrnimmt, treten in wenigen Minuten Symptome auf (Rötung, Juckreiz)..

Sie können auch einfach einen kleinen Tropfen Honig in den Mund nehmen. Wenn es Anzeichen von Halsschmerzen, Beschwerden im Mund, Schwellungen gibt, sind Sie anfällig für Allergien gegen dieses Produkt.

Sie haben gelernt, was eine Allergie gegen Honig ist, was ihre Symptome sind, was zu tun ist, wenn solche Zustände auftreten und warum sie gefährlich sind. Es ist wichtig herauszufinden, welche Komponente in der Zusammensetzung des Honigs den Widerstand und die Reaktion des Körpers verursacht, und zu versuchen, nicht mit ihm in Kontakt zu kommen..

Ich wünsche Ihnen Gesundheit, liebe Leser!

Blog-Artikel verwenden Bilder aus Open Source im Internet. Wenn Sie plötzlich Ihr Copyright-Foto sehen, benachrichtigen Sie den Blog-Editor über das Feedback-Formular. Das Foto wird gelöscht oder ein Link zu Ihrer Ressource eingefügt. danke für das Verständnis!

Honigallergie, Manifestation, Symptome und Behandlung

Es kommt oft vor, dass die harmlosesten Dinge auf den ersten Blick mit Gefahren behaftet sein können. Die farbenfrohsten, raffiniertesten Pflanzen können sich plötzlich als die giftigsten herausstellen. Heute sprechen wir über ein Produkt, mit dem unsere Eltern viele Krankheiten aktiv behandelt, daraus Kompressen hergestellt und der Milch zugesetzt haben. Fast niemand glaubt, dass die Reaktion auf dieses Produkt nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben gefährlich sein kann. Kann Honig wirklich ein gefährlicher Reizstoff sein? Lass es uns herausfinden.

Symptome und Manifestation

Es besteht eine individuelle Honigunverträglichkeit, die durch das Vorhandensein von Blütenpollen im Produkt hervorgerufen wird, das als Allergen (reizend) wirkt. Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn der Körper die erhaltenen Substanzen als fremd und gefährlich bewertet. Um diese Substanzen zu zerstören, erzeugt das Immunsystem Antikörper, die das Allergen angreifen und eine Reaktion hervorrufen - Juckreiz der Haut, Rötung, Schwellung der Atemwege, Temperatur.

Das Ausmaß der Allergiesymptome hängt von der Art der Allergie und der Art des Reizstoffs ab. Die häufigsten Reaktionen auf einen Reizstoff sind Halsschmerzen, Hautausschlag, Juckreiz auf der gesamten Hautoberfläche, Tränenfluss, Schwellung der Augen und Lippen.

Die Reaktion auf ein Bienenallergen ist je nach Einzelfall nach maximal 30 Minuten sichtbar:

  1. Das erste Symptom ist eine brennende Halsreizung. Es tritt aufgrund einer inneren Schwellung der Organe, des Kehlkopfes und der Luftröhre auf.
  2. Auf der Haut tritt ein Hautausschlag auf, der sich über die gesamte Körperoberfläche ausbreitet. Es treten Blasen auf - dies ist das häufigste Symptom einer Allergie. Rötungen können wie Dermatitis oder Ekzeme aussehen. Zuallererst leiden empfindliche Hautbereiche unter Allergiesymptomen: Handgelenke, Biegegelenke, Bauch, Hals.
  3. Nach einer allmählichen Reizung des Körpers tritt auf. Allergie droht mit Schwellung des Rachens, der Atemwege, einem starken Anstieg des Blutdrucks.
  4. Es wird schwer zu atmen, Symptome sind in Form von Übelkeit, Bauchschmerzen möglich.

Bei Erwachsenen

Gibt es bei Erwachsenen eine Allergie gegen Honig? Zweifellos. Es gibt zwei Möglichkeiten für eine allergische Reaktion: mild oder schwer.

  • Eine milde Reaktion äußert sich in leichtem Sturz, Hautreizungen oder Rachen durch Kontakt mit dem Betroffenen.
  • Eine schwere Reaktion geht mit einer starken Schwellung des Körpers bis zu einem anaphylaktischen Schock einher.

Wenn Sie Honig nicht vertragen, beschränken Sie seine Verwendung. Nehmen Sie es nicht intern oder extern ein. Allergien betreffen Menschen jeden Alters. Zum Glück für Allergiker kann auf Honig verzichtet werden - er ist kein obligatorischer Bestandteil unserer Ernährung.

In Kindern

Der Körper des Kindes ist am stärksten Reizen ausgesetzt. Es lohnt sich, die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft oder Stillzeit zu berücksichtigen. Überwachen Sie die Zusammensetzung der Säuglingsnahrung genau und achten Sie darauf, kein Allergen zu haben. Wenn sich beim Kind eine Intoleranz in Form einer Reaktion manifestiert, sollten die Eltern äußerst vorsichtig und aufmerksam sein. Bitte beachten Sie, dass sich Honigunverträglichkeit auch bei seinen Derivaten manifestiert, nämlich bei Honigriegeln, Müsli, Gebäck, orientalischen Süßigkeiten und anderen Reizstoffen, die Kinder so anziehen.

Bei einem Kind mit einer leichten Erkrankung droht eine Reizung des Rachens, möglicherweise ein leichter Ausschlag, der einige Stunden nach Einnahme des Allergens vergeht.

Bei Vorliegen einer schweren Reaktionsform kann die Einnahme einer geringen Dosis eines Allergens (Reizstoff) einen anaphylaktischen Schock verursachen, der von Schwindel, Körperschwäche, Krämpfen und Ohnmacht begleitet wird. Anaphylaktischer Schock kann nicht durch Einnahme einer Antihistaminika-Tablette geheilt werden. Wenn der Reizstoff Sie zum ersten Mal gefunden hat - rufen Sie einen Krankenwagen.

Erste Hilfe

Nehmen Sie bei den ersten Symptomen sofort Antihistaminika ein. Wenn die Reaktion des Körpers auf den Reizstoff des Patienten zu scharf ist, müssen Sie einen Krankenwagen rufen (im Falle eines Angriffs bei einem Kind sofort anrufen) oder, falls Sie dies bereits getroffen haben, das Antihistaminikum „Dimedrol“ in Ampullen injizieren. Es wird schnell den Zustand des Patienten lindern und die Symptome lindern.

Es gibt zwei Medikamente gegen Allergien - Antihistaminika und externe. Für eine schnellere Wirkung mit einem starken Reizstoff müssen Sie den ersten nehmen. Um den Ausschlag zu entfernen, können Sie externe Antihistamin-Salben anprobieren. Vor der alleinigen Einnahme von Medikamenten muss der Patient einen Arzt konsultieren.

Labordiagnostik

Die Labordiagnostik wird nur von Krankenhäusern durchgeführt. Es hilft festzustellen, ob Honig ein Allergen speziell für den Fall eines bestimmten Patienten ist. Dies geschieht auch, um die individuelle Empfindlichkeit des Patienten gegenüber einer bestimmten Honigsorte zu bestimmen..

Ein Allergietest wird wie folgt durchgeführt: Haut- und Anwendungstests - Allergentropfen werden gleichmäßig auf dem Unterarm der Hände des Patienten verteilt und anschließend leicht zerkratzt, sodass Weichteile mit der Allergenlösung interagieren. Sie können nicht mehr als 15 Proben gleichzeitig machen. Warum? Um zu vermeiden, dass der Patient wirklich geschädigt wird.

Wenn die Stelle des Reizstoffs rot oder geschwollen wird, hat der Patient eine Unverträglichkeit gegenüber dieser Substanz. Dann wird die Größe der Rötung gemessen - auf diese Weise wird der Grad der Allergie gegen den Patienten erkannt.

Behandlung

Es ist sofort erwähnenswert - die Reaktion auf ein Allergen ist fast unmöglich zu heilen. Mit Antihistaminika können Sie den Grad der Expression erheblich reduzieren. Um den Zustand zu verbessern, wird vorgeschlagen, Antihistaminika unmittelbar nach den ersten Symptomen einzunehmen. Zur sofortigen Entfernung von Entzündungen oder Reizungen schwerer Form empfiehlt es sich, das Antihistaminikum "Diphenhydramin" oder Analoga zu verwenden.

Der Grund ist die erhöhte Penetrationsrate des Wirkstoffs des Antihistamins in den Körper, ein höheres Maß an Verdaulichkeit bei Verwendung des intramuskulären Verabreichungsweges. Überschätzen Sie nicht die Wirksamkeit von "Diphenhydramin" - der Körper entwickelt eine Resistenz gegen die Wirkung von Antihistaminika, was auf die Notwendigkeit zurückzuführen ist, später höhere Dosen zu verwenden, was die Belastung der inneren Organe erhöht und Sie einem unangemessenen Risiko aussetzt.

Wenn die Symptome nach der Einnahme eines Antihistamins bestehen bleiben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Behandlung verschreibt.

Tablets

Antihistaminika Allegra, Aleron, Eden, Loratadin, Erius und Fenistil wirken langsam. Sie können Anzeichen einer Allergie an einem Tag lindern und den Verlauf ihrer scharfen Symptome leicht lindern..

Die Wirkstoffe der oben genannten Tabletten verringern vorübergehend die Aktivität (Aggressivität) der Zellen des Immunsystems (Levocetirizindihydrochlorid, Fexofenadinstearat (ein pharmakologisch aktiver Metabolit von Terfenadinstearat), Calciumstearat, Magnesiumstearat haben eine solche Wirkung, verringern die Durchlässigkeit von Blutgefäßen, verhindern Kapillargewebe, glattes Muskelgewebe.

Apotheker empfehlen Patienten mit äußerster Vorsicht, Antihistaminika in den folgenden Kategorien von Patienten einzunehmen: Patienten mit chronischer Leber- / Niereninsuffizienz; ältere Patienten; Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei Verwendung von Antihistaminika wird eine Abnahme der Freisetzung entzündungsfördernder Zytokin-Chemokine, eine Hemmung der Chemotaxis von Adhäsions-Eosinophilen und eine Expression von Adhäsionsmolekülen festgestellt.

Externe Antihistaminika haben zwei Arten - die hormonellen und die nicht hormonellen Arten. Wenn die Haut eine Reizung erhalten hat, die lange Zeit nicht verschwindet, lohnt es sich, eine Elok-, Flucinar- oder Hydrocortison-Salbe zu verwenden.

Arzneimittel dieses Typs haben Substanzen (Natriumstearat, Fluocinolonstearat, Propylenglykol, Lanolinstearat, Mometasonstearat), die zusätzlich zu den antitoxischen Eigenschaften der Substanz entzündungshemmende, desensibilisierende und antiallergische Wirkungen haben, die eine Anti-Schock-Wirkung haben; Hemmung der Entwicklung von Lymphgewebe; Substanzen mit immunsuppressiver Aktivität hemmen die Entwicklung von Bindegewebe, verringern die Kapillarpermeabilität, verzögern die Synthese und beschleunigen den Proteinabbau.

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, raten Ärzte zur Verwendung von Arzneimitteln mit inneren Substanzen. Bei Kontraindikationen für die Einnahme solcher Arzneimittel sollten jedoch Salben verwendet werden.

Nicht die geringste Rolle für den Patienten spielt die Tatsache, dass die Substanzen der Salbe im Vergleich zu inneren Substanzen signifikant mehr Nebenwirkungen haben. Dies umfasst Atrophie der Haut, subkutanes Fett, Lupus-ähnliches Syndrom, das Auftreten oder die Verschlimmerung von Symptomen des Lichen planus, Epithelisierungsstörungen, verzögerte Wundheilung, ulzerative Läsionen, Petechien, steroidale Purpura, Stearat, Hirsutismus, Kahlheit bei Frauen, makulopapulär.

Diät

Viele Menschen sind besorgt über das Problem der richtigen Ernährung mit dieser Unverträglichkeit. Die Hauptregeln sind einfach:

  1. Beseitigen Sie den Hauptreizstoff selbst, verwandte Produkte und Substanzen, die Kreuzallergien verursachen können.
  2. Sie können einige Empfehlungen zur Ernährung verwenden:
  3. Reduzieren Sie die Menge an Gewürzen, Zucker, Salz, Alkohol. Diese Produkte reizen den Darm, beschleunigen die Aufnahme potenzieller Allergensubstanzen und beeinträchtigen die Verdauung..
  4. Frittierte, geräucherte Gerichte von der Diät ausschließen. Besser gekochte Lebensmittel essen.

Hausmittel

Um einem Kind, dessen erste Symptome auftreten, Erste Hilfe zu leisten, können Sie die alternative Methode verwenden. Es lohnt sich, ein Glas heißes Wasser, eine Mischung aus Salbei, Kamille und einer Schnur einzuschenken. Ein Teelöffel jeder Zutat.

Wenn sich die Infusion für eine Stunde beruhigt hat, kann sie als Kompresse verwendet werden. Dieses Verfahren wird die Hauptsymptome nicht überwinden, aber Sie werden den Juckreiz des Körpers des Kindes lindern, bis der Krankenwagen eintrifft..

Verhütung

Die beste Prävention von Unverträglichkeiten besteht darin, Lebensmittel zu vermeiden, die auf Allergenen basieren oder diese Substanzen enthalten. Tee / Kaffee mit Honig, Baklava und anderen orientalischen Süßigkeiten sollten durch weniger gefährliche Köstlichkeiten ersetzt werden. Wenn Sie in einem Restaurant ankommen, fragen Sie den Kellner, ob die Zusammensetzung der Gerichte ein Allergen enthält.

Welcher Honig verursacht Allergien

Es gibt mehr als zweihundert Sorten des Stimulus. Gleichzeitig ist jede Krankheit individuell - es ist unmöglich, genau vorherzusagen, welches Allergen sie hervorrufen wird. Eine Art löst eine Reaktion aus und die andere ist völlig harmlos. Nur ein Allergologe kann definitiv einen Reizstoff finden.

Alternative zu Honig

Die allergensten Arten sind Blumen- und Buchweizenhonig. Alternativ bieten Imker Akazienhonig an - er gilt als hypoallergen. Die Pollenmenge dort ist viel geringer als bei anderen Blumensorten..

Aber auch eine solche Verwendung sollte begrenzt sein. Und wenn Sie nach einem Analogon zu unserem Allergen als Arzneimittel suchen, können Sie für diese Zwecke süßen Tee mit Zitrone verwenden.

Fazit

Allergien sind für Menschen sehr gefährlich, insbesondere für Kinder. Ein Allergiker sollte ein Antihistaminikum tragen, um Reizungen zu stoppen, und bei schweren Allergien eine Injektionsform des Arzneimittels. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie Ihr Zuhause für längere Zeit verlassen (Camping, Urlaub, Sommerhaus). So haben Sie bei versehentlichem Kontakt mit einem Reizstoff die Möglichkeit, Ihren Zustand vor dem obligatorischen Eintreffen eines Krankenwagens zu lindern.

Lesen Sie Mehr Über Hautkrankheiten

Lactofiltrum. Gebrauchsanweisung, Preis, Analoga

Atherom

Lactofiltrum ist ein natürliches Kombinationspräparat. Die Anweisungen enthalten Informationen zu den Merkmalen der Verwendung des Medikaments für verschiedene Pathologien und Kontraindikationen.

Narben und Dehnungsstreifen stehen nicht

Atherom

Im Alltag erfüllt unsere Haut mutig ihre Schutzfunktion und rettet uns in Tausenden von Fällen, aber manchmal reicht ihre Wiederherstellungsreserve nicht aus, und Bereiche, die durch Bindegewebe ersetzt werden, erscheinen auf unserem Körper oder Gesicht, was wir als Narbe, Narbe, Dehnung kennen.

Akne nach der Rasur im Intimbereich: moderne Behandlungsmethoden

Warzen

Einer der empfindlichsten Bereiche des Körpers ist ein intimer Bereich, und die Pflege ist für viele Frauen ein großes Problem. Jeder Hautausschlag am Körper kann sowohl äußere als auch innere Krankheiten verursachen.