Haupt / Warzen

Atopische Dermatitis und Nahrungsmittelallergie. Was gemeinsam?

Die Gründe für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis (AT) werden angegeben, der Zusammenhang zwischen der Pathophysiologie von AT und der Nahrungsmittelallergie (PA), die diagnostischen Merkmale, Ansätze zur Behandlung von Patienten mit AT und PA, einschließlich einer Eliminationsdiät und einer externen Therapie, werden unter modernen Gesichtspunkten untersucht

Gründe für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis (ATD) wurden angegeben, der Zusammenhang zwischen ATD-Pathophysiologie und Nahrungsmittelallergie (FA) wurde unter modernen Gesichtspunkten berücksichtigt, sowie Merkmale der diagnostischen Ansätze zur Behandlung von Patienten mit ATD und PA, einschließlich Eliminationsdiät und externe Therapie.

Atopische Dermatitis (ATD) ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung mit komplexer Ätiopathogenese, die in der Regel im Kindesalter beginnt [1]. Nahrungsmittelallergie (PA) ist auch bei Kindern am häufigsten [2].

Wie die Praxis zeigt, glaubt ein erheblicher Teil der Patienten mit AD, dass die Einnahme bestimmter Produkte am häufigsten den Krankheitsverlauf beeinflusst. Eltern von Kindern, die an AD leiden, geben am häufigsten Süßigkeiten, Zucker und Lebensmittelfarben an. Im Ausland wurde dieses Problem bereits in den 1990er Jahren geklärt, als dank gut geplanter Studien erstmals die wahre Rolle der Nahrungsmittelüberempfindlichkeit bei der Entwicklung von AD festgestellt wurde und Nahrungsmittelallergene als erste Hauptauslöser der Krankheit, insbesondere bei Kindern, identifiziert wurden. Gleichzeitig haben S. Sicherer und H. Sampson eine wichtige wissenschaftliche Schlussfolgerung gezogen: AT und PA sind bei den meisten Patienten vorübergehende Zustände und ihr Verlauf kann sich mit zunehmendem Alter verbessern [3]..

Heute ist bekannt, dass die Entwicklung von ATD von mehreren Faktoren abhängt, einschließlich der genetischen Eigenschaften des Patienten, der Exposition gegenüber verschiedenen Allergenen und Infektionserregern (insbesondere Staphylococcus aureus), reizenden Substanzen usw. Psychogene und klimatische Faktoren können eine Verschlimmerung von ATD verursachen. Der berühmte Wissenschaftler prof. T. Bieber schlägt auch Autoreaktivität bei AD vor. In einigen Fällen kann AD tatsächlich mit PA assoziiert sein. Diese Beziehung ist besonders deutlich bei Kindern zu sehen, bei denen die Verschlimmerung von Hautmanifestationen von ATD nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel eindeutig auftrat, was auf die aktive Beteiligung von Lebensmittelallergenen am Entzündungsprozess hinweist [2, 3]..

Noch vor mehr als einem halben Jahrhundert wurde die Beziehung zwischen AT, Pollinose und Asthma bronchiale bestätigt, die Wissenschaftler als „atopische Triade“ bezeichnet haben. Somit erweitert sich das Spektrum der Nahrungsmittelallergene aufgrund der Kreuzreaktivität zwischen Pollen und Nahrungsmittelallergenen (dem sogenannten Pollen-Nahrungsmittel-Syndrom) erheblich. Es gibt noch ein weiteres Merkmal: AT kann das Debüt des „allergischen Marsches“ sein, wenn sich in Zukunft andere atopische Erkrankungen wie PA, Asthma bronchiale und allergische Rhinitis bei diesen Patienten entwickeln. Kürzlich haben japanische Wissenschaftler bestätigt, dass mit PA assoziierte AD das Fortschreiten des „allergischen Marsches“ beschleunigt..

All dies erklärt das besondere Interesse der Forscher, die Faktoren zu untersuchen, die die Entwicklung des „allergischen Marsches“ beeinflussen, und neue Strategien für das Management von Patienten zu entwickeln, die darauf abzielen, den Verlauf bereits aufgetretener allergischer Erkrankungen zu ändern..

Die Beziehung zwischen AT und PA

Wie ist die Beziehung zwischen ATD und PA aus modernen Positionen? Wie wirkt sich jede dieser Pathologien auf den Verlauf und die Schwere der anderen aus? Bei der Beantwortung dieser Frage geben wir zunächst eine moderne Klassifikation von Krankheiten. Obwohl das Adjektiv „atopisch“ ein erhöhtes Maß an Gesamt-IgE und / oder Sensibilisierung gegenüber Inhalations- / Lebensmittelallergenen anzeigt, gibt es gemäß der aktuellen Klassifizierung auch eine andere Form - nicht allergisches AtD. Es wurde festgestellt, dass bis zu 2/3 der Kinder mit dem klinischen Phänotyp von AtD negative Ergebnisse einer allergologischen Untersuchung (Hauttests, Bestimmung des Spiegels spezifischer IgE-Antikörper im Blutserum) aufweisen [3, 4]. Darüber hinaus kann bei ATD eine chronische Entzündung der Haut beobachtet werden, wenn keine sichtbare Exposition gegenüber Umweltallergenen vorliegt. Als einen der möglichen Gründe nennen Wissenschaftler die Besiedlung der Haut mit Staphylococcus aureus, der in mehr als 90% der betroffenen atopischen Haut vorkommt und durch Aktivierung von T-Zellen zu einer anhaltenden Entzündung führen kann [1, 3, 4]. Trotzdem verbessert eine therapeutische Intervention gegen Antistaphylokokken den klinischen Verlauf der AD trotz einer quantitativen Abnahme der Bakterienlast der Haut bei solchen Patienten nicht signifikant [4]..

Studien zeigen, dass nicht allergische AD (nicht mit IgE-Sensibilisierung assoziiert) bei Kindern im Vorschulalter (45–64%) und häufiger auftritt

Der Begriff "Nahrungsmittelallergie" bezieht sich auf die immunvermittelte Reaktion eines Organismus auf ein Nahrungsmittelprodukt [2]. Entsprechend der Klassifikation kann es sein: IgE-abhängige PA (orales allergisches Syndrom, Urtikaria, Anaphylaxie); zellvermittelte (Nicht-IgE) sowie eine Kombination beider Arten von Immunantworten: IgE- und nicht (nicht immer / nicht nur) IgE-abhängige Nebenwirkungen auf Lebensmittel [2]. Nebenwirkungen auf Lebensmittel, die nicht durch IgE vermittelt werden, gelten nicht als PA. Ein Beispiel sind metabolische (Laktoseintoleranz, Enzymmangel infolge einer Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse oder der Leber) und toxische Reaktionen (z. B. bakterielle Lebensmittelvergiftung) oder Reaktionen, die durch die pharmakologische Wirkung einer Reihe von aktiven Nahrungssubstanzen (z. B. Histamin - in Wein, Tyramin - verursacht werden) in Käse oder Koffein und Theobromin - in Kaffee und Tee) [3].

Jedes Lebensmittel kann jedoch allergische Reaktionen hervorrufen

170 Produkte verursachen IgE-vermittelte Reaktionen [1]. Von diesen sind nur relativ wenige für die Mehrzahl der PA-Fälle verantwortlich. So treten mehr als 90% der PA-Fälle in 8–10 wichtigen hochallergenen Produkten auf - den sogenannten „Hauptallergenen“: Erdnüssen, Nüssen, Eiern, Milch, Fisch, Krebstieren, Weizen und Soja [1, 3]. In den EU-Ländern wurden Sellerie, Senf, Sesam, Lupine und Mollusken als die wichtigsten Allergene und Buchweizen in Japan identifiziert. PA kommt am häufigsten bei Kindern vor und wird durch eine Allergie gegen Proteine ​​aus Kuhmilch, Hühnereiern und Getreide vermittelt. Bei Erwachsenen sind Fisch und Meeresfrüchte (Garnelen, Krabben, Hummer, Austern) sowie Nüsse und Hülsenfrüchte (Erdnüsse, Soja, weiße Bohnen) usw. die häufigste Ursache für PA [1]. Die Allergenität eines Produkts hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich seiner Zubereitungsmethoden, seiner Jahreszeit und seiner geografischen Herkunft (insbesondere Obst und Gemüse). Bei der Entwicklung von PA spielen die sogenannten assoziierten Faktoren eine wichtige Rolle: Drogen, Alkohol, begleitende Infektionen usw..

Wie wird ein Lebensmittelprodukt zu einem Antigen, warum entwickelt sich eine Sensibilisierung und keine Toleranz - diese und andere Fragen haben noch keine klaren Erklärungen und erfordern eine eingehende Untersuchung.

Der Zusammenhang zwischen der Pathophysiologie von PA und AD konnte nach überzeugenden Daten zu strukturellen Störungen der Hautbarriere und der Beteiligung immunologischer Mechanismen an der Entwicklung beider Krankheiten besser verstanden werden [1–4]..

Die Verletzung der Barrierefunktion der Haut und der Th2-Entzündungstyp in der Haut sind zwei Schlüsselaspekte moderner Konzepte der Wissenschaft der Pathogenese von AtD [1]. Die epidermale Barriere spielt eine wichtige Rolle beim Schutz des Körpers vor Infektionen und anderen exogenen Faktoren. reduziert den transepidermalen Wasserverlust und ist an Immunprozessen beteiligt. Als stärkster genetischer Faktor, der zu einer epidermalen Dysfunktion führt und eng mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von AD verbunden ist, haben Wissenschaftler kürzlich eine Mutation im Gen in Betracht gezogen, das für das epidermale Strukturprotein Filaggrin kodiert [1, 4]. Obwohl später nicht alle Patienten mit AD eine Filaggrin-Mutation hatten und im Gegenteil festgestellt wurde, dass ATD zumindest teilweise durch Defekte in der Barrierefunktion der Haut (genetisch bestimmt oder erworben) ausgelöst wird. Es wurde nachgewiesen, dass eine Verletzung der Hautepithelbarriere das weitere Eindringen verschiedener Auslöser (Mikroorganismen, Reizstoffe, Allergene) in die Haut erleichtert. Darüber hinaus erhöht eine Funktionsstörung der Hautbarriere-Integrität auch das Risiko einer Lebensmittelsensibilisierung bei Patienten mit AD.

Ein experimentelles Modell bei Mäusen mit epikutaner Exposition gegenüber Nahrungsmittelantigen (Ovalbumin) hat überzeugend bestätigt, dass eine Schädigung der Epidermisbarriere die Entwicklung einer adaptiven Immunantwort in der Haut auslöst. In der Tat weisen Patienten mit AD und PA einige häufige immunologische Veränderungen auf. Erinnern Sie sich kurz an sie. Eine Entzündungsreaktion, die sich in der Haut nach Kontakt mit Allergenen entwickelt, beinhaltet die Beteiligung von epidermalen Antigen-präsentierenden Zellen (dendritische Zellen und Langerhans-Zellen), die eine hohe Affinität für IgE-Rezeptoren aufweisen und Antigen binden. Eine weitere Präsentation dieses Komplexes gegenüber T-Zellen (hauptsächlich Th2? -Typ) führt zu lokaler Entzündung [1–4].

In jüngster Zeit wurde regulatorischen T-Zellen die wichtigste Rolle bei der Pathogenese von AD und PA eingeräumt - sie sind die Hauptzellen, die an der Induktion der Toleranz gegenüber Lebensmitteln beteiligt sind [1-3].

Klassischerweise erfolgt die Sensibilisierung gegenüber Lebensmittelantigenen über den Magen-Darm-Trakt. Es ist davon auszugehen, dass eine Verletzung der Barrierefunktion des Darms und eine erhöhte Absorption von Nahrungsmittelallergenen bei Patienten mit AD anschließend zur Entwicklung von PA beitragen. Eine andere mögliche Art der Sensibilisierung ist der Kontakt eines bestimmten Nahrungsmittelallergens mit entzündeter Haut, noch bevor es eingenommen wird (z. B. nach dem Auftragen von Erdnussbutter auf diese Haut, transkutane Sensibilisierung) [3].

Ärzte sollten einige der Merkmale berücksichtigen, die der Beziehung zwischen AD und PA inhärent sind. Dies bezieht sich zunächst auf das Alter der Patienten; die Schwere der AD sowie Diagnose- und Behandlungsansätze. Insbesondere PA ist eine wichtige Ursache für die Verschlechterung der AD, hauptsächlich bei einem bestimmten Teil der Kinder, während ihre Rolle bei älteren Patienten und Erwachsenen eher umstritten bleibt [1–4]..

Darüber hinaus kann sich mit zunehmendem Alter die Überempfindlichkeit gegen verzehrte allergene Lebensmittel ändern. Dies gilt insbesondere für Fälle, in denen bei dem Patienten Heuschnupfen diagnostiziert wird. Mögliche Auslöser für PA und ATD sind die Familien der Rosaceae, Umbrella und Solanaceae, einschließlich vieler Obst- und Gemüsesorten [3]. Eine Verschlechterung des Blutdrucks kann auch nach Einnahme kreuzreaktiver Produkte beim Kochen auftreten..

Die gesammelten wissenschaftlichen Daten bestätigen überzeugend, dass die Bedeutung von PA mit mäßiger und schwerer Schwere der AD zunimmt. Wie L. Forbes et al. Kürzlich berichteten, treten die sogenannten lebensmittelbedingten Exazerbationen der AD bei 1/3 der kleinen Kinder, 5-10% der älteren Kinder, auf und sind bei erwachsenen Patienten mit mittelschweren bis schweren Formen der AD selten [5]..

Im Gegensatz dazu haben D. Rowlands et al. Nach Untersuchung von 17 hospitalisierten Kindern mit einer schweren Form von AD, die gegen mehrere strenge Eliminationsdiäten resistent waren, erhielten sie andere Ergebnisse [6]. Für diese Kinder führten die Autoren 91 Lebensmittel-Provokationstests mit den am meisten vermuteten (Hühnerei, Kuhmilch, Weizen, Soja) und anderen Lebensmitteln mit einer geringeren potenziellen Allergenität durch. Die Ergebnisse waren nur in drei Fällen nach Art der Sofortreaktion positiv, während die verzögerte Reaktion in Form von sich verschlechternden Symptomen der AD überhaupt nicht aufgezeichnet wurde. Aufgrund unterschiedlicher Auswahlkriterien ist es schwierig, diese Ergebnisse mit früheren Studien zu vergleichen..

AT und PA: ein diagnostisches Problem

In Europa sollten alle Kinder mit Anaphylaxie, Ekzemen (AT) jeglicher Schwere und gastrointestinalen Symptomen von Kinderärzten als an PA leidend angesehen werden, die an einen pädiatrischen Allergologen überwiesen werden sollten.

Vor der Beurteilung der Rolle von Allergien bei AD empfehlen Experten den Ärzten, sicherzustellen, dass die Patienten alle Regeln für eine optimale Hautpflege einhalten. In einer interessanten Studie von M. Thompson und J. Hanifin wurden viele Eltern nach einer angemessenen Behandlung von AD von der schwachen provokativen Rolle von Lebensmitteln überzeugt, was zu einer signifikanten Verringerung der Anzahl aufgezeichneter Reaktionen auf sie führte [7]..

Es ist bekannt, dass durch Staphylococcus-Exotoxine induzierte sekundäre Hautinfektionen den Verlauf der ATD verschlimmern [1, 4]. Klinische Anzeichen, die auf eine sekundäre bakterielle Infektion der Haut hinweisen: 1) weinende Läsionen oder Krusten; 2) asymmetrischer Ausschlag. Andere Auslöser von AtD-Exazerbationen: Herpes-simplex-Virus (begleitet von einem vesikulären Ausschlag); Pilze der Gattung Malassezia (in 75% der Fälle bei Erwachsenen, insbesondere mit Lokalisation von Herden im Kopf- und Halsbereich).

Gemäß dem internationalen Dokument zu PA ICON: Lebensmittelallergie (2012) sollte eine allergologische Untersuchung durchgeführt werden, wenn der Patient: 1) klinische Daten in der Vorgeschichte hat, die auf eine sofortige Reaktion auf ein Lebensmittelprodukt hinweisen; oder 2) Trotz optimaler Hautpflege wird eine mittelschwere bis schwere Schwere des Diabetes diagnostiziert und nimmt derzeit weiterhin ein potenziell verursachendes Lebensmittel ein, das aktiv zur Entzündung beitragen kann (der Begriff „lebensmittelinduziertes Ekzem“ wird in der englischen Literatur verwendet) [2 ]].

Im Allgemeinen ist es nicht einfach, die Rolle von PA bei AD zu klären / zu bestätigen, da mehrere diagnostische Tests erforderlich sind, einschließlich einer Eliminationsdiät und eines zeitaufwändigen doppelten placebokontrollierten Lebensmittel-Provokationstests (DPKPPT). Wenn der Arzt nach einer gründlichen Anamnese der Krankheit im ersten Stadium den Verdacht auf PA hat, sollte sich der Patient mit AT einer geeigneten allergologischen Untersuchung unterziehen und die Wirksamkeit der Eliminationsdiät bewerten [1, 2]..

Natürlich kann im Falle einer sofortigen IgE-vermittelten Reaktion eine detaillierte Anamnese dazu beitragen, eine direkte Beziehung zwischen den Symptomen von AD und der Aufnahme eines bestimmten Lebensmittelprodukts herzustellen. Wenn AD-Exazerbationen durch zelluläre Mechanismen der Nahrungsmittelüberempfindlichkeit verursacht werden, ist die prognostische Bedeutung der Krankengeschichte äußerst gering und es ist selbst bei Kindern mit schwerer AD viel schwieriger, eine Ursache-Wirkungs-Beziehung herzustellen [2]..

Wenn laut Anamnese unmittelbare allergische Reaktionen auf Lebensmittel (Urtikaria, Quincke-Ödem, Anaphylaxie) klinisch nicht klinisch schwer zu diagnostizieren sind, ist die Teilnahme an der Verschlechterung der AD nicht-IgE-vermittelter Mechanismen beim Verzehr von Lebensmitteln äußerst schwer nachzuweisen. Einige Wissenschaftler glauben im Allgemeinen, dass PA bei Kindern mit einer nicht allergischen Form von AD eine unbedeutende Rolle spielt (oder sogar keine Wirkung hat) [4].

IgE-vermittelte PA ist in der Regel durch einen akuten Beginn gekennzeichnet: In der Regel innerhalb weniger Minuten - bis zu 2 Stunden - hat der Patient Haut- (Urtikaria, Quincke-Ödem), Magen-Darm- (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) und / oder respiratorische Symptome. Diese Kategorie umfasst auch das Pollen-Food-Syndrom, das mit dem Verzehr von rohem Obst und Gemüse hauptsächlich bei Menschen verbunden ist, die gegen Pollen allergisch sind. In der schwersten Form erscheint IgE-vermittelte PA als Anaphylaxie. Manchmal tritt Anaphylaxie nur in einer Kombination aus Nahrungsaufnahme und Bewegung auf - der sogenannten Nahrungsmittelanaphylaxie, die durch körperliche Aktivität hervorgerufen wird.

Wir sollten nicht die sehr wichtige Rolle anderer Faktoren vergessen, einschließlich inhalativer Allergene, reizender Substanzen, Mikroorganismen und physikalischer Faktoren (zu hohe Temperatur, chloriertes Wasser), die ebenfalls zu einer Verschlimmerung von AD führen können.

Eine Eliminationsdiät mit Ausnahme eines kausal signifikanten Nahrungsmittelallergens bei IgE-vermittelter PA führt meist zu einer Verbesserung oder Linderung der klinischen Symptome von AD. Im Gegensatz dazu führt die wiederholte Verabreichung eines Lebensmittelprodukts nach längerem Ausschluss im Gegenteil zu noch ausgeprägteren Symptomen als bei regelmäßiger Einnahme durch den Patienten.

Als erste Zeile bei der Diagnose allergischer Erkrankungen wird die Inszenierung von Hautproben allgemein anerkannt. Hauttests haben einen hohen negativen Vorhersagewert bei Verwendung von Extrakten von Lebensmittelallergenen (abhängig vom gesamten Lebensmittel> 95%), aber einen niedrigen Vorhersagewert für positive Ergebnisse (

H. Lemon-Mule et al. fanden heraus, dass 10 kE / l) [18].

Diagnose: Neurodermitis, allergische Form, mäßiger Schweregrad. Nahrungsmittelüberempfindlichkeit (Kuhmilch).

Behandlung: 1) Hautreinigung (Topikrem - Waschmittel); 2) Protopische Salbe 0,03% 2-mal täglich auf die betroffenen Hautpartien (für drei Wochen), dann 2-3-mal pro Woche - ein langer Verlauf; 3) 2 Stunden nach Protopic - eine Feuchtigkeitscreme (Lokobeyz Ripea); 4) hypoallergene Diät.

Der Hautzustand begann sich am 4. Tag merklich zu verbessern, der Ausschlag verschwand 3 Wochen nach Therapiebeginn vollständig (Abb. 2).

Fazit

Bis heute ist allgemein anerkannt, dass die grundlegende Verwendung bei der Behandlung von AD die ständige Verwendung einer zusätzlichen Basistherapie (Reinigungs- / Feuchtigkeitsmittel) und lokaler entzündungshemmender Medikamente ist.

Angesichts der Lokalisation von Hautausschlägen bei diesem Patienten (Gesicht) war die Ernennung eines topischen Calcineurin-Inhibitors (Protopic Drug) mit einem Übergang zur Erhaltungstherapie (proaktiv) mit demselben Medikament gemäß dem Schema zweimal pro Woche am besten geeignet.

Literatur

  1. Sicherer S., Leung D. Fortschritte bei allergischen Hauterkrankungen, Anaphylaxie und Überempfindlichkeitsreaktionen auf Lebensmittel, Medikamente und Insekten im Jahr 2012 // J Allergy Clin Immunol. 2013; 131: 55–66.
  2. Burks A., Tang M., Sicherer S. et al. ICON: Nahrungsmittelallergie // J Allergy Clin Immunol. 2012; 129: 906–920.
  3. Caubet J.-Ch., Boguniewicz M., Eigenmann Ph. Bewertung der Nahrungsmittelallergie bei Patienten mit atopischer Dermatitis // J Allergy Clin Immunology: In der Praxis. 2013; 1: 22–28.
  4. Arkwright P., Motala C., Subramanian H. et al. Management von schwer zu behandelnder atopischer Dermatitis. Ebenda. 2013; 1: 142–151.
  5. Forbes L., Salzman R., Spergel J. Nahrungsmittelallergien und Neurodermitis: Mythos von Realität unterscheiden // Pediatr Ann. 2009; 38: 84–90.
  6. Rowlands D., Tofte S., Hanifin J. Verursacht eine Nahrungsmittelallergie atopische Dermatitis? Food Challenge Testing, um Ekzeme von unmittelbaren Reaktionen zu trennen // Dermatol Ther. 2006; 19: 97–103.
  7. Thompson M., Hanifin J. Eine wirksame Therapie der atopischen Dermatitis im Kindesalter lindert Bedenken hinsichtlich Nahrungsmittelallergien // J Am Acad Dermatol. 2005; 53: S214 - S219.
  8. Sampson H., Albergo R. Vergleich der Ergebnisse von Hauttests, RAST und doppelblinden, placebokontrollierten Nahrungsmittelproblemen bei Kindern mit atopischer Dermatitis // J Allergy Clin Immunol. 1984; 74: 26–33.
  9. Zitronen-Maultier H., Nowak-Wegrzyn A., Berin C., Ritter A. Pathophysiologie der lebensmittelinduzierten Anaphylaxie // Curr Allergy Asthma Rep. 2008; 8: 201–208.
  10. Macharadze D. Sh. Hauttests: Methodik, Rolle bei der Diagnose allergischer Erkrankungen und Vorbereitung auf ASIT. Toolkit. M.: Beresta-Press. 2012, p. 107.
  11. Hill D., Hosking C., de Benedictis F. et al. Bestätigung des Zusammenhangs zwischen einem hohen Grad an Immunglobulin E-Lebensmittelsensibilisierung und Ekzemen im Säuglingsalter: eine internationale Studie // Clin Exp Allergy. 2008; 38: 161–168.
  12. Fleischer D., Bock S., Spears G. et al. Orale Ernährungsprobleme bei Kindern mit der Diagnose einer Nahrungsmittelallergie // J Pediatr. 2011; 158: 578 & ndash; 583.
  13. Celakovska J., Ettlerova K., Ettler K. et al. Die Wirkung einer hypoallergenen diagnostischen Ernährung bei Jugendlichen und erwachsenen Patienten mit atopischer Dermatitis // Indian J Dermatol. 2012; 57: 428 & ndash; 433.
  14. Cork M., Britton J., Butler L. et al. Vergleich des elterlichen Wissens, der Therapienutzung und des Schweregrads des atopischen Ekzems vor und nach der Erklärung und Demonstration topischer Therapien durch eine spezialisierte dermatologische Krankenschwester // Br J Dermatol. 2003; 149: 582 & ndash; 589.
  15. Akdis C., Akdis M., Bieber T. et al. Diagnose und Behandlung von Neurodermitis bei Kindern und Erwachsenen: Europäische Akademie für Allergologie und klinische Immunologie / Amerikanische Akademie für Allergie, Asthma und Immunologie / PRACTALLConsensus Report // J Allergy Clin Immunol. 2006; 118: 152–169.
  16. Berardesca E., Barbareschi M., Veraldi S., Pimpinelli N. Bewertung der Wirksamkeit einer Hautlipidmischung bei Patienten mit reizender Kontaktdermatitis, allergischer Kontaktdermatitis oder atopischer Dermatitis: eine multizentrische Studie // Kontaktdermatitis. 2001; 45: 280–285.
  17. Korting H.C., Maslen K., Grob G., Willers C. JDDG 2005; Nr. 5 p. 348–353.
  18. Spergel J. Naturgeschichte der Kuhmilchallergie // J Allergy Clin Immunol. 2013; 131: 813–814.

D. Sh. Macharadze, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor

GOU VPO RUDN, Moskau

Atopische Dermatitis

Allgemeine Information

Atopische Dermatitis - eine erbliche nichtinfektiöse Erkrankung der Haut, allergischer Natur, kann chronisch sein. Laut Statistik tritt die Krankheit am häufigsten bei Mitgliedern derselben Familie auf. Wenn einer der Verwandten oder Eltern an Krankheiten wie Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis oder atopischer Dermatitis leidet, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit durch Vererbung an das Kind auf das Kind übertragen wird, 50%. Wenn beide Elternteile krank sind, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Vererbung auf 80%. Manchmal kann das Vorhandensein von nur Asthma bei Eltern bei einem Kind zu Neurodermitis führen.

Ursachen der atopischen Dermatitis

Die Manifestationen der Krankheit im ersten Lebensjahr sind meist mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln in die Ernährung des Kindes verbunden. Allergene Produkte umfassen Kuhmilch, Eier und Fisch. Es wird daher nicht empfohlen, sie erst nach 10 bis 12 Monaten in Ergänzungsfuttermitteln einzuführen. Künstliche Gemische können auch allergische Reaktionen hervorrufen..

Bei etwa 70% der Patienten geht die Krankheit im Jugendalter über, im übrigen geht sie in die Erwachsenenform über, bei der Exazerbationen für kurze Zeit durch Remissionen ersetzt werden und sich die Krankheit dann wieder verschlimmert. Bei Erwachsenen sind Hausstaub, Tierhaare, Schimmelpilze und Pflanzen Allergene. Die Symptome ändern sich ebenfalls geringfügig..

Daher sind die Hauptursachen für atopische Dermatitis allergischer Natur und eine Reaktion auf Kontakt oder die Verwendung bestimmter Substanzen - Allergene.

Symptome einer atopischen Dermatitis

In den meisten Fällen manifestiert sich die Krankheit in den ersten fünf Lebensjahren, mit dem Höhepunkt im ersten Jahr. In einem späteren Alter können die Symptome einer atopischen Dermatitis verschwinden oder schwächer werden, aber in der Hälfte der Fälle bleiben sie lebenslang bestehen. Die Krankheit kann von Krankheiten wie Asthma bronchiale und Allergien begleitet sein..

Wenn sich atopische Dermatitis bei Kindern in Form von roten Schälflecken und Bläschen manifestiert, verdickt sich bei Erwachsenen die Haut, es treten Risse und Krusten auf. Häufiger treten Symptome an empfindlichen Stellen der Haut auf. Betroffen sind Gesicht, Hals, Achselhöhlen, Ellenbogen und Kniekehlen sowie die Leistengegend. Diese Stellen können während Exazerbationen wiederholt betroffen sein, aber manchmal ändert sich die Lokalisierung, wenn sie älter werden.

Das akute Stadium der Krankheit ist durch rote Flecken, Knötchen und Hautschuppen gekennzeichnet. Es treten auch Oberflächendefekte auf - Erosion, feuchte Krusten, die Haut sieht geschwollen und geschwollen aus.

Das chronische Stadium weist andere Symptome einer atopischen Dermatitis auf, die auf Juckreiz und Kratzer zurückzuführen sind. Die Haut verdickt sich, das Hautmuster intensiviert sich, schmerzhafte Risse treten an den Handflächen und Fußsohlen auf. Eine Hyperpigmentierung der Augenlider tritt auf, sie werden dunkler, dies ist auch eine Folge des Kämmens. Es gibt ein Symptom für "polierte Nägel", aufgrund des ständigen Kratzens der Haut auf den Nägeln, Längsstreifen verschwindet, sie erhalten das charakteristische Aussehen von polierten Nägeln.

Atopische Dermatitis bei Kindern wird durch Symptome wie Denier-Morgan-Falten festgestellt. An den unteren Augenlidern treten tiefe Falten auf, die Augenlider verdunkeln sich. Es kann ein Symptom des Pseudo-Hertogs vorliegen, bei dem die Haare auf den Augenbrauen vorübergehend verschwinden, zuerst im äußeren Drittel und dann vollständig. Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen tritt eine Dystrophie des Hinterhaupthaars auf - ein Symptom für eine „Pelzmütze“, Hyperämie und Infiltration der Fußsohlen, sie schälen und knacken, dieses Symptom wird als Symptom eines „Winterfußes“ bezeichnet..

Behandlung von Neurodermitis

Die allgemeine Behandlung der Neurodermitis basiert auf folgenden Grundsätzen: Beseitigung des Allergens, Linderung der Symptome und Vorbeugung von Komplikationen. Eine hypoallergene Diät und eine medikamentöse Therapie werden verschrieben. Die Diät schließt Lebensmittel aus, die allergische Reaktionen hervorrufen können: Zitrusfrüchte, Nüsse, Fisch und Fischprodukte, Geflügel, Schokolade, Kaffee, Kakao, geräuchertes Fleisch, Essig, Senf, Mayonnaise und andere Gewürze. Es wird auch empfohlen, Meerrettich, Radieschen, Tomaten, Auberginen, Pilze, Eier, Milch, Erdbeeren, Erdbeeren, Melonen, Ananas, Butterteig, Honig von der Diät auszuschließen.

Für die äußerliche Anwendung werden Antiseptika wie Fukartsin, Brilliant Green und Methylenblau verwendet. Um den Allgemeinzustand des Patienten aufrechtzuerhalten, wird ein Komplex aus Vitaminen und Mineralstoffen verschrieben, eine Aushärtung wird empfohlen.

Bei Anhaftung von Sekundärinfektionen werden je nach Art des Erregers Medikamente verschrieben. Zusätzlich werden Enzympräparate bei Verletzungen der Bauchspeicheldrüsenfunktion und Eubiotika mit Darmdysbiose verschrieben. Im akuten Stadium des Weinens werden nass trocknende Verbände und Corticosteroid-Aerosole verwendet.

Die wichtigste Erkrankung, ohne die die Behandlung der Neurodermitis nicht wirksam werden kann, besteht darin, die Haut nicht zu reiben oder zu kämmen. Wie einige andere Hautkrankheiten geht es mit unerträglichem Juckreiz einher, der sehr schwer zu tolerieren ist. Durch das Kämmen der Läsionen verursachen die Patienten Exazerbationen und Komplikationen der Krankheit, und alle Arzneimittel sind unbrauchbar.

Wenn die Symptome einer atopischen Dermatitis bei Ihnen oder Ihrem Kind erst im Anfangsstadium auftraten, ist dies kein Grund, sich selbst zu behandeln. Wenden Sie sich unbedingt an einen Dermatologen.

Komplikationen dieser Krankheit können zu schweren Infektionskrankheiten führen. Es ist notwendig, die Anweisungen des Arztes klar zu befolgen und seine Empfehlungen im Alltag einzuhalten, um ständige Exazerbationen zu vermeiden.

Atopische Dermatitis - eine angeborene Hautkrankheit

Atopische Dermatitis - eine angeborene Hautkrankheit

Eine chronische Hautkrankheit, die vererbt wurde, manifestiert sich in Form eines Ausschlags, der einem Ekzem ähnelt und eine atopische Dermatitis (AD) ist. Hautläsionen sind durch anhaltenden Juckreiz gekennzeichnet. Die Grundlage der Krankheit ist eine Abnormalität des Immunsystems auf genetischer Ebene..

Der Einfluss der äußeren Umgebung auf den menschlichen Körper, der "vererbte" überempfindliche Eigenschaften erhalten hat, kann zu einem Provokateur der Art der betrachteten Pathologie werden. Dies ist auf die Produktion von IgE-Antikörpern zurückzuführen, die Allergien auslösen - Hautausschläge. Ein anderer Name für die Krankheit ist Prurigo Beunier, konstitutionelles Ekzem oder Neurodermitis, Prurigo.

Ein Kind, dessen Eltern an der oben genannten Krankheit leiden, kann diese mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% erben. Wenn sowohl Vater als auch Mutter krank sind, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 75%. Erbliche Anzeichen sind aktiver (90%) manifestieren sich bis zu 5 Jahren. Viel seltener macht sich der Blutdruck im Erwachsenenalter bemerkbar..

Laut Statistik erkrankten in den USA in den letzten 20 Jahren zweimal mehr Menschen an Dermatitis.

Ursachen einer Hauterkrankung

Bisher sind nicht alle Ursachen der Immunerkrankung endgültig geklärt. Medizinische Forscher haben mehrere Theorien entwickelt, wonach zerstörerische Prozesse auf zellulärer Ebene im Körper stattfinden. Die überzeugendsten Gründe sind:

  • Verminderte humorale Immunität - IgE überschritten.
  • Eine Funktionsstörung der zellulären Immunität trägt zum Auftreten von Hautpathologien bei, die mit einer Autoimmunaggression verbunden sind.
  • Allergische Genese - Sensibilisierung (Überempfindlichkeit). IgE-Antikörper sind im Blutserum konzentriert, was zu Autoimmunphänomenen führt.
  • Vererbung ist ein mutmaßlicher Faktor, da es noch keine eindeutige Einstellung zur Art der Vererbung und zum Grad der Veranlagung auf Genebene gibt.

Das Vorhandensein eines genetischen Faktors bei der Entwicklung des Blutdrucks wurde von der Wissenschaft nachgewiesen. Diese Krankheit ist mit den Genen HLA B-12 und DR-4 assoziiert. Verstöße gegen die Genetik des Körpers werden aus folgenden Gründen zu Provokateuren der Neurodermitis:

- Übermäßige Trockenheit der Epidermis aufgrund unzureichender Talgproduktion.

- Filaggrin-Protein wird nicht synthetisiert, wodurch der Prozess der Verhornung der Haut und die Wasserretention in der oberen Schicht der Epidermis gesteuert werden.

- Schwächung der Lipidbarriere - Die Zusammensetzung der wasserdichten Fettschicht wird durch das Eindringen schädlicher Elemente aus der Umwelt verletzt.

Die Krankheit ist gefährlich durch das Vorhandensein von Faktoren, die sich im Krankheitsverlauf und in den Behandlungsergebnissen widerspiegeln. Zu den Hauptrisikofaktoren gehören:

  1. Funktionsstörung des Verdauungssystems (Dysbiose, Pankreatitis, Gastroduodenitis, Gallengangdyskinesie). In dieser Hinsicht schwächt sich die körpereigene Abwehr ab: Der Prozess der Neutralisierung und Beseitigung schädlicher Bakterien.
  2. Fermentopathien, einschließlich Phenylketonurie, Mukoviszidose.
  3. Das Vorhandensein von Würmern.
  4. Erkrankungen der Leber, Gallenblase.
  5. Verletzung der Schilddrüse - ein niedriger Spiegel an Cortisol und adrenocorticotropem Hormon. Unzureichende Konzentration von Androgenen und Östrogenen.
  6. Frühzeitige Ablehnung des Stillens. Durch künstliche Fütterung wird der Prozess der Bildung der Immunität des Babys gehemmt. Es erhält nicht die in der Muttermilch enthaltenen Immunglobuline..
  7. Stresssituationen - eine Verletzung der autonomen NS. HÖLLE hat eine psychosomatische Basis, daher spielt der psychoemotionale Zustand eine große Rolle. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Zunahme negativer Emotionen erfährt das Nervensystem eine zusätzliche Belastung, und die Haut reagiert zuerst.
  8. Kälteeinwirkung.
  9. Ökologie. Eine verschmutzte Umgebung beeinträchtigt den menschlichen Körper. Luft, Wasser und Boden sind mit schädlichen Emissionen aus Industrieanlagen gesättigt, die zur Verschärfung der Krankheit beitragen und Bedingungen für ihre rasche Entwicklung schaffen.

Weitere Faktoren für das Auftreten der betrachteten Krankheitsart sind die Lebensbedingungen: Feuchtigkeits- und Temperaturindikatoren der Luftatmosphäre; die Verwendung chemischer Reinigungs- und Reinigungsmittel; Lebensmittel von zweifelhafter Produktion, die Verwendung von genetischen Veränderungen.

Krankheitsverlaufsphasen

HELL entwickelt sich stufenweise entsprechend dem Altersfaktor des Patienten. Es ist üblich, ihn in folgende Phasen zu unterteilen:

  • Die Kindheit erstreckt sich über das Alter von 3-5 Monaten, sobald sich das Lymphgewebe gebildet hat. Dermatitis bei Neugeborenen manifestiert sich in Form von Plaques, Krusten, Papeln auf den Wangen, der Stirn und dem Nasolabialdreieck. In diesem Stadium kann sich die Krankheit verschlimmern und abschwächen. Am häufigsten manifestiert es sich zum Zeitpunkt der Magen-Darm-Störung; wenn Zähne geschnitten werden; parallel zu Erkältungen. Die Behandlung ist schwierig, in den meisten Fällen geht sie in die nächste Altersstufe.
  • Kinderjahre - Die Symptome des Blutdrucks sind an Ellbogen- und Kniebeugen sowie an den Handgelenken ausgeprägt. Auf der Haut werden follikuläre Papeln, Lichenoidentzündungen und Dyschromie (Schälherde eines braunen Schattens) beobachtet. Es wird eine Überempfindlichkeit gegen Pflanzenpollen beobachtet..
  • Die Erwachsenenperiode ist mit der sexuellen Entwicklung verbunden. In den Herden von Hautausschlägen und Peeling erscheinen ekzematöse Elemente, Infiltrate. Dermatitis breitet sich auf den Oberkörper aus und erfasst die Hände. Es reagiert scharf auf Reizstoffe.

Symptome einer Neurodermitis

Die Klinik der Krankheit ist nicht eindeutig und kann je nach Altersgrenze und anderen Provokateuren variieren.

Die Hauptsymptome sind:

  • Der Ausschlag infolge des Kämmens nimmt andere Formen an: Papeln, Abrieb, Erosion.
  • Juckreiz - durch übermäßige Trockenheit der Haut. In AD hat Juckreiz spezifische Merkmale: einen anhaltend intensiven Charakter; geht nach Einnahme von Medikamenten nicht vorbei; abends und nachts verschlimmert.
  • Peeling - Die Dermis ist dehydriert, was zur Verletzung der Struktur der Lipidmembran beiträgt. Ein Elastizitätsverlust führt dazu, dass an Stellen mit starkem Peeling die Haut keratinisiert wird (Hyperkeratose)..

Das Hauptsymptom einer atopischen Dermatitis ist starker Juckreiz..

Diagnose der Krankheit

Eine ärztliche Untersuchung des Hautzustands des Patienten ist der Beginn des Diagnoseprozesses. Es ist wichtig, keine Stellen zu verpassen, die auf den ersten Blick verborgen sein können, wenn sich die betroffenen Bereiche innerhalb der Falten an Knie- und Ellbogenbeugungen befinden. Ferner macht der Dermatologe darauf aufmerksam, in welchen Bereichen Hautausschläge lokalisiert sind, und bestimmt das Ausmaß der Pathologie.

Es gibt Hauptkriterien, die eine klarere Orientierung bei der richtigen Suche nach einer Diagnose geben:

  • Starker Juckreiz.
  • Die Babys sind betroffen Wangen, Schultern, dann andere Körperteile über der Taille. Bei erwachsenen Patienten - Verdickung der Haut, ändert sich die Pigmentierung. Die Bildung verdichteter Papeln - in der Jugend, wenn es einen Prozess der Pubertät gibt.
  • Die Krankheit ist instabil, verschlimmert sich periodisch, der Höhepunkt des Rückfalls tritt in der Halbjahreszeit auf. Im Sommer setzt eine Remission ein..
  • Wenn der Patient zusätzlich zum Auftreten eines Hautausschlags die Diagnose einer atopischen Rhinitis oder eines Asthmas hat, unterstützt diese Tatsache die Diagnose einer atopischen Dermatitis.
  • Es wird eine Umfrage zur Gesundheit von Familienmitgliedern durchgeführt, wobei die Tatsache des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins einer Blutdruckerkrankung geklärt wird.
  • Xeroderma wird von übermäßiger Trockenheit der Epidermis begleitet.
  • Das Handflächenmuster wird ausgeprägter.

Die Behandlung der Neurodermitis (wie auf dem Foto) bei Erwachsenen wird von einem Arzt verschrieben:

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen

Bei der Diagnose berücksichtigen die Ärzte neben den grundlegenden auch eine Reihe zusätzlicher Faktoren, die auf die gewünschte Krankheit hinweisen:

  1. In regelmäßigen Abständen auftretende Staphylodermie-Läsion.
  2. Bindehautentzündung (Rückfall).
  3. Gesichtsrötung oder übermäßige Blässe.
  4. Entzündung der Lippenschleimhaut (Cheilitis).
  5. Das Auftreten von überschüssigen Falten am Hals.
  6. Dunkle Ringe um die Augen.
  7. Geografische Sprache.
  8. Symptom - schmutziger Hals.
  9. Allergie gegen pharmakologische Wirkstoffe.
  10. Marmeladen.

Um die besten Informationen über die Symptome der Krankheit des Patienten zu erhalten, werden Laborbluttests zu den offensichtlichen Symptomen und der visuellen Untersuchung hinzugefügt. Über den Blutdruck sagen die folgenden Testergebnisse:

  • Übermäßige Konzentration von Eosinophilen.
  • Das Vorhandensein von Antikörpern im Serum, die auf Pollen, bestimmte Lebensmittel negativ reagieren.
  • CD3-Lymphozyten auf niedrigem Niveau.
  • CD3 / CD8-Index reduziert.
  • Phagozyten sind extrem inaktiv..

Um eine endgültige Entscheidung zu treffen, führt der diagnostische Arzt Allergietests durch.

Stadium atopische Dermatitis

Zur Bestimmung der Schwere des Blutdrucks wird eine spezielle SCORAD-Skala verwendet, deren Autor eine Gruppe europäischer Forscher ist. Es systematisiert die objektiven und subjektiven Symptome der Krankheit, ermöglicht es Ihnen, den Grad der Schädigung genau zu bestimmen und eine effektivere Behandlung zu verschreiben.

Auf einer Skala können Sie die Intensität der erkannten Zeichen von 0 bis 3 bewerten. Zum Beispiel der Grad der Schwellung oder Rötung; das Ausmaß des betroffenen Hautbereichs; das Vorhandensein von Erosion, Kratzern, ihrem Zustand:

0 - keine Symptome;

1 - schlecht ausgedrückt;

2 - in mäßigem Zustand;

3 - stark ausgedrückt.

Das Ergebnis einfacher Berechnungen wird die Feststellung eines angemessenen Krankheitsgrades sein.

Die Aktivität der Läsion ist graduell begrenzt:

  • Maximum - atopische Erythrodermie, besonders ausgeprägt in der ersten Periode nach dem Altersprinzip.
  • Hoch - hängt vom Ausmaß der Verteilung im Körper ab.
  • Mäßig - ist in chronischer Form lokal.
  • Minimum - bei Kindern, ausgedrückt als erythematös-Plattenepithel; lokale Herde im Gesicht, hauptsächlich Wangen. Bei altersbedingten Patienten lokalisierte die periorale Lichenifikation Manifestationen der Krankheit (um den Mund herum, an den Kniekehlen und Ellenbogen)..

Behandlungsprinzipien

Um das Ziel bei der Behandlung des Blutdrucks zu erreichen, berücksichtigt der Arzt, der den Behandlungsverlauf verschreibt, das Vorhandensein aller Faktoren, die die Krankheit verursacht haben: Alter, Krankheitsbild, Vorhandensein anderer Krankheiten zum Zeitpunkt der Diagnose.

Die Behandlung der Krankheit erfolgt in folgenden Bereichen:

  1. Allergische Manifestationen loswerden.
  2. Desensibilisierung (Verringerung der Überempfindlichkeit).
  3. Juckreiz.
  4. Entgiftung.
  5. Linderung von Entzündungsprozessen.
  6. Maßnahmen zur Vorbeugung von Rückfällen.
  7. Korrektur von Begleiterkrankungen, Ernennung eines Behandlungskurses für deren Behandlung.
  8. Prävention von Komplikationen.

Das Prinzip der Blutdruckbehandlung basiert auf verschiedenen Methoden unter Verwendung pharmakologischer Wirkstoffe:

  • Termin einer speziellen Diät.
  • PUVA-Therapie.
  • Akupunktur.
  • Laserbehandlung.
  • Einnahme verschiedener Medikamente gegen Dermatitis, nämlich Kortikosteroide, Zytostatika, Allergoglobulin, Intapa.

Wenn die Entwicklung der Krankheit vor dem Hintergrund einer Störung der Verdauungsorgane erfolgt, nimmt der Arzt Probiotika in das Behandlungsprogramm auf (RioFlora Imunno, Bifidobacterin, Acipol, Lactobacterin)..

Im Falle einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse werden die folgenden Medikamente empfohlen: Mezim, Pankreatin, Kreon.

Salben, die keine Hormone enthalten: Losterin, Protopic, Eplan, Elidel, Fenistil. Bei Dermatitis können Sie auch nicht-hormonelle Cremes verwenden: Aisida, Timogen, Naftaderm, Destin, Wedestim. Bewertungen zur Anwendung finden Sie im Internet.

Mit einer Verschlimmerung der Krankheit wird eine Therapie durchgeführt, die darauf abzielt, Entzündungsherde zu unterdrücken. Es beinhaltet die Einnahme von Antihistamin-Darreichungsformen der 2. Generation für 1-1,5 Monate. Manchmal können solche anti-vermittelnden und membranstabilisierenden Medikamente bei einem Patienten eine umgekehrte Wirkung hervorrufen. Daher erfolgt ihre Aufnahme unter ärztlicher Aufsicht.

Antihistaminika der 1. Generation gehören zur Gruppe der Beruhigungsmittel, sie werden für den gleichen Zeitraum und auch unter ärztlicher Aufsicht verschrieben.

Um eine bessere Wirkung zusammen mit der medikamentösen Behandlung zu erzielen, wenden Sie die topische Anwendung in Form von Lotionen an. Verwenden Sie für diese Zwecke eine Tinktur aus Eichenrinde unter Zusatz einer 1% igen Lösung von Tannin und Rivanol (Lösung im Verhältnis 1: 1000). Bei exsudativer Dermatitis werden Farbstoffe verwendet (Castelani-Flüssigkeit, Fucorcin, Methylenblau-Lösung).

Behandlung des Blutdrucks bei Kindern

Das Hauptprinzip bei der Heilung eines Kindes von einer Krankheit besteht darin, einen provozierenden Faktor loszuwerden. Manchmal reicht es aus, natürliche, chemische und Nahrungsmittelallergene auszuschließen, und die Krankheit geht zurück.

Atopische Dermatitis bei einem Kind ist auf dem Foto zu sehen:

Atopische Dermatitis bei einem Kind

Sie können sich nicht auf Ihr eigenes Wissen, Ihre Bewertungen oder Ratschläge aus dem Internet verlassen. Bei den ersten Symptomen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Selbst harmlose Mittel und nicht autorisierte Handlungen können zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen, und dann wird es selbst für den Arzt viel schwieriger sein, damit umzugehen.

Bei der Behandlung von Neurodermitis verschreibt der Arzt Tabletten oder Injektionen. Die Einnahme von Antihistaminika sollte von einem Arzt überwacht werden, um unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zu vermeiden.

Für Kinder sind physikalische Verfahren vorgeschrieben, insbesondere ultraviolette Strahlung. Diese Entscheidung hat das Recht, nur den behandelnden Arzt zu treffen.

Neben den wichtigsten Behandlungsmethoden ist es sehr wichtig, wie eine stillende Mutter isst, wenn es um Babys geht. In diesem Zusammenhang empfiehlt der Arzt der Mutter, eine spezielle Diät einzuhalten.

Ernährung für Patienten mit Blutdruck

Diejenigen, die an einer Hauterkrankung leiden, sind gezwungen, eine spezielle Diät einzuhalten, deren Menü keine allergenhaltigen Produkte enthalten sollte. Wenn sich die Krankheit auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung befindet und ihr maximales Stadium erreicht hat, benötigen Sie eine strenge Diät. Der Arzt legt für jeden Patienten eine Liste nützlicher und schädlicher Produkte fest. Letzteres sollte vollständig aus dem Gebrauch genommen werden. Es wird empfohlen, solche medizinischen Empfehlungen über einen langen Zeitraum (von 1-2 Monaten bis 2-2,5 Jahren) durchzuführen..

Die Liste der Produkte, die tabu sind, enthält:

  • Kaffee, Kakao, Schokolade.
  • Meeresfrüchte, einschließlich Fisch.
  • Orangen, Mandarinen sowie Früchte mit leuchtenden Farben - orange oder rot.
  • Nüsse.
  • Würzige Gewürze, Mayonnaise.
  • Rot-, Orangen- und Auberginengemüse.
  • Milch.
  • Eier.
  • Würste.
  • Pilze.
  • Erdbeeren, Erdbeeren, Ananas, Wassermelonen.
  • Kohlensäurehaltige und alkoholhaltige Getränke.
  • Honig.

Ist es möglich, leckeres Essen mit Neurodermitis atopisch zuzulassen, müssen leider viele Gerichte aufgegeben werden. Darüber hinaus muss bei der Einhaltung einer Diät berücksichtigt werden, dass die Zubereitungsmethode nicht weniger wichtig ist. Stark nicht empfohlenes Essen in einer Pfanne gekocht. Über gebratene Gerichte mit goldener Kruste muss man lange vergessen werden. Es gibt neutralere Geschmäcker in gekochtem, gedämpftem oder gebackenem Zustand. Sehr nützliches Obst, Gemüse, das nicht in der eingeschränkten Liste enthalten ist, sowie fettarme Sauermilchgetränke, Hüttenkäse. Lebensmittel können nur mit pflanzlichen Ölen (Sonnenblumen, Leinsamen, Oliven) gewürzt werden..

Die Ernährung eines Patienten mit Blutdruck sollte darauf abzielen, die natürliche Darmflora zu erhalten und den Körper mit nützlichen Vitaminen und Mineralstoffen zu sättigen.

Vorbeugende Maßnahmen

Es ist das Regime und die Ernährung, die ein wirksames Präventionsinstrument zur Vorbeugung von Blutdruck werden können. Angesichts der Tatsache, dass eine solche Krankheit einen Menschen in den ersten Monaten seines Lebens überwindet, lohnt es sich, bereits während der Schwangerschaft damit zu beginnen, sich um die Gesundheit des ungeborenen Kindes zu kümmern. Die richtige Ernährung der werdenden und stillenden Mutter gibt dem Kind eine Garantie, um eine atopische Dermatitis zu vermeiden.

Ein wichtiger Punkt, der auch bei der Vorbeugung von Blutdruck eine wichtige Rolle spielt, ist die Minimierung des Kontakts mit schädlichen Chemikalien und des Einatmens gesundheitsschädlicher Dämpfe.

Wichtige vorbeugende Maßnahmen sind die Vorbeugung von Infektionskrankheiten, einschließlich Erkältungen. Schließlich müssen sie mit Antibiotika behandelt werden, die einen starken Einfluss auf den Körper haben. Einerseits - die Zerstörung einer pathogenen Infektion, andererseits - eine Verletzung der Darmflora, die durch das Fehlen nützlicher Bakterien verursacht wird. Infolgedessen wird die Zerstörung der Haut als atopische Dermatitis bezeichnet.

Für Patienten mit Blutdruck, die anfällig für diese Krankheit sind oder nach ihrer Übertragung (Entfernung der akuten Phase), ist eine Spa-Behandlung sehr nützlich. Das günstigste Klima im Mittelmeer und im Schwarzen Meer.

Wenig bekannte Fakten über atopische Dermatitis

Schon in der Antike wussten sie über den Blutdruck Bescheid, dann wurde es als Idiosynkrasie bezeichnet, was die Überempfindlichkeit des Körpers gegen verschiedene Reize bedeutete, ohne die Ätiologie der Krankheit zu bestimmen.

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet atopische Dermatitis (der Begriff wurde seit 1922 verwendet): ungewöhnliche oder seltsame Entzündung der Haut.

Es gibt nicht standardmäßige Ursachen für die Krankheit. Zum Beispiel eine Allergie gegen Wasser. Einwohner von geografischen Gebieten, in denen Wasserknappheit festgestellt wird, leiden eher unter einer solchen Krankheit. Die Haut einiger Menschen in Indien und Afrika wird von Feuchtigkeit entwöhnt, so dass beim geringsten Kontakt mit Wasser eine allergische Reaktion auftritt, die sich in Form einer atopischen Dermatitis äußert.

Rotwein kann Allergien auslösen - eine ziemlich häufige Tatsache. Tatsächlich reagieren Menschen nicht negativ auf Wein, sondern auf die darin enthaltenen Polyphenolverbindungen.

Eine der ungewöhnlichsten Arten von Allergien betrifft Menschen. Die Ergebnisse der medizinischen Forschung, die Mitte des letzten Jahrhunderts durchgeführt wurden, zeigten, dass das Wesentliche einer solchen Reaktion übrigens in der spezifischen Zusammensetzung des Schweißes nur für Männer liegt.

Ein nicht weniger ungewöhnlicher Faktor, der eine Allergie hervorruft, aus der letztendlich eine Person einen Blutdruck entwickelt, ist der technologische Fortschritt. Dies bezieht sich auf die Entstehung moderner elektronischer Geräte: Computer, Mobiltelefone, leistungsstarke Computertechnologie. Alle diese Geräte senden Signale aus, die die Emission elektromagnetischer Wellen beeinflussen. Außerdem erzeugen sie neue Magnetfelder, die als Allergen wirken und Hautkrankheiten verursachen können.

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Neurodermitis

Heute werden wir in unserem Artikel atopische Dermatitis sowie deren Behandlung, Ursachen und Diagnosemethoden betrachten.

Eine der Erkrankungen der Haut allergischen Ursprungs in medizinischen Kreisen wird üblicherweise als atopische Dermatitis bezeichnet. Die Krankheit ist chronisch und vererbt. Wie bei jeder Art von allergischer Reaktion wird das Auftreten der Krankheit durch Störungen im Körper verursacht, wenn das Immunsystem versagt.

Die Behandlung von Neurodermitis ist für moderne Wissenschaftler von echtem Interesse. Jeden Tag gibt es mehr und mehr Mittel - Immunmodulatoren, die dem Körper helfen, mit der Krankheit umzugehen. Solche Medikamente normalisieren das Immunsystem mit minimaler Schädigung..

Behandlung von Neurodermitis bei Kindern

Das erste Anzeichen für den Ausbruch der Krankheit ist das Auftreten eines Hautausschlags und eines schrecklichen Juckreizes der Extremitäten, ähnlich wie bei Nesselsucht. Diese allergische Reaktion betrifft Menschen jeden Alters, aber atopische Dermatitis tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen. Die Krankheit wird häufig im ersten Lebensjahr eines Kindes (von 5 bis 6 Monaten) diagnostiziert. Seltener manifestiert sich die Krankheit in einem späteren Alter. Menschen nennen Dermatitis häufig "Diathese". Jeder erinnert sich an das schmerzhafte Erröten auf den Wangen von Säuglingen, wenn das Kind ein neues Produkt ausprobierte. Flecken auf den Wangenknochen und Stirn erschrecken und alarmieren die Eltern. Rötungen können nicht nur im Gesicht auftreten, sondern auch auf dem Gesäß, der empfindlichen Kopfhaut des Kindes sowie auf den Beinen, Knien und Ellbogen. Alle Schuld für die Ablehnung bestimmter Lebensmittelbestandteile durch den Körper.

Folgen der Untätigkeit

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, die Wunden nass werden, ein Schorf auftritt (Krusten auf den Wangen), die Dauer der Krankheit verzögert ist und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten nicht als zufriedenstellend bezeichnet werden kann.

Die Patienten sollten sich bewusst sein, dass das Abschälen der Hautfalten der erste Alarm ist. Trockenheit und Risse auf der Rückseite der Handflächen geben ebenfalls Anlass zur Sorge..
Es ist wichtig zu wissen, dass das Kämmen der betroffenen Bereiche mit atopischer Dermatitis den Krankheitsverlauf nur erschwert, da in diesem Fall die Unversehrtheit der Haut beeinträchtigt wird und schädliche Mikroben in die Wunden gelangen, was nicht nur die Genesung verlangsamt, sondern auch neue Probleme mit sich bringt.
Nasse Wunden werden normalerweise als Pyodermie bezeichnet. Im Falle des Auftretens von pyodermischen Bakterien im Körper reagiert der Körper auf sie, indem er die Temperaturindikatoren erhöht. Eine Herpesinfektion kann auch auftreten, dh ein Virus im Blut, das die Schleimhäute von Mund, Rachen und Genitalien befällt.

Es ist zu beachten, dass atopische Dermatitis sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern eine ständige Überwachung durch medizinisches Fachpersonal erfordert.

Behandlungs- und Präventionsmethoden

Um den Krankheitsverlauf zu erleichtern, sollten eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein, wie z.

  • Grundhygiene
  • Beseitigung der allergieauslösenden Komponente
  • Richtige Ernährung, hypoallergene Ernährung
  • Die Verwendung von Antihistaminika und antibakteriellen Mitteln
  • Sanfte Hautpflege mit medizinischer Kosmetik mit Vitaminen

Diät

Die richtige Ernährung ist der Schlüssel zu einer schnellen Genesung des Patienten. Daher werden wir im nächsten Abschnitt eine Diät betrachten, die den Patienten das Leben erleichtert. Es ist wichtig, nicht mit dem zu beginnen, was möglich ist, sondern mit dem, was verboten ist. Alle würzigen, salzigen und frittierten Lebensmittel mit einer Verschlimmerung von Allergien sollten nicht in der Ernährung enthalten sein.

Die nächste Regel besteht darin, den Einsatz der häufigsten Allergene zu reduzieren. Dazu gehören: Milchprodukte, Eier, Nüsse, Fischprodukte, Schokolade, Erdbeeren, Gewürze. Alkohol ist strengstens verboten. Nur Labortests können die Frage beantworten: Wofür sind Sie allergisch?.

Es stellt sich die Frage: Was zu essen?
Eine ausreichende Anzahl von Rezepten für einen Allergiker. Sie können Gemüsesuppen, Buchweizen, Hafer- und Reisgrütze, Vollkornbrot, Bratäpfel, Petersilie und Dill, Joghurt ohne Zusatzstoffe und Trockenfruchtkompott essen.

Ärzte empfehlen, externe Wirkstoffe hinzuzufügen, um das Verdauungssystem für die Behandlung mit externen Wirkstoffen zu verbessern. Der Mangel an Nährstoffen im Körper führt auch zu einer Verschlimmerung der atopischen Dermatitis.

Tipps "erfahren"

Einfache Vorsichtsmaßnahmen können Ihrem Körper helfen, mit der Krankheit umzugehen..

  1. Es ist wichtig, Hygieneprodukte mit besonderer Sorgfalt auszuwählen. Versuchen Sie, eine hypoallergene Seife ohne Farbstoffe oder chemische Zusätze zu finden. Es ist am besten, auf Babyseife zu achten. Es schadet und trocknet die Haut weniger. Es ist nicht notwendig, ohne dass Sie Ihre Hände unnötig benetzen müssen. Verwenden Sie nach dem Duschen eine Creme, um die Haut zu erweichen..
  2. Die Reinigung sollte jede Woche durchgeführt werden, da die Wohnung nicht schmutzig und staubig sein sollte, insbesondere wenn bei einem kleinen Kind eine Dermatitis festgestellt wird. Wenn möglich, installieren Sie eine Haube in der Küche und Luftreinigungsfilter im Raum.
  3. Ein weiterer Tipp - verstecken Sie sich vor der Sonne. Ein Überschuss an ultravioletter Strahlung ist für alle Menschen schädlich. Das Meeresklima trägt jedoch zur schnellen Heilung der Haut bei. Also geh in gemäßigte Länder.
  4. Ärzte fügen der Hauptbehandlung immer einen Sanatorium-Resort-Gesundheitskomplex hinzu. Physiotherapeutische Verfahren kommen jedem Patienten zugute.
    a) Die Plasmapherese ist ein Verfahren, bei dem das Blut von entzündlichen Elementen und Toxinen gereinigt wird. Bei atopischer Dermatitis werden durchschnittlich 6-7 Verfahren empfohlen.
    b) Die Magnetotherapie hilft, die Nervenenden zu beruhigen, lindert Schmerzen und verbessert die Ernährung des Gewebes. Empfohlene Dosis - 15 Eingriffe für 10 Minuten pro Tag.
    c) See- und Kräuterbäder sind ebenfalls nützlich, sie lindern den Krankheitsverlauf, entfernen Juckreiz von der Haut und verbessern das allgemeine Wohlbefinden des Patienten.

Arzneimittel zur Behandlung von Neurodermitis

Es gibt eine große Anzahl von Salben auf der Basis von Fetten, Cremes und Gelen auf Wasserbasis, die dem Patienten helfen können. In der Liste der Medikamente ist Elok der Anführer. Er pflegt sanft die Haut, macht sie weich und heilt. Darüber hinaus enthält die Creme antimikrobielle Bestandteile.

Timogencreme ist ein weiteres wirksames Mittel. Dies ist ein Immunstimulans, das Juckreiz lindert, Entzündungen und Rötungen der Haut lindert und auch eine heilende Wirkung hat..
Die Behandlung kann vielfältig sein, es ist wichtig, dass sie unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt wird. Es wird nicht möglich sein, die Krankheit für immer loszuwerden, aber es wird möglich sein, Anfälle von Neurodermitis für lange Zeit zu vergessen, wenn Sie alle Empfehlungen von Spezialisten befolgen, einen gesunden Lebensstil pflegen und den Körper keinem Stress aussetzen.

Lesen Sie Mehr Über Hautkrankheiten