Haupt / Maulwürfe

Arzneimittelallergie: Symptome und Folgen

Wenn Sie an einer allergischen Erkrankung leiden, ist die Frage sehr relevant - wie sie zu behandeln ist und was bei Allergien wirklich hilft?

1. Beendigung oder Verringerung des Kontakts mit einem Allergen - die sogenannten Eliminierungsmaßnahmen.

Grundlage jeder Methode zur erfolgreichen Behandlung von Allergien ist vor allem der Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. In den meisten Fällen reicht dies aus, um die Symptome von Allergien vollständig zu beseitigen oder ihre Manifestationen signifikant zu reduzieren. Wenn die Ursache nicht beseitigt ist, wirken sich leider auch die besten Antiallergika nur vorübergehend aus..

Wenn Sie das Allergen sicher kennen, versuchen Sie es zu beseitigen, um die Allergie loszuwerden. In einigen Fällen ist dies einfach: Sie können eine exotische Frucht oder eine bestimmte Art von Kosmetik jederzeit ablehnen. Manchmal ist es schwierig: zum Beispiel Staub vollständig zu entfernen oder den Pollen von Blütenpflanzen nicht zu berühren. Und in einigen Fällen, insbesondere wenn eine Person mehrere Reizstoffe gleichzeitig hat, ist es einfach unmöglich, alles vollständig auszuschließen. In diesem Fall ist der Kontakt mit dem Allergen wichtig, um ihn zu minimieren.

Die häufigsten Ursachen für Allergien sind Haushaltsallergene und Lebensmittel. Deshalb sollten Sie bei der Behandlung zunächst auf das hypoallergene Leben und eine spezielle Ernährung achten.

Das häufigste Haushaltsallergen ist Hausstaub. Dies ist ein ganzer Komplex von Allergenen, zu denen die Epidermis von Menschen und Tieren, mikroskopisch kleine Sporen von Schimmel- und Hefepilzen, Abfallprodukte von Insekten usw. gehören..

Hier wird ausführlich beschrieben, was bei Allergien im Haushalt hilft und wie ein hypoallergenes Leben entsteht. Das Festhalten an einem hypoallergenen Leben ist nicht nur für diejenigen wichtig, die gegen Staub allergisch sind, sondern auch für alle Menschen, die an einer Allergie leiden, sowie für eine erbliche Veranlagung für allergische Erkrankungen.

Eine hypoallergene Diät ist eine der Methoden zur Behandlung von Allergien, die eine besondere Rolle bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen spielt, insbesondere wenn eine Nahrungsmittelallergie ohne eindeutige Hinweise auf irgendeine Art von Produkt vorliegt. In diesem Fall wird empfohlen, alle hochallergenen Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen: Schokolade, Erdbeeren, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Tomaten, rote Äpfel, Fisch, Huhn, Eier usw. Es ist auch erforderlich, Lebensmittel mit Farbstoffen und Konservierungsstoffen, würzige und würzige Gerichte, alkoholische, aufzugeben und kohlensäurehaltige Getränke und begrenzen die Salzaufnahme. Eine detaillierte unspezifische hypoallergene Diät wird hier beschrieben. Die Einhaltung einer solchen Diät wird allen Allergikern und Personen empfohlen, die für allergische Reaktionen prädisponiert sind..

Bei einer Pollenallergie wird eine spezielle Diät unter Berücksichtigung des Risikos von Kreuzreaktionen mit Pollenallergenen vorbereitet. Den Staub- / Blütekalender und die Kreuzallergietabelle finden Sie unter den obigen Links.

2. Pharmakotherapie

Eine weitere der wichtigsten Methoden zur Behandlung von Allergien ist die Pharmakotherapie oder der Einsatz von Medikamenten, um die Krankheitssymptome zu beseitigen und einen Rückfall zu verhindern.

Die folgenden Gruppen von Medikamenten gegen Allergien:

  • Antihistaminika;
  • Mastzellmembranstabilisatoren;
  • Glukokortikosteroid-Medikamente;
  • symptomatische Antiallergika.

Antihistaminika (H1-Histaminrezeptorblocker) werden häufig bei verschiedenen allergischen Erkrankungen eingesetzt. Sie beseitigen schnell und effektiv klinische Manifestationen oder verhindern deren Entwicklung. Ihr Wirkungsmechanismus ist mit der Blockade von Histaminrezeptoren verbunden, die dazu beitragen, Allergien aufgrund des Absetzens von Histamin, einer Substanz, die in großen Mengen freigesetzt wird und die Entwicklung der Hauptsymptome der Krankheit bestimmt, zu bestimmen: laufende Nase, Niesen, verstopfte Nase, Juckreiz der Haut, Rötung usw..

H1-Histaminrezeptorblocker reduzieren die Reaktion des Körpers auf Histamin, lindern den dadurch verursachten Krampf der glatten Muskulatur, verringern die Kapillarpermeabilität und das Gewebeödem und wirken juckreizhemmend.

Einstufung von Antihistaminika

Gemäß der von der EAACI (Europäische Akademie für Allergologie und klinische Immunologie) angenommenen Klassifikation werden 2 Generationen von Antihistaminika unterschieden *.

Antihistaminika der 1. Generation (AGP)

Medikamente der ersten Generation wurden Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelt, aber einige werden immer noch verwendet. Sie haben viele Nebenwirkungen: Sie verursachen Schläfrigkeit, können sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt, das Herz-Kreislauf-System und das Sehvermögen auswirken und trockene Schleimhäute der Atemwege verursachen. Solche Medikamente müssen mehrmals täglich eingenommen werden, was sehr unpraktisch ist. Und bei längerem Gebrauch machen sie süchtig *.

Antihistaminika der 2. oder letzten Generation

Medikamente der 2. Generation sind modernere Mittel. Sie sind Arzneimitteln der vorherigen Generation in Bezug auf Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit überlegen. Sie verursachen keine Schläfrigkeit, eine Person behält Konzentration, Aufmerksamkeit. Der Mangel an Beruhigung ist besonders wichtig für Menschen, die viel Zeit mit Autofahren oder Arbeiten mit Maschinen verbringen.

Diese Medikamente haben eine präzise selektive Wirkung nur auf H1-Histaminrezeptoren, blockieren keine anderen Rezeptortypen und sind daher der meisten Nebenwirkungen von AHP der ersten Generation beraubt. Sie können bei den meisten Begleiterkrankungen eingesetzt werden, was sehr wichtig ist, da Allergien als einziges Problem sehr selten sind. Die Wirkung der neuesten Generation von Allergiemedikamenten hält mehr als 24 Stunden an. Dies ist sehr praktisch und ermöglicht es Ihnen, die Pille nur einmal pro Tag einzunehmen. Gleichzeitig besteht keine Notwendigkeit, sich an Mahlzeiten anzupassen, da die Aufnahme moderner Medikamente normalerweise nicht vom Vorhandensein von Mageninhalten abhängt. Darüber hinaus machen Drogen dieser Gruppe nicht süchtig..

AGPs der 2. Generation sind ebenfalls eine heterogene Gruppe. Es gibt zwei Untergruppen:

  • metabolisierbare Arzneimittel, die erst nach Transformation in der Leber eine therapeutische Wirkung haben (Loratadin, Ebastin, Rupatadin);
  • aktive Metaboliten - Medikamente gegen Allergien der letzten Generation, die als Wirkstoff in den Körper gelangen (Cetirizin, Levocetirizin, Desloratadin, Fexofenadin).

Die Hauptvorteile aktiver Metaboliten sind eine schnellere und vorhersehbarere Wirkung, das Fehlen einer zusätzlichen Belastung der Leber und die Möglichkeit der gleichzeitigen Verabreichung mit anderen Arzneimitteln, die ebenfalls die Leber passieren.

In einigen Klassifikationen werden aktive Metaboliten sogar als Antihistaminika der 3. Generation klassifiziert, was jedoch der allgemein akzeptierten Klassifikation widerspricht. *

Aktive Metaboliten der 2. Generation von AGP umfassen Cetrin®.

Mastzellmembranstabilisatoren werden zur Behandlung von Allergien der oberen und unteren Atemwege eingesetzt. Sie hemmen die Freisetzung von Histamin und anderen Wirkstoffen aus Mastzellen und verhindern die Verschlimmerung allergischer Erkrankungen wie Asthma bronchiale.

Glucocorticosteroide (GCS) werden bei verschiedenen allergischen Erkrankungen eingesetzt. Sie haben eine ausgeprägte antiallergische Wirkung und wirken sich gleichzeitig auf die meisten am allergischen Prozess beteiligten Zellen aus. Diese Gruppe von Arzneimitteln kann bei allergischer Rhinitis in Form eines Sprays, bei Asthma bronchiale in Form von Inhalatoren und bei atopischer Dermatitis in Form von Salben oder Cremes verschrieben werden. In besonders schweren Fällen sind Tabletten und injizierbare Kortikosteroide mit diesen Formen verbunden..

Die symptomatische Therapie wird auch häufig bei der Behandlung von Allergien eingesetzt. Zum Beispiel kann man bei Asthma bronchiale nicht auf Bronchodilatatoren und auf allergische Rhinitis verzichten - ohne Vasokonstriktor-Medikamente gegen Allergien usw. Es ist wichtig zu bedenken, dass jede Person individuell ist, ihre eigene Schwere der Symptome und die Schwere der Krankheit hat, so dass nur ein Spezialist diese Medikamente auswählen kann ein Behandlungsschema, das für jeden Fall geeignet ist.

3. Allergenspezifische Immuntherapie (ASIT)

Diese Allergiebehandlungsmethode basiert auf der wiederholten Verabreichung eines verursachenden Allergens in allmählich ansteigenden Dosen. Der Zweck von ASIT ist es, den Widerstand des Körpers gegen diesen Reiz zu entwickeln.

Die allergenspezifische Immuntherapie wurde erstmals 1911 zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis eingesetzt. Seitdem hat sich ASIT zu einer der wirksamsten (80–90%) Methoden zur Behandlung allergischer Erkrankungen entwickelt, die dazu beitragen, die Umwandlung von allergischer Rhinitis in Asthma bronchiale zu verhindern, die Erweiterung des Sensibilisierungsspektrums zu begrenzen, den Bedarf an Medikamenten zu verringern und die Dauer der Remission allergischer Erkrankungen zu verlängern.

ASIT ist nicht für alle Arten von allergischen Reaktionen angezeigt. Vor dem Eingriff wird der Patient einer vollständigen allergologischen Untersuchung unterzogen (Link zum Abschnitt Diagnostik). Anschließend bewertet ein Allergologe, der eine spezielle Ausbildung absolviert hat und über das entsprechende Zertifikat verfügt, die individuelle Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Allergenen und entscheidet über die Ernennung eines ASIT-Kurses.

Gegenanzeigen für das Verfahren sind onkologische, kardiovaskuläre und schwere Immunerkrankungen, die Verwendung bestimmter Medikamente (z. B. Betablocker), frühe Kindheit (bis zu 5 Jahren), Schwangerschaft, Stillzeit und einige andere Erkrankungen.

Das Schema für die allergenspezifische Immuntherapie kann unterschiedlich sein und ist für jeden Patienten, jede Methode und jedes Medikament einzigartig. Welchen für diesen oder jenen Patienten ernennen soll - der Spezialist entscheidet.

Es gibt Injektionsmethoden ASIT und Nichtinjektion (hauptsächlich sublingual, wenn sich das Allergen im sublingualen Bereich auflöst, oder oral, wenn das Allergen verschluckt wird)..

Die Hauptmethoden zur Behandlung von Allergien im ASIT-Regime sind auf die subkutane Verabreichung zunehmender Dosen des Allergens gemäß speziell entwickelten Schemata in Abhängigkeit von der Art des Allergens und der individuellen Empfindlichkeit des Patienten reduziert.

Die therapeutische Wirkung von ASIT kann nach dem ersten Kurs auftreten, aber normalerweise wird der beste Effekt nach 3-5 Behandlungszyklen erzielt.

Während der Therapie ist es notwendig, hypoallergene Zustände zu schaffen, sich auf häufige Besuche bei einem Allergologen und einen langen Kurs einzustellen. In keinem Fall sollten Sie ASIT selbst unterbrechen. Nur mit einem vollständigen Kurs können Sie Ergebnisse erwarten.

Daher ist die Behandlung von Allergien immer komplex und die Auswahl der Methoden und Medikamente zur Behandlung von Allergien ist für jeden Patienten individuell. Das Befolgen aller Empfehlungen Ihres Arztes ist der Schlüssel zum Erfolg bei der Behandlung von Allergien..

* Siehe: Tataurschikova N.S. Moderne Aspekte der Verwendung von Antihistaminika in der Praxis eines Allgemeinarztes // Farmateka. 2011. Nr. 11. S. 46-50.

Was ist eine gefährliche Drogenallergie?

Eine Arzneimittelallergie manifestiert sich am häufigsten bei kleinen Kindern, bei Erwachsenen ist jedoch niemand davor sicher. Der Grund für die spezifische Reaktion auf die Tabletten können die pharmakologischen Substanzen sein, aus denen das Arzneimittel besteht. Es reicht aus, die Dosis einer der Komponenten leicht zu überschreiten, und bei Allergien gegen Medikamente werden die Symptome nicht lange dauern.

Kurz über die Krankheit

Bei vielen Medikamenten funktioniert diese Anzahl nicht - es gibt eine strikte Dosierung, bei Überschreitung kann ein Hautausschlag auftreten, die Temperatur kann ansteigen und eine Schwellung tritt auf.

Wer ist allergisch

Potenziell gefährliche Arzneimittel

Bei der Verabreichung ist die Wahrscheinlichkeit, allergische Reaktionen zu entwickeln, geringer und das Risiko steigt mit der intramuskulären Verabreichung und ist bei intravenöser Verabreichung von Arzneimitteln maximal.

11 besten Allergiemedikamente

Es ist nicht umsonst, dass Allergien als Krankheit des 21. Jahrhunderts bezeichnet werden - heute müssen sich Menschen jeden Alters damit auseinandersetzen, und zwar nicht nur im Frühling und Sommer, wenn Pflanzen blühen, und oft das ganze Jahr über. Allergische Reaktionen werden durch alles ausgelöst: Lebensmittel, Medikamente und Haushaltschemikalien, Tierhaare, Pflanzenpollen, gewöhnlichen Staub, Sonne und sogar Kälte. Daher ist die Frage, welches Allergiemedikament aus all den in Apotheken angebotenen Arzneimitteln zu wählen ist, sehr relevant.

Die Manifestationen von Allergien sind nicht schmerzhaft, aber sehr unangenehm: Tränenfluss, Niesen, Ausfluss aus der Nase, Hautausschläge im Gesicht und am Körper, die jucken und sich entzünden. Besonders schwer zu tolerieren sind kleine Kinder. In komplexen Fällen tritt ein Quincke-Ödem auf und es entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock. Daher ist es so wichtig zu wissen, welche Medikamente gegen Allergien, in welchen Fällen es besser ist, welche Unterschiede und Merkmale sie verwenden. Schließlich hat jedes Allergiemittel seine eigene Zusammensetzung und Wirkungsweise, Dosierungen und Kontraindikationen sind ebenfalls unterschiedlich. Um sich nicht zu verletzen und die normale Gesundheit so schnell wie möglich wiederherzustellen, lohnt es sich, die Bewertung im Detail zu studieren und das beste Allergiemittel auszuwählen.

Was sind die Mittel gegen Allergien

In der modernen Therapie werden Allergiepillen der dritten Generation verwendet. Vertreter der neuesten Generation haben unvergleichlich weniger Nebenwirkungen und Kontraindikationen, sie wirken selbst bei niedrigen Dosierungen schneller und länger anhaltend. Aber zusammen mit ihnen werden traditionelle Allergiemittel für Kinder und Erwachsene der ersten Generation eingesetzt - manchmal können nur sie den Zustand des Patienten verbessern.

Zusätzlich zu Antihistaminika, auch gegen Allergien bei Kindern und älteren Patienten, kann Folgendes verschrieben werden:

  • Kortikosteroide - hormonelle Injektionen oder Tabletten;
  • Mastzellmembranstabilisatoren.

Im Folgenden werden die beliebtesten Allergiemedikamente aus den aufgeführten Kategorien genauer untersucht. Die Bewertung basiert auf der Wirksamkeit des Arzneimittels, der Anzahl der Nebenwirkungen und den Kosten.

Antihistaminika verschiedener Generationen

Um die Symptome von Allergien zu beseitigen, müssen Sie auf zwei Arten vorgehen: die Quelle von Allergien beseitigen und die Freisetzung von Histamin unterdrücken - eine Substanz, die der Körper als Reaktion auf einen Reizstoff aktiv zu produzieren beginnt. Letzteres wird mit Hilfe von Arzneimitteln aus dieser Gruppe erreicht, die Reizungen und Entzündungen der Schleimhäute der Augen und des Nasopharynx bei unterschiedlicher Geschwindigkeit und Wirksamkeit lindern, Hautausschläge und Schwellungen sowie andere Symptome behandeln. Heute werden vier Generationen von Allergiemedikamenten eingesetzt..

In der modernen praktischen Medizin und vor allem in der Pädiatrie werden diese antiallergenen Medikamente in seltenen Fällen eingesetzt. Aber manchmal sind es sie, die die einzig mögliche Erlösung werden. Deshalb sollten Sie auch mehr über sie erfahren. Die Nachteile solcher Medikamente sind viel mehr als die Vorteile, der wichtigste ist eine lange Liste von Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

    Negative Wirkung auf das Zentralnervensystem - fast alle Tabletten dieser Klasse haben eine ausgeprägte hypnotische und beruhigende Wirkung. Mit seltenen Ausnahmen die Dauer der therapeutischen Wirkung. Solche Medikamente können den Muskeltonus reduzieren. Psychomotorische Erregung kann bei längerem Gebrauch dieser Medikamente oder versehentlicher Überdosierung auftreten. Während der Therapie mit diesen Arzneimitteln sollten Aufgaben, die eine erhöhte Aufmerksamkeitskonzentration erfordern, nicht ausgeführt werden. Antiallergene Arzneimittel dieser Generation verstärken die Wirkung von Alkohol, Analgetika und einigen anderen Arzneimitteln. Bei einer Behandlung von mehr als drei Wochen entwickelt sich eine Tachyphylaxie - eine Abhängigkeit von der aktiven Komponente des Arzneimittels, wodurch seine Wirksamkeit abnimmt. Aus diesem Grund muss das verwendete Produkt ersetzt werden, wenn nach dreiwöchiger Therapie die Allergiesymptome nicht verschwunden sind.

In den USA und in Europa sind viele der Arzneimittel dieser Kategorie verboten und werden nicht mehr verwendet. Dies ist auf zu häufige negative Wirkungen zurückzuführen, darunter Tachykardie, Austrocknen der Mundschleimhaut, Harnverhaltung, Verstopfung, verminderte Sehschärfe.

Leistungen

Vielleicht ist der einzige Vorteil dieser Antihistaminika bei Hautallergien die Zugänglichkeit. Im Vergleich zu den neuen Medikamenten der neuesten Generationen sind diese um ein Vielfaches günstiger. Der Effekt manifestiert sich schnell, bleibt aber auch für kurze Zeit bestehen. Einige der Pillen werden als Antiemetikum oder als Alternative verwendet, um die Wirkung des Hauptarzneimittels zu verringern.

Bewertung der besten Antihistaminika für Allergien der ersten Generation

Bewertung# 1# 2# 3
Titel
Diphenhydramin

Tavegil

Diazolin

Peritol

Dieses Tool ist bei fast allen Arten von Allergien wirksam und beseitigt schnell die Manifestationen von Heuschnupfen, Urtikaria, Neurodermitis und Dermatitis, indem es die Freisetzung von Histamin unterdrückt. Wird auch zur Behandlung von Migräne, Anorexie und Kachexie angewendet..

Wirkstoff - Cyproheptadinsalze.

    Erhältlich in Tabletten für Erwachsene und in Sirup für Kinder ab zwei Jahren. Es hat eine breite Palette von Effekten. Es stimuliert die Aufnahme von Nährstoffen, was für Patienten mit Anorexie wichtig ist, die Probleme mit der Ernährung und Gewichtszunahme haben.
    Es führt zu einer Beeinträchtigung des Urinabflusses und einer Schwellung. Nicht für Schwangere und Stillende verschrieben. Es verursacht eine Gewichtszunahme, die nicht für jeden geeignet ist. Es hat eine beruhigende Wirkung, verursacht Schläfrigkeit..

Diazolin

Der Wirkstoff in diesem Medikament ist Mebhydrolin..

    Geeignet für alle Altersklassen. Es ist preiswert. Es wirkt schnell und behält die Wirkung für lange Zeit. Es kann zur Vorbeugung eingesetzt werden.
    Ineffektiv bei schweren Formen von Allergien als Hauptmedikament. Es hat Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Kontraindiziert bei Schwangerschaft und Stillzeit, Herzinsuffizienz, Epilepsie, Glaukom, Prostatitis-Adenom.

Diphenhydramin

Die aktive Komponente dieses Arzneimittels ist Diphenhydramin. Diphenhydramin ohne Übertreibung wird als Vorläufer aller Antihistaminika bezeichnet.

Zusätzlich zu seiner antiallergischen Wirkung hat es auch eine entzündungshemmende Wirkung. Es ist in der Triade enthalten, einer Kombination von Medikamenten, die von Krankenwagenteams in der Notfalltherapie eingesetzt werden.

    Kostengünstig. Schnelle Reaktion. Kombiniert gut mit anderen Medikamenten..
    Schläfrigkeit, Lethargie, Lethargie der Reaktionen oder umgekehrt, übermäßige Unruhe, Schlaflosigkeit. Der Wirkstoff beeinflusst die Kontraktion des Herzens, verursacht Anämie. Diphenhydramin sollte nicht zur systemischen Behandlung von Kindern und schwangeren oder stillenden Frauen angewendet werden..

Tavegil

Dies ist ein Medikament, das durch langjährige Erfahrung bewiesen wurde. Heute wird es als Adjuvans bei der Behandlung von pseudoallergischen Reaktionen und anaphylaktischem Schock eingesetzt. Erhältlich in Pille oder Flüssigkeit zur Injektion.

Trotz der Tatsache, dass Tavegil zur ersten Generation gehört, ist es heute beliebt, zusammen mit sparsameren Analoga.

    Niedriger Preis - ab 100 Rubel pro Packung. Hohe Effizienz - Tavegil hilft wirklich, schnell mit Juckreiz, Schwellung, Niesen und laufender Nase, Tränenfluss umzugehen. Die Wirkung kann bis zu acht Stunden anhalten - von allen Tabletten dieser Kategorie haben nur diese eine so lange Wirkung.
    Manchmal verursacht eine Allergie Tavegil selbst. Es kann nicht verwendet werden, um Allergien bei schwangeren Frauen und kleinen Kindern unter einem Jahr zu beseitigen. Nach der Einnahme der Tabletten ist es verboten, andere verantwortungsbewusste Gebäude zu fahren und auszuführen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit und Bewegungsgenauigkeit erfordern.

Suprastin

Es wird immer noch häufig zur Behandlung von Allergien verschrieben, insbesondere in Notsituationen - in diesem Fall wird es intramuskulär oder intravenös als Lösung verabreicht. Im Vergleich zu Analoga dieser Klasse weist es nur wenige Nebenwirkungen und Kontraindikationen auf.

Die aktive Komponente ist Chlorpyramin, sie bleibt nicht lange im Blut, lagert sich nicht in den Zellen ab und wird mit Urin fast vollständig über die Nieren ausgeschieden. Aus diesem Grund sollte Suprastin nicht bei Patienten eingenommen werden, die neben Allergien auch Nierenversagen jeglicher Art haben..

Es hat eine beruhigende Wirkung, provoziert Schläfrigkeit, ist aber sehr wirksam bei Nesselsucht, allergischer Konjunktivitis, atopischer Dermatitis und Quincke-Ödem.

    Kostengünstig. Bewährte Effizienz.
    Verursacht Schläfrigkeit und hemmt Reflexreaktionen. Nicht verschrieben für kleine Kinder und schwangere Frauen, Fahrer, Ärzte.

Allergie-Antihistaminika der zweiten Generation

Der Hauptunterschied und Vorteil dieser Medikamente ist eine geringe Wirkung auf das Zentralnervensystem. Schläfrigkeit oder verzögerte Reaktionen treten viel seltener auf, nur bei Verletzung der Dosierung oder individueller Überempfindlichkeit des Patienten gegen die Wirkstoffe. Sie haben auch eine geringere Wirkung auf das Herzgewebe und den Verdauungstrakt. Wenn Sie ein gutes, kostengünstiges Anti-Allergie-Produkt für Kinder auswählen möchten, wenden sich Ärzte häufig an Medikamente dieser bestimmten Kategorie.

Nachteile

  • Nicht alle Mittel gelten für Frauen während der Zeit der Geburt und Fütterung des Babys, Brustbabys.
  • Kann nicht mit Nierenerkrankungen eingenommen werden.
  • Hoher Preis.

Leistungen

  • Schnelle Aktion für 8-12 Stunden;
  • Deutlich weniger Nebenwirkungen.
  • Einsatzmöglichkeit in der Pädiatrie.

Das Folgende ist eine Übersicht über die am häufigsten gekauften Medikamente in dieser Gruppe..

Bewertung der besten Antihistaminika für Allergien der zweiten Generation

Bewertung# 1# 2# 3
Titel
Fenistil

Treksil

Histalong

Treksil

Dies ist ein Antihistaminikum der 3. Generation, ein aktiver Antagonist der H1-Rezeptoren. Es wirkt selektiv, ist in seiner Zusammensetzung ein Derivat von Butophenol.

Zur Behandlung von chronischen Allergien, Asthma bronchiale sowie vorübergehenden akuten allergischen Reaktionen durch äußere Reizstoffe.

Drogenallergie

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Drogen, welche Drogen verursachen sie und wie wird sie behandelt?.

Was ist eine Arzneimittelallergie??

Das körpereigene Immunsystem reagiert auf das Medikament in Form einer allergischen Reaktion. In den meisten Fällen ist die Arzneimittelallergie mild und ihre Symptome verschwinden innerhalb weniger Tage nach Einnahme des Arzneimittels. Es gibt jedoch schwere Fälle..

Einige Formen von Allergien verschwinden mit der Zeit. In den meisten Fällen reagiert der Körper jedoch immer auf diese Weise, wenn eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Medikament auftritt. Darüber hinaus sind Allergien gegen diese Medikamente möglich..

Allergie ist eine der Arten von Nebenwirkungen des Körpers auf das Medikament. Es gibt andere Nebenwirkungen der Medikamente, und ihre Symptome und Behandlungsmethoden sind unterschiedlich. Nur ein Arzt kann feststellen, ob diese Reaktion auf das Medikament wirklich eine Allergie ist.

Symptome einer Arzneimittelallergie

• Nesselsucht und Pasten, Schwellung der Haut, Hautausschlag, Blasen, Ekzeme
• Husten, Atemnot, laufende Nase, Atemnot
• Temperaturerhöhung
• In seltenen Fällen tritt eine toxische epidermale Nekrolyse auf - eine schwere Hautkrankheit, bei der Blasen entstehen und sich abblättern. Diese Krankheit kann tödlich sein, wenn sie nicht behandelt wird..
• In seltenen Fällen tritt eine Anaphylaxie auf - die gefährlichste Art der allergischen Reaktion. Anaphylaxie kann tödlich sein, daher ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Symptome einer Anaphylaxie wie Urtikaria und Atemnot treten normalerweise innerhalb einer Stunde nach Einnahme des Arzneimittels auf. Wenn Sie nicht sofort medizinische Hilfe leisten, kann eine Person in einen Schockzustand geraten.

Welche Medikamente verursachen eine allergische Reaktion?

Jedes Arzneimittel kann allergische Reaktionen hervorrufen. Hier sind einige Medikamente, die am häufigsten Allergien auslösen:

• Penicillinpräparate (Nafcillin, Ampicillin, Amoxicillin)
• Sulfadrogen
• Barbiturate
• Insulin
• Impfungen
• Antikonvulsiva
• Arzneimittel zur Behandlung von Hyperthyreose.

Wenn Sie gegen ein Medikament allergisch sind, besteht die Möglichkeit einer allergischen Reaktion auf ähnliche Medikamente. Wenn Sie beispielsweise gegen Penicillin allergisch sind, ist dieselbe Reaktion auf Cephalosporine möglich (z. B. Cephalexin oder Cefuroxim)..

Diagnose

Um eine Diagnose einer Arzneimittelallergie zu stellen, fragt der Arzt den Patienten, welche Arzneimittel er eingenommen hat und jetzt einnimmt. Der Arzt muss auch die Krankengeschichte des Patienten untersuchen und eine Untersuchung durchführen. Wenn dies nicht ausreicht, sind möglicherweise Hauttests, Bluttests und andere Tests erforderlich..

Behandlung

Wenn eine allergische Reaktion einsetzt, es schwierig wird zu atmen, ein Ausschlag auftritt, ist es dringend erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen.

Wenn die Allergie akut ist, wird eine Adrenalininjektion verabreicht, um die Atmung zu erleichtern. Antihistaminika und Steroidmedikamente werden ebenfalls verwendet..

Bei einer leichten Allergie helfen Antihistaminika, die ohne Rezept in einer Apotheke gekauft werden können, die Symptome zu beseitigen. Wenn sie nicht helfen oder Nebenwirkungen auftreten (z. B. Schläfrigkeit), sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Der beste Weg, um eine Allergie gegen ein Medikament loszuwerden, besteht darin, die Einnahme abzubrechen. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, um herauszufinden, welches Arzneimittel ersetzt werden kann. Wenn es nicht möglich ist, das Arzneimittel zu ersetzen, kann der Arzt die Desensibilisierungsmethode anwenden, um die Anfälligkeit für das Arzneimittel zu verringern. In diesem Fall werden zuerst kleine Dosen des Arzneimittels, das die Reaktion verursacht hat, verschrieben, und dann wird die Dosierung allmählich erhöht. Dadurch kann sich das Immunsystem an das Medikament "gewöhnen". Infolgedessen tritt keine allergische Reaktion mehr auf..

Vorsichtsmaßnahmen gegen Arzneimittelallergien

Wenn Sie ernsthaft allergisch gegen Medikamente sind, müssen Sie einen speziellen Satz von Medikamenten mit sich führen, die Adrenalin und eine Injektionsspritze enthalten. Das Kit kann auch Antihistaminika enthalten. Der Arzt muss erklären, wie man es benutzt. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, müssen Sie Adrenalin einnehmen, ein Antihistaminikum einnehmen und medizinische Nothilfe suchen.

Menschen mit Allergien gegen Medikamente sollten immer eine Karte oder ein spezielles Armband mit einer Liste von Medikamenten haben, die Allergien auslösen. Im Notfall kann es ein Leben retten..

Verhütung

• Wissen Sie, welche Medikamente Allergien verursachen und nehmen Sie sie nicht ein..
• Notieren Sie die Namen aller Arzneimittel, die Sie einnehmen.
• Stellen Sie bei der Verschreibung eines neuen Arzneimittels sicher, dass es nicht demjenigen ähnelt, das Allergien verursacht..
• Nehmen Sie niemals die Medikamente anderer Personen ein und geben Sie niemals Ihre eigenen.

Wenn eine leichte allergische Reaktion auftritt, können Sie eine kühle Dusche nehmen und eine kalte Kompresse anwenden, um Symptome wie Reizungen zu lindern. Tragen Sie nicht reizende Kleidung und verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel, die die Reizung verstärken können..

Analoga teurer Allergiemedikamente

Wissenschaftler kämpfen immer noch um die Ursachen von Allergien. Forscher aus Australien haben einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelallergien und Vitamin-D-Mangel festgestellt, und ihre Kollegen in England sagen, dass die Sterilität schuld ist. Es ist am besten, Ihr Kind so früh wie möglich mit neuen Nahrungsmitteln bekannt zu machen, damit der Körper in Zukunft das Allergen, beispielsweise Erdnussbutter, nicht verwechselt.

Leider können Allergien nicht geheilt werden, aber Sie können die Symptome bekämpfen, die durch den "Einschluss" von Histamin auftreten. Diese Substanz ist in einem aktiven Zustand und verursacht bekannte allergische Reaktionen: Husten, laufende Nase und Juckreiz..

Apotheker teilen Allergietabletten in zwei Generationen ein, wobei die Wirkdauer, Wirksamkeit und Wirkung auf das Zentralnervensystem berücksichtigt werden. Glukokortikosteroide werden separat isoliert - die Produkte dieser Gruppe werden üblicherweise in Form von Gelen, Salben und Lotionen freigesetzt.

Die „dritte Generation“ von Allergietabletten ist grundlegend neuen Arzneimitteln vorbehalten, deren Wirkung sich von den Pillen der zweiten Generation unterscheiden wird. Die russische Vereinigung der Allergologen erwähnt in ihren klinischen Empfehlungen auch keine Generationen außer der ersten und der zweiten.

Aus jeder Gruppe nahmen wir die beliebtesten Allergietabletten und wählten billige Analoga aus. Wir betrachten die Vorteile wie in einem Lebensmittelgeschäft: Wir vergleichen die Preise für die Masse des Wirkstoffs.

Beachtung! Wenn der Arzt ein Arzneimittel verschrieben hat, geben Sie die Möglichkeit an, es durch ein anderes zu ersetzen, jedoch mit derselben Zusammensetzung. Möglicherweise spielen neben dem Hauptwirkstoff auch Hilfssubstanzen eine Rolle: Im Ersatz können sie mit anderen verwendeten Arzneimitteln nicht kompatibel sein.

Analoga oder Synonyme?

In der Umgangssprache werden Analoga von Arzneimitteln verschiedener Hersteller genannt, jedoch mit demselben Wirkstoff. Apotheker und Pharmakologen wenden Einwände an: Analoga sind Arzneimittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen, die jedoch zur Behandlung derselben Krankheiten eingesetzt werden. Und Medikamente verschiedener Hersteller mit demselben Wirkstoff sind Synonyme.

In diesem Artikel verwenden wir das Wort "analog" im allgemeinen Sinne - als Arzneimittel mit der gleichen Substanz, aber billiger. Apotheker und Pharmakologen vergeben uns.

Die erste Generation von Antihistaminika

Allergietabletten der ersten Generation verursachen Schläfrigkeit und beeinträchtigen das Zentralnervensystem. Aber sie wirken sofort - das ist wichtig, wenn sich schnell eine allergische Reaktion entwickelt.

Suprastin

Eines der kostengünstigsten und effektivsten Allergiemittel. Suprastin hält 4-6 Stunden an, aber eine langfristige Anwendung führt zu einer Arzneimitteltoleranz - das heißt, es ist im Laufe der Zeit möglicherweise nicht so wirksam bei gleicher Dosierung.

Der Wirkstoff in Suprastin-Tabletten ist Chlorpyramin.

Allergie gegen Medikamente bei Erwachsenen

Was ist eine Arzneimittelallergie??

Eine Allergie gegen Medikamente ist eine unerwartete und schädliche Reaktion des Körpers, die bei der Einnahme von von einem Arzt verschriebenen Medikamenten auftritt.

Diese Reaktion unterscheidet sich vollständig von Nebenwirkungen (Nebenwirkungen), die vorhersehbar sind und häufig nach der Einnahme von Arzneimitteln bestimmter Gruppen (z. B. Hautveränderungen oder Husten nach einigen blutdrucksenkenden Arzneimitteln) oder nach einer Überdosierung des Arzneimittels auftreten.

Eine Allergie gegen das Arzneimittel kann sowohl bei der Anwendung des Arzneimittels in Tabletten und Injektionen als auch bei der Anwendung des Arzneimittels auf Haut und Bindehaut (Augentropfen) auftreten. Jeder Patient kann mit einer allergischen Reaktion auf ein Medikament reagieren, das zuvor gut vertragen wurde..

Die durch das Arzneimittel verursachte allergische Reaktion ist durch eine Regression der Symptome nach Absetzen des Arzneimittels gekennzeichnet (obwohl einige Symptome viele Tage nach dem Ende der Behandlung bestehen bleiben können)..

Bei anfälligen Patienten kann jedes Arzneimittel eine allergische Reaktion hervorrufen, meistens jedoch:

  • Antibiotika
  • Analgetika und entzündungshemmende Medikamente;
  • einige Antiepileptika;
  • Kontrastmittel für Röntgenuntersuchungen.

Eine Allergie gegen das Medikament tritt bei etwa 5-10% der Erwachsenen auf.

Ursachen von Arzneimittelallergien

Über die Ursachen der Sensibilisierung (Empfindlichkeit) gegenüber Arzneimitteln ist wenig bekannt. Es ist jedoch bekannt, dass viele Faktoren dies provozieren können:

  • Patientenanfälligkeit (genetisch bedingt);
  • Häufigkeit und Dauer des Konsums von Arzneimitteln aus einer Gruppe (je länger und häufiger das Arzneimittel verabreicht wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Sensibilisierung);
  • andere Krankheiten, die beim Patienten auftreten (häufiger Menschen mit chronischen Krankheiten wie AIDS, Mukoviszidose);
  • Geschlecht und Alter (Erwachsene sind häufiger sensibilisiert, hauptsächlich Frauen);
  • aktueller Gesundheitszustand (Sensibilisierung tritt häufiger bei akuten Infektionskrankheiten auf).

Nicht alle Reaktionen auf Medikamente sind allergisch - in der medizinischen Sprache werden solche Reaktionen normalerweise als Überempfindlichkeit gegen Medikamente bezeichnet. Wenn das Immunsystem des Patienten an der Entwicklung einer Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel beteiligt ist, wird diese Überempfindlichkeit als allergisch, wenn nicht als nicht allergisch bezeichnet.

Die Rolle des Immunsystems besteht darin, verschiedene Antikörper (IgE, IgG, IgM) sowie die sogenannten allergischen Zellen des Immunsystems zu produzieren.

Während der Sensibilisierung gebildete Antikörper werden an verschiedene Körperzellen gebunden. Die wiederholte Verabreichung eines Arzneimittels an eine bereits sensibilisierte Person (d. H. Mit Antikörpern auf ihren Zellen) verursacht verschiedene Nebenwirkungen seitens des Körpers.

Daher lösen Antibiotika am häufigsten Allergien aus, sowohl aufgrund ihrer spezifischen sensibilisierenden Eigenschaften als auch weil sie sehr häufig verwendet werden. Besonders sensibilisiert ist die Sensibilisierung gegenüber oralen Präparaten, den sogenannten halbsynthetischen Penicillinen (Ampicillin und Amoxicillin, auch in Kombination mit Clavulansäure). Bei Patienten mit Allergien können bei Penicillin-Injektionen schwerwiegende und schwere Reaktionen auftreten..

Welche Immunmechanismen an allergischen Reaktionen bei einem bestimmten Patienten beteiligt sind, kann anhand der Reaktion auf das Arzneimittel und einer zusätzlichen (immunologischen) Studie beurteilt werden.

Die Ursache für nicht allergische Arzneimittelreaktionen können Stoffwechselstörungen wichtiger Verbindungen sein, die Teil unseres Körpers sind. Die häufigste Form dieser Art von Überempfindlichkeit ist die Überempfindlichkeit gegen Acetylsalicylsäure und andere Arzneimittel der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittelgruppe..

Diese Patienten können die meisten gängigen Antipyretika und Schmerzmittel nicht einnehmen, da dies zu Nesselsucht und Schwellung der Haut oder Atemnot (Atemnot) führen kann. Normalerweise sind therapeutische Paracetamol-Dosen für solche Patienten harmlos..

Wie manifestiert sich eine Arzneimittelallergie (Symptome und Anzeichen)?

In den allermeisten Fällen sind die Anzeichen einer Allergie gegen Medikamente leicht oder mäßig. Am häufigsten manifestieren sie sich als Hautläsionen, obwohl sie alle Organe und Systeme einer Person betreffen können, und die schwersten von ihnen (anaphylaktische Reaktionen) können mit Bewusstlosigkeit oder sogar Tod auftreten, was jedoch sehr selten ist.

Die Reaktion auf das Medikament kann jederzeit auftreten - wenige Minuten, eine Stunde oder sogar eine Woche nach Beginn der Behandlung.

Unter den mit dem Drogenkonsum verbundenen Hautzeichen sind die sogenannten Medikamentenläsionen, die Urtikaria ähneln (siehe Foto oben), erythematöser Ausschlag, Ekzeme, Vesikel und andere Symptome, die manchmal Infektionskrankheiten ähneln, am häufigsten.

Die Symptome bei Erwachsenen treten normalerweise innerhalb weniger oder etwa einem Dutzend Stunden nach Beginn der Behandlung (wenn das Medikament lange anhält) oder innerhalb weniger Tage (wenn dies der erste Kontakt mit dem Medikament ist) auf. Nach Absetzen der Behandlung verschwinden die Hautmanifestationen schnell - spontan oder nach Einnahme von Antiallergika.

Die häufigste Hautreaktion ist Urtikaria, häufig in Kombination mit einer Schwellung des Weichgewebes. Schwellungen treten normalerweise im Gesicht auf (um die Augen oder Lippen). In schwereren Fällen kommt es manchmal zu einer Schwellung des Rachens und der Zunge mit Schluckstörungen, Sprachstörungen (Heiserkeit, Geräuschlosigkeit) oder Luftmangel aufgrund von Engegefühl im Hals.

In diesem Zustand müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Allergien gegen Medikamente können auch eines der folgenden Symptome aufweisen:

  • Fieber (hohes Fieber);
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Dyspnoe;
  • Erbrechen, Übelkeit oder Durchfall.

Was tun, wenn Symptome auftreten??

Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Krankheit durch die Einnahme des Arzneimittels verursacht wird, brechen Sie die Einnahme des Arzneimittels ab und konsultieren Sie sofort einen Arzt.

Wenn der Fall schwerwiegend ist (Erstickung, Urtikaria, Schwellung, Atemnot und insbesondere Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und Ohnmacht), rufen Sie sofort einen Krankenwagen oder bringen Sie den Patienten ins nächste Krankenhaus.

Patienten, die in der Vergangenheit allergisch auf Medikamente reagiert haben, sollten an einen Allergologen überwiesen werden..

Der Arzt muss dem Patienten schriftliche Informationen über die Sensibilisierung zur Verfügung stellen und antiallergene Medikamente empfehlen (die folgenden Medikamente werden verschrieben: die sogenannten Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Fenkarol) für milde Reaktionen und Glucocorticosteroide für schwerere Reaktionen. Im Falle des sogenannten anaphylaktischen Schocks sollte ein Autoinjektor gekauft werden mit Adrenalin).

Patienten, die allergisch auf Medikamente reagiert haben, sollten von einem Arzt verschrieben werden, insbesondere wenn sie an Orte reisen, die weit entfernt von medizinischen Einrichtungen liegen..

Vergessen Sie nicht, Ärzten auch während der stationären Behandlung immer schriftliche Informationen über Überempfindlichkeit gegen Medikamente vorzulegen.

Wie der Arzt die Diagnose bestimmt?

Die Diagnose von Arzneimittelallergien ist keine leichte Aufgabe, die in erster Linie auf einer geschickten medizinischen Untersuchung beruht. Es sollte betont werden, dass es keine sicheren Tests (z. B. Blutuntersuchungen) gibt, die eine Allergie gegen Medikamente bestätigen oder ausschließen würden..

Nur eine kleine Menge von Medikamenten kann eine Allergie während der Diagnose diagnostizieren und bestätigen.

Manchmal ist es im Fall von Indikationen für die Verwendung von Arzneimitteln notwendig, Tests (z. B. Haut), Allergietests mit sehr niedrigen Dosen von Arzneimitteln durchzuführen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Es ist unmöglich, eine Allergie gegen Medikamente zu behandeln. Das Wichtigste ist, konsequent Medikamente zu vermeiden, die einmal Anzeichen verursacht haben, sowie andere Medikamente mit ähnlicher Struktur, die eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Wenn die Reaktion auftritt, gehen Sie wie oben beschrieben vor..

Was tun, um Arzneimittelallergien zu vermeiden??

Eine Person, die nicht an einer schweren chronischen Krankheit leidet, kann Überempfindlichkeitsreaktionen bei der Einnahme von Medikamenten (einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente) nur bei Bedarf und nur für einen bestimmten Zeitraum verhindern. Daher ist es wichtig, dass Patienten mit einer Veranlagung für Arzneimittelallergien die Verwendung unnötiger Pillen vermeiden, die auch in Apotheken beworben werden..

Es ist wichtig, so wenig Medikamente wie möglich gleichzeitig zu verwenden. Vermeiden Sie häufige Behandlungen mit denselben Medikamenten wie Antibiotika..

Symptome und Behandlung von Arzneimittelallergien: Wie man Unverträglichkeiten beseitigt?

Fast jeder von uns nimmt regelmäßig Medikamente ein. Dementsprechend kann jeder gegen Drogen allergisch sein - keine sehr häufige, aber ziemlich gefährliche Erkrankung.

Was ist das?

Eine Allergie gegen Arzneimittel oder Arzneimittelallergien ist eine spezielle pathologische Reaktion der Immunität gegen Arzneimittel (bestimmte Bestandteile von Arzneimitteln). Dieser Zustand kann sich während der Behandlung einer Krankheit aufgrund der Verwendung bestimmter Arzneimittel entwickeln, er kann auch die Form einer Berufskrankheit annehmen und kann aufgrund eines längeren Kontakts mit Arzneimitteln auftreten (was typisch für Ärzte, Apotheker usw. ist). Eine allergische Reaktion auf Medikamente kann beim internen Gebrauch von Medikamenten mit lokaler Anwendung oder parenteraler Verabreichung auftreten.

Arzneimittelallergien können allgemeine oder lokale Symptome von Unwohlsein verursachen. Die Hauptspezifität dieses Verstoßes besteht darin, dass seine Manifestationen nur durch die Wiederverwendung von Arzneimitteln entstehen.

Gründe für die Reaktion auf Medikamente

Ärzte können nicht feststellen, woraus die genaue Ursache für die Entwicklung von Allergien besteht, obwohl sie die Mechanismen für die Entwicklung pathologischer Reaktionen herausgefunden haben. Viele Menschen können sicher mit offensichtlichen Allergenen in Kontakt treten und sie aufnehmen, haben jedoch keine gesundheitlichen Probleme. Für andere reicht impliziter Kontakt aus, um viele unangenehme Symptome zu entwickeln. Es gibt eine Theorie, dass die Tendenz zur Entwicklung von Allergien auf genetischer Ebene übertragen wird. Viele Ärzte schlagen auch vor, dass die Prävalenz pathologischer Reaktionen der Immunität in der modernen Welt durch die Tatsache erklärt wird, dass Menschen heutzutage relativ selten mit Infektionen konfrontiert sind bzw. ihre Immunität nicht mit voller Kraft wirkt. Aus dem Müßiggang schaltet das Immunsystem auf allergische Reaktionen um. Der Zusammenhang zwischen dem Entwicklungsstand der Länder und der Häufigkeit von Allergien in diesen Ländern ist eindeutig festgelegt: Allergien gelten als Zivilisationskrankheit.

Wenn wir über die pathologische Reaktion der Immunität gegen Arzneimittel sprechen, entsteht dies durch eine erhöhte Sensibilisierung (Empfindlichkeit) der Zellen des menschlichen Körpers, die mit wiederholtem Gebrauch von Arzneimitteln allmählich zunimmt. Das Risiko, eine Allergie gegen Arzneimittel zu entwickeln, ist besonders hoch bei Personen, die zu ähnlichen Reaktionen (auf andere Substanzen) neigen und auch nahe Verwandte mit einer Arzneimittelallergie haben.

Drogen, die oft verursachen

Ärzte weisen eine ziemlich umfangreiche Liste von Medikamenten zu, die allergische Reaktionen hervorrufen können. Diese Funktion ist insbesondere typisch für:

  • Penicillin-Antibiotika.
  • Sulfonamide.
  • Serum-Sorten-Impfstoff.
  • Immunglobuline.
  • Analgetika und viele entzündungshemmende Medikamente.
  • Barbiturate.
  • Insulin.

Unabhängig davon ist eine Allergie gegen Arzneimittel mit natürlicher Zusammensetzung (einschließlich Infusionen, Abkochungen, Kräuterbädern usw.) zu erwähnen. Das Risiko einer Reaktion auf sie ist bei Patienten mit Asthma bronchiale oder Heuschnupfen hoch.

Einige Experten sind sich sicher, dass die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion mit der umfangreichen Liste der eingenommenen Medikamente steigt. Darüber hinaus gibt es eine ziemlich populäre Ansicht, dass Injektionen weniger wahrscheinlich pathologische Reaktionen des Immunsystems hervorrufen als Tabletten, und das höchste Allergierisiko besteht bei der Verwendung lokaler Medikamente.

Anzeichen einer arzneimittelallergischen Reaktion

Grundsätzlich unterscheiden sich die Symptome einer Allergie gegen Arzneimittel nicht von den Manifestationen anderer Arten von Allergien. Dies können sein:

  • Hautreaktionen, insbesondere Rötung, Beschwerden, Juckreiz, Urtikaria usw..
  • Rhinitis.
  • Rötung der Augen und obsessive Tränenfluss.
  • Störungen im Verdauungstrakt (Dyspepsie, Stuhlstörungen usw.).
  • Kurzatmigkeit.

Gleichzeitig werden Hautreaktionen mit einer Allergie gegen Medikamente viel häufiger als bei anderen Symptomen aufgezeichnet.

In schwerwiegenden Fällen können schwerwiegendere Symptome auftreten, die eine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit und sogar das Leben darstellen. Insbesondere das Erscheinungsbild von:

  • Quincke-Ödem.
  • Asthmaanfall.
  • Anaphylaktischer Schock.
  • Bluterkrankungen und allergische Syndrome.

Es ist erwähnenswert, dass sich eine Allergie gegen Medikamente in den meisten Fällen zunächst nur durch Hautzeichen bemerkbar macht. Aber wenn Sie solche Symptome ignorieren, können die Folgen traurig sein.

Wie es bei Kindern aussieht?

Ärzte betonen, dass bei der ersten Anwendung des Arzneimittels niemals eine echte Arzneimittelallergie auftritt. Normalerweise dauert es mehrere Tage, um die Immunität mit einem neuen Medikament vertraut zu machen. Wiederholte Verabreichung (oder Injektion) kann eine Vielzahl von Symptomen von Unwohlsein verursachen:

  • Urtikaria. Manchmal reagiert die Haut nach dem Auftragen des Arzneimittels sofort mit dem Auftreten großer und kleiner Blasen - wie nach einer Brennnesselverbrennung. Diese Reaktion nennt man Bienenstöcke. Es bringt dem Kind Unbehagen, juckt deutlich. Aber meistens geht es schnell vorbei. Die medizinische Urtikaria bei Kindern unterscheidet sich nicht von der normalen Urtikaria, die für andere Arten von Allergien typisch ist und auf dem Foto leicht zu erkennen ist. Manchmal hat das Kind vor dem Auftreten von Blasen auf der Haut Kopfschmerzen, ein Gefühl der Schwäche, Gelenkschmerzen sowie Schüttelfrost.
  • Andere Hautveränderungen. Eine fortschreitende Sensibilisierung des Körpers kann zum Auftreten getrennter Peelingbereiche und eines kleinen rötlichen oder fast farblosen Hautausschlags führen. Am häufigsten sind solche Symptome an Unterarmen, Wangen und Gesäß lokalisiert. Wenn Sie nicht auf sie achten, werden sie bald ausgeprägter - rot, nass und groß.
  • Kolik. Manchmal führt eine Arzneimittelallergie zu Bauchschmerzen. In diesem Fall heben die Kinder ihre Beine, handeln oder weinen sogar viel, weigern sich zu essen.

Die aufgeführten Symptome sind die günstigsten Anzeichen. Aber manchmal verursachen Arzneimittelallergien bei Kindern schwerwiegendere Symptome. Das Risiko ihres Auftretens steigt mit emotionalem und körperlichem Stress sowie mit Überhitzung oder Unterkühlung.

Anaphylaktischer Schock

Eine solche allergische Reaktion wird als die schwerwiegendste angesehen und tritt unmittelbar nach dem Eintritt des Arzneimittels in den Blutkreislauf auf. Typische Symptome einer solchen Verletzung:

  • Nesselsucht.
  • Starker Hautjuckreiz in allen Körperteilen.
  • Blutdruckabfall.
  • Krampf der Bronchien (Ersticken).
  • Bewusstlosigkeit.

Anaphylaktischer Schock ist ziemlich selten und erfordert sofortige Erste Hilfe. Zur rechtzeitigen Erkennung dieses Zustands sollten alle Injektionen potenziell gefährlicher Arzneimittel (Impfstoffe) in medizinischen Einrichtungen durchgeführt werden.

Serumkrankheit

Dieser Zustand kann sich entwickeln, wenn ein Fremdprotein in den Körper der Kinder eingeführt wird. Serumkrankheit tritt auf, wenn antitoxische Seren und bestimmte Antibiotika verwendet werden. Die ersten Symptome eines solchen Unwohlseins können nur eine Woche nach der Anwendung des Arzneimittels auftreten, aber die Reaktionszeit kann beschleunigt werden. Typische Symptome:

  • Hautausschlag auf der Haut (kann anders aussehen, die ersten Elemente sind normalerweise an Händen, Füßen und auch am Rumpf lokalisiert).
  • Temperaturerhöhung.
  • Lungenemphysem (manifestiert sich hauptsächlich in Atemnot und Atemschwäche).
  • Deutliche Vergrößerung der Lymphknoten.
  • Schwellung der Augenlider und Lippen.
  • Gelenkschäden - sie werden beim Drücken schmerzhaft.
  • Muskelschmerzen.
  • Übelkeit und Erbrechen, Durchfall ist möglich.
  • Kopfschmerzen.

Die Therapie der Serumkrankheit wird meist stationär durchgeführt. Die Prognose für die Patienten ist jedoch günstig.

Quinckes Ödem

Allergisches Ödem ist eine ziemlich häufige Reaktion bei Allergien gegen Medikamente. Die Entwicklung dieses Zustands kann vermutet werden durch:

  • Das Auftreten einer blassen Schwellung auf der Haut, die sich schnell entwickeln und wachsen kann.
  • Sichtbare Schwellung der Lippen, des Gesichts und der Genitalien. Ohren und Gliedmaßen schwellen oft an..

Quinckes Ödem erfordert wie ein anaphylaktischer Schock Erste Hilfe und sofortige ärztliche Hilfe. Dieser Zustand ist mit einer Schwellung des Kehlkopfes und der Mandeln behaftet, die Atembeschwerden und Erstickungsgefahr verursachen kann.

Allergische Granulozytopenie

Dieser Zustand kann durch die Verwendung einer Reihe von Antirheumatika und Antipyretika ausgelöst werden. Manchmal werden Sulfanilamid-Medikamente zum Schuldigen ihres Auftretens. Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit:

  • Große Schwäche.
  • Schüttelfrost.
  • Schmerzen ohne klare Lokalisation, Muskelkater. Mögliche Schmerzen beim Schlucken..
  • Schleimhautgeschwüre der Mundhöhle.
  • Geschwollene Lymphknoten.
  • Hautausschläge auf der Haut (nicht immer gefunden).
  • Verfärbung der Haut in Richtung Blässe mit einem gelblichen Farbton.

Bei allergischer Granulozytopenie kommt es zum Verkleben weißer Blutkörperchen, was ohne rechtzeitige Korrektur zu deren Kompensation durch Knochenmarkgewebe und anschließend zu Knochenmarkverarmung führen kann.

Allergische Thrombozytopenie

Diese Art von Arzneimittelallergie kann sich mit Antibiotika, Seren, Barbituraten und einigen anderen Arzneimitteln entwickeln. Wenn diese Krankheit im Blut auftritt, nimmt der Blutplättchenspiegel ab, der für die Blutgerinnung wichtig ist. Die Krankheit macht sich bemerkbar:

  • Abrupter Start.
  • Eine Erhöhung der Temperatur und Schüttelfrost.
  • Schleimhautblutung.
  • Hautmanifestationen - subkutane Blutung.

Im Gegensatz zur allergischen Granulozytopenie ist die Thrombozytopenie leichter zu korrigieren. Vorbehaltlich einer rechtzeitigen Diagnose und Behandlung ist die Prognose für die Patienten günstig.

Wie bei Erwachsenen manifestiert?

Die klinischen Anzeichen einer Arzneimittelallergie bei Erwachsenen im Allgemeinen können dieselben sein wie bei Kindern. Die wichtigsten Symptome einer solchen Reaktion werden berücksichtigt:

  • Akute Urtikaria.
  • Polymorphe Hautausschläge (verschiedene).
  • Bronchiales obstruktives Syndrom (in diesem Zustand ist die vollständige Luftdurchgängigkeit der Bronchien beeinträchtigt). Eine solche Verletzung äußert sich in paroxysmalem Husten, Atemnot und periodischem Ersticken.
  • Quinckes Ödem.

Es besteht auch das Risiko schwerer exfoliativer Manifestationen, insbesondere des Lyell-Syndroms oder des Stephen-Johnson-Syndroms. Unter solchen Bedingungen nehmen die Vergiftungssymptome des Patienten stark zu, die Temperaturwerte steigen an und es tritt ein Ausschlag am Körper auf, der sich schnell in Blasen oder Erosion umwandelt.

Die Symptome einer Allergie gegen Arzneimittel hängen nicht von der verabreichten Dosis oder dem Namen des Arzneimittels ab. Jedes Arzneimittel kann eine Vielzahl von negativen Symptomen verursachen. In diesem Fall kann dasselbe Medikament verschiedene Anzeichen von Allergien hervorrufen, z. B. zuerst Urtikaria verursachen und bei weiterer Verabreichung ein zunehmendes Quincke-Ödem verursachen.

Empfängnisverhütende Symptome

Antibabypillen können wie jedes andere Medikament die Entwicklung allergischer Reaktionen auslösen. Gleichzeitig können die Hauptkomponenten solcher Arzneimittel sowie Nebenkomponenten (Farbstoffe usw.) die Schuld an unerwünschten Reaktionen sein. Am häufigsten verursachen Hormonpillen aus ungewollten Schwangerschaften Urtikaria, es besteht jedoch auch das Risiko einer Entwicklung:

  • Quincke-Ödem.
  • Eine Vielzahl von Hautausschlägen.
  • Bronchialobstruktion.
  • Anaphylaktischer Schock usw..

Seltene Arten von Allergien wurden bei der Einnahme von Antibabypillen nicht diagnostiziert. Aber selbst bei Auftreten eines unausgesprochenen Unwohlseins (z. B. eines Hautausschlags) ist es am besten, sofort einen Arzt zu konsultieren und zu besprechen, wie die Einnahme des Arzneimittels am besten abgebrochen werden kann, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen.

Glücklicherweise gibt es heute viele Arten von Verhütungsmitteln im Angebot, so dass es auch bei Allergien gegen einige von ihnen möglich ist, eine sicherere Alternative zu wählen.

Was tun, wenn es auftaucht??

Wenn schwerwiegende Allergiesymptome auftreten, ist es besser, nicht zu zögern und einen Krankenwagen zu rufen. Vor der Ankunft der Ärzte ist:

  • Verwenden Sie jedes vorhandene Antihistaminikum. Wenn eine Person zu Allergien neigt, müssen Sie eine Spritze mit einem Arzneimittel (Adrenalin) aufbewahren und in einer solchen Situation unbedingt verwenden.
  • Wenn die Reaktion nach der Injektion auftrat, ist die Anwendung eines Tourniquets über der Wunde zulässig.
  • Stellen Sie den Patienten in eine horizontale Position (gerade) und heben Sie ein kleines Bein an. Der Kopf sollte auf die Seite gedreht werden, der Zahnersatz sollte aus dem Mund entfernt und nachgezeichnet werden, damit die Zunge nicht verschmilzt.
  • Verfolgen Sie gegebenenfalls den Zustand des Opfers und fahren Sie mit der Wiederbelebung fort: künstliche Beatmung, Herzmassage.

Mit dem Auftreten nicht allzu ausgeprägter Symptome von Allergien können sie auf keinen Fall ignoriert werden und hoffen, dass sie von selbst vergehen. Verwenden Sie das Arzneimittel nicht wieder, bevor Sie Ihren Arzt konsultiert haben..

Wie man eine Reaktion auf Pillen und Injektionen behandelt?

Die Therapie von Arzneimittelallergien hängt ausschließlich von der Schwere der Symptome ab. Es ist äußerst wichtig, die Verwendung eines Medikaments auszuschließen, das negative Reaktionen hervorruft. Und mit der Ungewissheit, was genau die Allergie verursacht hat, ist es notwendig, alle vom Patienten eingenommenen Medikamente abzubrechen.

Wenn das Medikament oral eingenommen wurde, wird dem Patienten Folgendes verschrieben:

  • Magenspülung.
  • Reinigungseinlauf.
  • Aufnahme von Sorptionsmitteln (Enterosgel, Polysorb, Aktivkohle usw.).
  • Antihistaminika einnehmen. Solche Medikamente sind nur bei starkem Hautausschlag und / oder starkem Juckreiz sinnvoll. Bevorzugt werden Cetirizin, Loratadin, Azelastin, Desloratadin.

Um schwerwiegende allergische Reaktionen zu stoppen, werden Adrenalin, Adrenalin oder Dopamin verwendet. Solche Medikamente können von Ärzten nur verwendet werden, wenn eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Patienten besteht..

Die Therapie schwerer Allergiesymptome erfordert den Einsatz von Hormonen. Ärzte verwenden Glukokortikoide normalerweise durch intramuskuläre Injektion. So können Sie unangenehme Symptome in nur wenigen Stunden stoppen..

Bei der Entwicklung schwerwiegender allergischer Syndrome können eine intravenöse Infusion von Hormonen sowie Erhaltungsinfusionen erforderlich sein. In solchen Situationen werden Patienten häufig auf der Intensivstation ins Krankenhaus eingeliefert.

Wie man einen Hautausschlag behandelt?

Wenn sich eine Allergie nur durch einen Ausschlag manifestiert, wird die Therapie normalerweise zu Hause durchgeführt. Der Patient braucht:

  • Nehmen Sie keine Medikamente ein (mögliche Ausnahmen werden mit Ihrem Arzt individuell besprochen), außer für Medikamente zur Behandlung der Auswirkungen von Arzneimittelallergien.
  • Halten Sie sich an eine Diät und schließen Sie den Kontakt mit möglichen Allergenen aus. Während einer Allergie ist die Sensibilisierung des Körpers erhöht, daher besteht die Gefahr, dass selbst auf vertraute Lebensmittel, Staub, Tierhaare usw. unerwünschte Reaktionen auftreten..
  • Täglich Sorbentien einnehmen (1-2 Wochen).
  • Verwenden Sie bei starkem Hautausschlag und starkem Juckreiz Antihistaminika (bis die unangenehmen Symptome verschwunden sind)..

Ein einfacher Hautausschlag ist die vorteilhafteste Option für Arzneimittelallergien. Dieser Zustand kann leicht korrigiert werden, kann jedoch zu neuer Kraft führen und eine ernsthafte Gefahr für das Leben darstellen, wenn ein Allergen wieder in den Körper gelangt..

Verhütung

Bisher erlauben die Möglichkeiten der Medizin nicht, das Auftreten von Allergien gegen bestimmte Arzneimittel vorherzusagen. Es ist daher nicht möglich, über die vollständige Prävention dieses Zustands zu sprechen. Ärzte verfügen jedoch über Informationen zu Arzneimitteln, die möglicherweise für die Entwicklung von Allergien gefährlich sind, und sie werden Patienten, die zu solchen Reaktionen des Körpers neigen, mit äußerster Vorsicht verschrieben. Solche Menschen müssen Medikamente mit dem geringsten allergenen Potenzial verwenden. Manchmal bestehen Ärzte vor der Verwendung neuer Arzneimittel darauf, spezielle Allergietests durchzuführen, um ihre potenzielle Gefahr festzustellen..

Es ist sehr wichtig, Ärzte über Folgendes zu informieren:

  • Eine Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika, NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente), Hautsalben oder -cremes sowie andere Arzneimittel.
  • Allergische Reaktionen auf alles.
  • Das Vorhandensein von Allergien bei Verwandten (insbesondere bei der Verschreibung von Medikamenten an Kinder).
  • Das Vorhandensein von Pilzinfektionen der Haut oder der Nägel (es wird angenommen, dass eine solche Diagnose das Risiko einer Penicillinallergie erhöht).

Es sei daran erinnert, dass Selbstmedikation potenziell gesundheitsschädlich ist, insbesondere wenn es um Antibiotika geht. Das Auftreten von Anzeichen einer Allergie ist ein Grund, sich sofort zu weigern, das Medikament weiter einzunehmen und medizinische Hilfe zu suchen.

Lesen Sie Mehr Über Hautkrankheiten

Warum ein Ausschlag im Gesicht eines erwachsenen Mannes und einer erwachsenen Frau über schwerwiegende Erkrankungen der inneren Organe sprechen kann?

Atherom

Welche Arten von Hautausschlägen können im Gesicht auftreten, ihre Ursachen, Behandlungs- und Präventionsmethoden, traditionelle Medizin.

Akne am Kopf und an der Vorhaut: Ursachen, Behandlung und Vorbeugung

Windpocken

Es gibt viele Gründe für das Auftreten von Hautausschlägen im Genitalbereich. Am häufigsten treten Pickel am Kopf des Penis auf, wenn die Hygiene nicht eingehalten wird.

Brustzystenbehandlung

Herpes

Brustkrankheiten geben heute schockierende Zahlen ab, Hunderttausende von Patienten wenden sich an mammologische Zentren mit verschiedenen Symptomen und Verdacht auf zystische fibröse Mastopathie und bösartige Tumoren..