Haupt / Melanom

Pityriasis versicolor - Behandlung, Symptome, Fotos, Ursachen und erste Anzeichen

Pityriasis versicolor ist eine Läsion der äußeren Schicht der Epidermis, die durch einen Pilz der Gattung Malassezia verursacht wird. Diese Krankheit hält lange an und gilt als relativ sicher, da sie nicht ansteckend (nicht ansteckend) ist, fast nie Komplikationen verursacht und die Lebensqualität nicht beeinträchtigt. Aus diesem Grund beginnen Menschen in den meisten Fällen aus ästhetischen Gründen mit der Behandlung von Pityriasis versicolor, um ihrer Meinung nach hässliche Flecken auf der Haut zu beseitigen.

Ursachen

Pityriasis versicolor gehört zur Gruppe der Keratomykosen - Hautpilzerkrankungen, die nur das Stratum Corneum der Epidermis und der Haarkutikula betreffen. Es betrifft hauptsächlich junge Menschen im Alter von 14 bis 40 Jahren, häufiger als Männer, und tritt bei Kindern unter 7 Jahren praktisch nicht auf.

Normalerweise befindet es sich beim Menschen ständig auf der Haut und im Mund der Haarfollikel, ohne Krankheiten zu verursachen. Unter günstigen Bedingungen beginnt sich der Pilz aktiv zu vermehren und dringt in die Oberflächenschicht der Haut ein. Bewährte erbliche Veranlagung zur Entwicklung dieser Krankheit.

Die Krankheit wird als bedingt ansteckend angesehen, dh der Pilz kann durch Kontakt mit einer kranken Person und ihren persönlichen Gegenständen übertragen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die infizierte Person notwendigerweise krank wird.

Der Pilz wird durch folgende Faktoren aktiviert:

  • Hyperhidrose - vermehrtes Schwitzen, beispielsweise bei Tuberkulose oder während eines Aufenthalts in einem heißen Klima;
  • Nichteinhaltung der Hygienevorschriften;
  • Störungen im Stratum Corneum der Haut durch physiologische Prozesse, erhöhter Fettgehalt der menschlichen Haut;
  • Begleiterkrankungen: Diabetes mellitus und andere endokrine Pathologien, Vegetoneurose, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Bauchspeicheldrüse, Leber, Fettleibigkeit, Erkrankungen der Atemwege (Lungenentzündung, Asthma bronchiale, chronische Bronchitis), Erkrankungen der Eierstöcke, Nebennieren, hormonelle Störungen;
  • vegetativ-vaskuläre Störungen, auch bei Jugendlichen;
  • Immunschwäche, kontinuierliche Anwendung von Zytostatika oder Glukokortikoidhormonen.

Ist Pityriasis ansteckend??

Pityriasis versicolor kann auf eine gesunde Person übertragen werden. Dies ist normalerweise auf den Kontakt mit infizierten Gegenständen (Handtücher, Kämme) zurückzuführen. Flechten können jedoch an Orten wie einem Fitnessstudio, einem Krankenhaus oder einem Geschäft eingenommen werden. Auch der Faktor, mit dem Krankheitsüberträger im selben Raum zu leben, kann eine Ursache für eine Infektion mit Flechten sein.

Eine Infektion kann auftreten mit:

  • Verwendung von Gelenkgegenständen mit dem Patienten;
  • enger Kontakt;
  • die Kleidung eines anderen tragen.

Es gibt 3 Formen der Krankheit

In der modernen Medizin ist es üblich, zwischen solchen Formen der Entwicklung von Pityriasis versicolor beim Menschen zu unterscheiden: erythematosquamös, follikulär und invertiert.

  1. Die erste erythematosquamöse Form ist durch das Auftreten nichtentzündlicher Flecken von hellbrauner bis dunklerer Farbe gekennzeichnet. Die Flecken sind anfangs klein und nehmen mit der Zeit nur zu. Bei einer gründlichen Untersuchung kann ein schuppiges Peeling festgestellt werden. Juckreiz oder abwesend oder sehr leicht. Der bevorzugte Ort für die Lokalisierung des Pilzes ist die Brust, der Rücken und viel seltener der Bereich des Bauches und der Schultern. Bei Kindern kann ein pathogener Prozess auf der Kopfhaut beobachtet werden.
  2. Die zweite Form der Pityriasis versicolor ist die Follikelform. In diesem Zustand erscheinen Papeln und Pusteln auf dem entzündeten Hautbereich und erreichen einen Durchmesser von 3 mm. Oft klagen Patienten über starken Juckreiz im betroffenen Bereich. Am häufigsten entwickelt sich die follikuläre Form von Pityriasis versicolor vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus oder ist eine Folge einer hormonellen Behandlung.
  3. Die dritte umgekehrte Form ist in den natürlichen Falten der Epidermis beim Menschen lokalisiert. Die praktischen Gründe sind dieselben wie in anderen Fällen - schwere Krankheiten, die das Immunsystem schwächen, genetische Veranlagung. Pityriasis versicolor dieser Form ist in den späten Entwicklungsstadien ziemlich schwer zu behandeln.

Symptome von Pityriasis versicolor beim Menschen

Das Hauptsymptom von Pityriasis versicolor ist das Auftreten kleiner Flecken unregelmäßiger Form auf der Haut. Herde können auf Brust, Rücken, Schultern, Nacken, Kopf, Beinen und Achselhöhlen auftreten. Meist sind dies gelb-rosa oder dunkle Zimtflecken, deren Oberfläche sich abblättert.

Beim Menschen hat Pityriasis versicolor seine eigenen, individuellen Symptome:

  • Auf der Haut erscheinen rosa oder gelbe Flecken unterschiedlicher Größe, die sich ablösen, ohne zu jucken oder zu brennen..
  • Flecken können im Sommer einen hellen Schatten annehmen und im Winter bräunlich werden. Deshalb erhielt Pityriasis versicolor seinen zweiten Namen - mehrfarbig.
  • Pityriasis versicolor bei einer Person betrifft selten den Kopf, aber wenn dies passiert, bleiben die Haare immer unversehrt.

Die Krankheit ist besonders schwerwiegend bei Menschen, deren Haut alkalisch reagiert. Diese Haut ist trocken und rau. Dieser Zustand kann die häufige Verwendung von Reinigungsmitteln hervorrufen, die den schützenden öligen Film abwaschen. Oft wird die Ursache einer alkalischen Reaktion zu einem erblichen Faktor.

Pityriasis versicolor am Kopf äußert sich in gelblichen oder braunen Flecken, die mit Schuppen bedeckt sind. Haarausfall tritt auch mit dem Auftreten kleiner kahler Stellen am Kopf auf. Flecken treten häufiger im Bereich der Krone von Kopf und Hals auf und sind unregelmäßig geformt und klein..

Pityriasis versicolor zeichnet sich durch einen langen (über mehrere Jahre) Verlauf aus. Ohne systematische Therapie nach der Behandlung kann es zu einem Rückfall kommen. Pityriasis versicolor wird häufig durch Sonneneinstrahlung geheilt. Bereiche, die zuvor von Flechten betroffen waren, sonnen sich nicht und bleiben auf einer gebräunten Haut weiß (Pseudo-Leukodermie)..

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, wächst die Flechte und nimmt eine immer größere Oberfläche des Körpers des Patienten ein. Kleine Flecken verschmelzen zu großen, wodurch sich schwer zu behandelnde entzündete Bereiche bilden.

Wie kommt es bei Kindern zu Pityriasis versicolor?

Pityriasis versicolor tritt bei kleinen Kindern fast nie auf. Aber es wird eine ziemlich häufige Krankheit bei Jugendlichen.

Die kleieförmige Form stellt keine große Gefahr für das Kind dar, da sie nicht in die tieferen Hautschichten eindringt. Aber er sieht unästhetisch aus und macht rasante Fortschritte. Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto einfacher und schneller wird es möglich sein, sie loszuwerden. Daher sollten Sie das Kind sofort einem Dermatologen zeigen, sobald die ersten rosa Flecken auftraten und bei einem Kind der Verdacht auf Pityriasis versicolor bestand.

  • Das Kind betrifft die Bereiche Brust, Schultern, Rücken und Bauch.
  • Flecken von einem schwachen rosa Farbton ohne sichtbare Entzündungsherde auf dunkler Haut, die Flecken sehen farblos aus;
  • Hautausschläge unterschiedlicher Größe, kleine Flecken verschmelzen und bilden große Herde mit unebenen Kanten;
  • im Winter werden rosa und braune Herde dunkler als der allgemeine Hautton, fallen mehr auf; schwaches Peeling.

Einige Eltern versuchen, Pityriasis versicolor bei einem Kind selbst zu heilen, indem sie sich nur auf Salbe verlassen. Es ist besser, dies nicht zu tun, da in einigen Fällen ein bestimmtes Medikament wirksam sein kann.

Zur Behandlung von Pityriasis versicolor bei Kindern werden hauptsächlich Antimykotika zur äußerlichen Anwendung eingesetzt. Das:

  • Exoderyl,
  • beschissen,
  • Clotrimazol,
  • Bifonazol,
  • Ketoconazol,
  • Terbinafin,
  • Cyclopirox.

Zur Stärkung des Immunsystems werden Vitamin- und Mineralkomplexe verschrieben. Komplexe physiotherapeutische Verfahren werden ebenfalls helfen - UV-Bestrahlung, Magnetotherapie.

Auswirkungen auf die Schwangerschaft

Schwangere Frauen interessieren sich bei der Identifizierung dieser Pathologie für die Frage, ob Pityriasis versicolor eine Gefahr für die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes darstellt. Für ein Baby ist Flechte nicht gefährlich. Es ist wichtig, dass die Pilze nicht in die Plazenta eindringen und für den Fötus nicht gefährlich sind. Pityriasis versicolor verändert den normalen Verlauf von Schwangerschaft und Geburt nicht. Die Hauptsache ist, das Problem rechtzeitig zu identifizieren und kompetent mit seiner Beseitigung fortzufahren..

Die Behandlung von Pityriasis versicolor bei schwangeren Frauen besteht in der Verwendung von Antimykotika und antiviralen Medikamenten.

Diagnose

Ein Dermatologe ist an der Diagnose und Therapie von Pityriasis (Farbe) Flechten beteiligt. Selbstmedikation sollte nicht mitgenommen werden, da die meisten Rückfälle der Krankheit genau aufgrund einer unsachgemäßen Behandlung auftreten. Nur ein qualifizierter Spezialist kann die richtige Diagnose stellen und bestimmen, wie Pityriasis versicolor behandelt werden soll.

Die Diagnose wird auf der Grundlage des charakteristischen Erscheinungsbilds der Flecken sowie mehrerer Proben gestellt, die die Krankheit von anderen unterscheiden, die in klinischen Manifestationen ähnlich sind, wie z.

  • Vitiligo,
  • weiße oder rosa Flechte,
  • Schuppenflechte,
  • seborrhoische Dermatitis,
  • Ekzem,
  • Hautsyphilis.

Die Symptome der Pathologie sind sehr spezifisch. Die zusätzliche Diagnose von Pityriasis versicolor umfasst die folgenden Methoden:

  • Untersuchung von Hautschuppen unter einem Mikroskop, bei dem ein Pilz nachgewiesen wird;
  • Inspektion unter der Wood-Leuchtstofflampe, in der sie eine Art gelbes oder braunes Leuchten finden;
  • Balcer-Test zeigt verstecktes Peeling.

Behandlung von Pityriasis versicolor

Wie kann man eine Krankheit loswerden? Das Folgende sind die sichersten und effektivsten Methoden zur medikamentösen und nicht medikamentösen Korrektur.

In der Regel besteht das Behandlungsschema für Pityriasis versicolor (Sonne, Strand, mehrfarbig) beim Menschen in der regelmäßigen täglichen Anwendung spezieller Antimykotika auf Hautbereiche, die von Sonnenentzug betroffen sind.

Auch antimykotische Lösungen, Salben werden verwendet, bis die Anzeichen der Flechtenmanifestation vollständig verschwinden. In dem Fall, in dem die Flechtenform sehr häufig ist, werden übliche Antimykotika verwendet (Ketoconazol, Itraconazol)..

  • 2% ige Jodlösung von Jod: Es wird empfohlen, die betroffenen Hautpartien 1-2 mal täglich zu schmieren.
  • 10% ige Schwefelsalicylsalbe: 2-mal täglich auf die betroffenen Hautpartien auftragen.

Diese Medikamente haben eine zerstörerische Wirkung auf Pilzzellen sowie antibakterielle und antiparasitäre Wirkungen.

Im Falle einer Niederlage der Kopfhaut durch Pityriasis versicolor wird die Verwendung spezieller therapeutischer Shampoos gezeigt, zu denen Antimykotika und Teer gehören, die Ödeme, Infiltration, Erythem und Peeling entfernen.

Wenn Pityriasis versicolor stark juckt, müssen die folgenden Empfehlungen befolgt werden, um die Schwere des Juckreizes zu verringern:

  • Nur mit seifenlosem Wasser waschen.
  • Waschen Sie sich in warmem Wasser und vermeiden Sie heißes Wasser, da es den Juckreiz verstärkt.
  • Tragen Sie nach dem Waschen Feuchtigkeitscremes auf die Haut auf.

Wie Pityriasis versicolor zu behandeln

Sie können Volksheilmittel der Medizin zu Hause nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden, wie Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass allergische Reaktionen auftreten.

Pityriasis versicolor kann effektiv mit Salben mit Kräutern und Imkereiprodukten behandelt werden. Das fertige Produkt sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden, um eine Versauerung der Zutaten zu vermeiden.

  1. Brombeerblätter und Ringelblumen, die im Verhältnis 2: 1 gemischt und in ein Glas kochendes Wasser getaucht werden, können die Krankheit heilen. Um die Symptome der Pityriasis versicolor loszuwerden, sollten Sie diese Brühe dreimal täglich für ein halbes Glas trinken.
  2. Salbe. Schmieren Sie die Flechten 10 Tage lang mit Brei aus frischem Sauerampfer, gemischt mit Fettcreme oder Sauerrahm.
  3. Sauerampfer. Ein Esslöffel der Mischung aus Pferden und Sauerampfer sollte 5 Minuten lang in 200 ml Wasser gekocht und eine Stunde lang infundiert werden, um dann die betroffene Haut damit zu schmieren oder Kompressen darauf aufzutragen.
  4. Rote-Bete-Saft. Zur Herstellung eines Arzneimittels gegen Pityriasis versicolor werden 200 g Rüben und 1 Zitrone verwendet. Saft wird aus Rüben und Saft gepresst, die resultierende Flüssigkeit wird mit Wasser verdünnt, die Gesamtmenge des Produkts sollte 300 ml betragen. Zwei Wochen lang wird der Saft dreimal täglich in 100 ml eingenommen
  5. Die Behandlung von Pityriasis versicolor mit Essig gilt als eine der wirksamsten und gleichzeitig einfachsten Volksmethoden. Es ist notwendig, Stellen 1 Woche lang 4-6 mal täglich mit Apfelessig zu schmieren.
  6. Knoblauch. Es hat antimykotische und bakterizide Eigenschaften. Knoblauchsaft wird zweimal täglich auf die entbehrenden Stellen aufgetragen.

Verhütung

Pityriasis versicolor ist eine harmlose, aber immer noch sehr unangenehme Krankheit. Jeder kann darauf stoßen, da sich die Pilze, die die Krankheit verursachen, normalerweise auf der Haut eines gesunden Menschen befinden. Enger Kontakt mit dem Patienten, geschwächte Immunität, Nichtbeachtung der Regeln für persönliche Hygiene, Stress und Angst führen zu einem erhöhten Risiko, sich mit Pityriasis versicolor zu infizieren.

Eine wichtige Voraussetzung für die Verhinderung eines Rückfalls ist die Einhaltung der Hygienevorschriften und die Organisation der häuslichen Bedingungen, um die Möglichkeit eines erneuten Kontakts von Pilzsporen auf der Haut zu verringern.

Pityriasis (mehrfarbig) Flechte

Hallo liebe Leser meines Blogs.!

In meinem früher veröffentlichten Artikel habe ich Ihnen gesagt, was der Begriff Flechtenhaut bedeutet. In diesem Artikel werde ich Ihnen über Pityriasis versicolor erzählen.

  1. Pityriasis versicolor verursacht
  2. Pityriasis versicolor Symptome (Foto);
  3. Pityriasis versicolor Untersuchung;
  4. Behandlung und Vorbeugung von Pityriasis versicolor.

1. Pityriasis versicolor Ursachen

Pityriasis versicolor (Synonyme: Lichen versicolor (Lichenversicolor), Dermatomycosisfurfuracea, Tineaflava, Pityriasisversicolor) - oberflächliche (nur die obere Hautschicht betreffende) Pilzhauterkrankung.

Diese Krankheit tritt häufiger bei jungen und mittleren Menschen (zwischen 15 und 40 Jahren) auf. Kinder und ältere Menschen werden selten krank. Die Erklärung dafür im Schwitzsystem, das bei Kindern noch nicht entwickelt ist, aber bei älteren Menschen bereits reduziert ist.

Der Erreger der Pityriasis (bunt) beraubt ist Hefe der Gattung Malassezia.

Wichtig! Eine Person infiziert sich nirgendwo oder von irgendjemandem mit diesen Pilzen, aber sie lebt in ihr als normale Flora im Stratum Corneum der Haut und in den Haarfollikeln ab dem 15. Lebensjahr.

Diese Infektion ist nicht ansteckend, aber bei günstigen Bedingungen beginnt ein verstärktes Wachstum des Erregers.

Erhöhte Luftfeuchtigkeit, vermehrtes Schwitzen und Talg, das Tragen geschlossener Kleidung und das Auftragen verschiedener Öle auf die Haut können zur Umwandlung des Erregers von nicht pathogen zu pathogen führen.

2. Pityriasis versicolor Symptome

Die Krankheit beginnt allmählich, kann sich innerhalb weniger Monate entwickeln. Hautausschläge gehen normalerweise nicht mit Juckreiz einher..

Hautausschläge sind am häufigsten auf der Haut des Rumpfes und der oberen Gliedmaßen lokalisiert. Die Haut der Kopfhaut (am häufigsten bei Kindern) und der Penis können betroffen sein. Das Haar selbst ist nicht betroffen.

Das einzige Symptom, das den Patienten veranlasst, einen Arzt aufzusuchen, ist das Auftreten von rosa oder einfach hyperpigmentierten Flecken bei Personen mit heller Haut und von rosa oder einfach hypopigmentierten Flecken bei Personen mit dunkler Haut. Sie werden manchmal in verschiedenen Sättigungen als gelblich beschrieben..

Diese Flecken mit einem Durchmesser von bis zu 1 cm verschmelzen in der Regel zu großen Brennpunkten mit überbackenen Umrissen, isolierte Flecken sind über ihren Umfang verteilt.

Unter dem Einfluss von Sonnenlicht und künstlichen UV-Erkrankungen kann passieren. Die Flecken erhalten die Farbe einer unveränderten Haut, daher erscheinen sie vor dem Hintergrund einer allgemeinen Bräune hell, wodurch ein Bild von Pseudo-Leukodermie entsteht, das häufig mit einer Vitiligo-Krankheit verwechselt wird.

Pityriasis (mehrfarbig) Flechte

3. Pityriasis versicolor Untersuchung

Die Diagnose wird normalerweise klinisch (visuell) anhand eines typischen Krankheitsbildes gestellt..

Wenn der Arzt eine Leuchtstofflampe (Woods Lampe) hat, können Sie die Haut in ihren Strahlen betrachten oder die Haut mit 5% Jodtinktur (Balzer's Jodtest) einfetten, bei der sich die Flecken von Pityriasis versicolor aufgrund ihrer Lockerung intensiver verfärben als bei gesunder Haut.

Balzer Jodtest

Es ist möglich, eine mikroskopische Untersuchung von Schuppen (Abkratzen) der betroffenen Haut durchzuführen - den KOH-Test, bei dem das Pilzmyzel in Form von Fäden und Sporen gefunden wird, die Trauben ähneln.

4. Behandlung und Vorbeugung von Pityriasis versicolor

Die Behandlung von Pityriasis versicolor ist nicht kompliziert genug. Die wichtigsten Therapeutika sind verschiedene Antimykotika, die in Form von Shampoos, Cremes und Tabletten verwendet werden..

Der Arzt entscheidet angesichts der Schwere und Prävalenz der Erkrankung beim Patienten, was bedeutet und wie lange er sich bewerben soll.

Es ist wichtig, dass der Patient die Häufigkeit der Anwendung lokaler Mittel und die Dauer der Einnahme von Antimykotika strikt einhält, da der Patient die Behandlung häufig selbst abbricht, wenn er sieht, dass alles weg zu sein scheint. Dies ist nicht möglich.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass es nach dem Ende der Behandlung immer noch Depigmentierungsherde (weiße Flecken) oder Hyperpigmentierungen (dunkle Flecken) auf der Haut geben kann, weil Die Pigmentierung der vom Pilz betroffenen Läsionen wird allmählich wiederhergestellt.

Wichtig! Waschen und bügeln Sie während der Behandlung alle Unterwäsche und Bettwäsche. Eine familiäre Behandlung sollte auch empfohlen werden, wenn sie eine Krankheit haben.!

Der zweite wichtige Punkt ist die weitere Prävention dieser Krankheit, damit sie nicht erneut auftritt!

Als vorbeugende Maßnahme empfehle ich, die Haut gelegentlich mit Salicylalkohol abzuwischen, der in Apotheken frei erhältlich ist. Es ist nicht notwendig, es in großen Mengen und regelmäßig zu verwenden, weil es kann die Haut austrocknen. Es sollte, wie gesagt, gelegentlich 2-3 mal pro Woche verwendet werden, zum Beispiel nach dem Besuch des Pools oder beim Sport. Wenn eine Person in den Urlaub fährt, insbesondere in heißen Ländern, sollte Salicylalkohol mitgenommen werden und gelegentlich, beispielsweise abends nach dem Duschen, die Haut leicht abwischen.

Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass die Verhinderung des Wiederauftretens von Kleie (mehrfarbig) sehr wichtig ist, weil Wenn dies nicht getan wird, ist es möglich, dass die Krankheit erneut auftritt!

In meinen nächsten Artikeln werde ich auf die Geschichte der Pilzkrankheiten der Haut und der Nägel zurückkommen..

Warten auf Ihre Kommentare und Fragen. Abonniere meine Seite.

Ich erinnere Sie daran, dass Sie mir eine persönliche Frage in der Mail, in meinem Blog, im Bereich der individuellen Beratung stellen können.

Pityriasis versicolor

ich

LishundKleieundunten (Pityriasis furfuracea; Synonym für versicolor)

Hautpilzerkrankung, gekennzeichnet durch Schädigung des Stratum Corneum der Epidermis.

Erreger ist der hefeartige Pilz Pityrosponim orbiculare. Entwicklung L.O. zu verstärktem Schwitzen beitragen, das häufiger bei Personen beobachtet wird, die körperliche Arbeit, Sport, Arbeiten in heißen Läden, Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit sowie beim Tragen von Kleidung aus synthetischem Stoff in der heißen Jahreszeit und bei Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene betreiben; Krankheiten, die bei anhaltendem Fieber, Diabetes mellitus, Fettleibigkeit, Seborrhoe usw. auftreten, sind wichtige Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Schweißes (pH-Verschiebung auf die alkalische Seite). Die Krankheit ist leicht ansteckend, aber recht häufig. Es wird hauptsächlich bei jungen Menschen festgestellt..

Eine histologische Untersuchung der betroffenen Hautpartien zeigt das Myzel und die abgerundeten Sporen des Pilzes im Stratum Corneum der Epidermis.

Das klinische Bild ist gekennzeichnet durch das Auftreten von rosa-gelblichen nicht entzündlichen Flecken auf der Haut der Schultern, der Brust, des Rückens und des Halses, die später eine braune Farbe annehmen. Die Flecken sind anfangs klein, gerundet (Abb. 1), nehmen dann an Größe zu und verschmelzen miteinander (Abb. 2). Beim Schaben werden kleine kleieähnliche Schuppen auf ihrer Oberfläche sichtbar. Ein positiver Jodtest ist ebenfalls charakteristisch (wenn er mit einer alkoholischen Jodlösung geschmiert wird, nimmt die Haut in der Läsion ihn schnell auf und wird dunkelbraun). Nach der UV-Bestrahlung verbleiben depigmentierte Flecken (Pseudoleukodermie) an den Läsionsstellen. Bei anschließender Bestrahlung wird die Hautpigmentierung wiederhergestellt. Der Krankheitsverlauf ist chronisch, Rückfälle sind möglich.

Die Diagnose wird anhand des Krankheitsbildes, eines positiven Jodtests sowie des Nachweises von Pilzelementen bei der mikroskopischen Untersuchung der betroffenen Hautpartien gestellt. In einigen Fällen hat L.O. sollte von syphilitischer Roseola unterschieden werden; Pseudo-Leukodermie mit L.O. muss von Leukodermie bei Syphilis unterschieden werden. Die Differentialdiagnose wird auch mit Vitiligo, rosa Flechten (siehe Flechtenrosa) usw. durchgeführt..

Die Behandlung wird ambulant von einem Dermatologen durchgeführt. Die Läsionen werden nach der Demjanovich-Methode behandelt (die Haut wird mehrere Tage nacheinander mit 60% igem wässrigem Natriumthiosulfat und 6% iger Salzsäure geschmiert). Sie können auch 3-5% Salicylalkohol, 5% Salicylsalbe, 5-10% Schwefel- oder Teersalbe einreiben, die Haut mit 20% wässriger Benzylbenzoatemulsion oder anderen Antimykotika schmieren. Nach der Behandlung wird die Haut gründlich mit Seife und einem Waschlappen gewaschen..

Die Prognose ist günstig, obwohl Rückfälle möglich sind, um zu vermeiden, welche Behandlungszyklen 2-3 mal mit Unterbrechungen von 1-2 Monaten wiederholt werden. Die Primärprävention besteht darin, Faktoren zu eliminieren, die zur Entwicklung von L.O. Beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene. Es wird empfohlen, die Unterwäsche und die Bettwäsche des Patienten durch Kochen zu desinfizieren.

Bibliographie: Kashkin P.N. und Sheklakov N D. Leitfaden zur medizinischen Mykologie, p. 53, M., 1978; Sheklakov N.D. und Milich M.V. Pilzkrankheiten einer Person, s. 20, M., 1970.

Feige. 2. Große verschmolzene rosa Flecken auf der Brust mit Pityriasis versicolor.

Feige. 1. Kleine rosa-gelbliche Flecken auf der Seitenfläche des Halses mit Pityriasis versicolor.

II

LishundKleieundunten (Pityriasis furfuracea; Synonym versicolor)

Mykose der Haut durch den Pilz Pityrosporum verursacht. orbiculare, gekennzeichnet durch das Aussehen von leicht schuppigen, leicht juckenden Flecken von gelblich-rosa oder bräunlicher Farbe an Hals, Schultern und Rumpf.

Pityriasis versicolor

Mehrfarbig oder Pityriasis versicolor ist eine dermatologische Erkrankung, die durch einen Pilz verursacht wird. Entzündungsprozesse sind für sie nicht charakteristisch, meist geht sie mit einem Peeling einher. Solche Flechten stellen keine Bedrohung für das Leben des Patienten dar, führen nicht zu einer Behinderung, können jedoch wiederholt und wiederholt auftreten.

Krankheitsmerkmale

Pityriasis versicolor beim Menschen manifestiert sich am häufigsten im Sommer. In Regionen mit heißem Klima ist eine solche Krankheit sehr häufig. Manchmal wird es als „Sonnenpilz“ bezeichnet: Hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind optimale Bedingungen für Flechtenpathogene.

Bei einer solchen Krankheit ist die Epidermis betroffen, insbesondere das Stratum Corneum. Darauf erscheinen pigmentierte Bereiche, deren Bereich sehr bedeutend sein kann. Die Farbe dieser Bereiche ist unterschiedlich - sie kann braun, gelblich oder rosa sein. Hautausschläge, begleitet von starkem Juckreiz.

Der Name der Krankheit ist auf die Art des Peelings zurückzuführen, die sich sehr deutlich manifestiert. Diese Art von Flechten gehört zu Infektionskrankheiten. Während des gesamten Lebens kann eine Person oft krank sein. Normalerweise treten bei kleinen Kindern keine Farbflechten auf - bis zu 5-7 Jahren. Dies ist auf die geringe Aktivität der Talgdrüsen in diesem Alter zurückzuführen. Die höchste Inzidenz tritt im Jugendalter auf, wenn die Talgproduktion dramatisch zunimmt. Es betrifft solche Flechten und Erwachsene, hauptsächlich Männer. Manchmal entwickelt es sich bei schwangeren Frauen infolge von Veränderungen des hormonellen Hintergrunds und der Aktivierung der Talgdrüsen..

Ursachen der Krankheit

Pityriasis versicolor provoziert einen Pilz, der unter normalen Bedingungen auf der Hautoberfläche lebt. Es bezieht sich auf eine hefeähnliche bedingt pathogene Mikroflora. Die Zusammensetzung der normalen menschlichen Mikroflora umfasst zwei Formen dieses Pilzes - oval und rund. Es gibt ein drittes, Myzel, das die Entwicklung der Krankheit provoziert. Es wird als pathogen eingestuft. Dieser Mikroorganismus kann seine Form ändern und sich von einem zum anderen bewegen. Bei anderen Pilzen dieses Typs weist es Antigene auf, daher ist bei Patienten mit atopischer Dermatitis und anderen dermatologischen Erkrankungen die Behandlung von Flechten kompliziert.

Ein solcher Pilz vermehrt sich in den Talgdrüsen, weil er sich hauptsächlich von Fettsäuren ernährt..

Unter dem Einfluss solcher Faktoren tritt eine Pityriasis (mehrfarbige) Flechte auf:

  • vermehrtes Schwitzen des Körpers infolge endokriner Störungen oder intensiver körperlicher Anstrengung;
  • Einnahme von Medikamenten, die die Temperatur senken;
  • in einem heißen, feuchten Klima bleiben;
  • häufiges Tragen enger synthetischer Kleidung;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Übergewicht;
  • Behandlung der Haut mit Fetten und Mitteln auf der Basis von Fettsäuren;
  • Einnahme bestimmter Medikamente: Hormone, Steroide;
  • Verstoß gegen Ernährungsregeln, eine unausgewogene Ernährung mit überschüssigem Fett;
  • antibakterielle Therapie;
  • Fettseborrhoe, Diabetes mellitus, Rheuma, Tuberkulose - Krankheiten, die das Auftreten von Flechten auslösen können;
  • Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene;
  • Änderung der chemischen Zusammensetzung von Schweiß;
  • häufiger Gebrauch von aggressiven Kosmetika, Haushaltschemikalien.

Es ist auch erwiesen, dass Pityriasis versicolor häufig mit einer erblichen Veranlagung auftritt.

Das Risiko einer Infektion mit dieser Krankheit bei Kontakt mit einer kranken Person ist minimal und kann daher ignoriert werden. Der Grund, warum die Mikroflora in eine pathogene Form übergeht, kann eine Schwächung des Immunsystems und das Vorhandensein chronischer Infektionen im Körper sein.

Wenn bei dem Patienten Pityriasis versicolor diagnostiziert wird, ist die Behandlung anderer Hauterkrankungen kompliziert. Infektionserreger können eine Resistenz gegen eine medikamentöse Therapie entwickeln.

Symptome

Pilzläsionen sind durch die folgenden Symptome gekennzeichnet.

  • Das Auftreten von rosa Flecken. Zuerst befinden sie sich einzeln, wenn ihre Fläche zunimmt, können sie zusammengeführt werden. Pityriasis-Flecken treten im Nacken, Rücken oder Bauch, in der Brust und unter den Haaren auf. An den Füßen und Händen sind sie normalerweise nicht. Die Anordnung solcher Elemente ist asymmetrisch.
  • Mit der Entwicklung der Krankheit werden die Flecken dunkler. Sie werden rot, braun, bekommen eine braune Farbe. In verschiedenen Bereichen der Läsion kann die Farbe der Herde variieren, so dass die Krankheit auch als Farbflechte bezeichnet wird. Die Ränder der Flecken sind überbacken, einzelne Läsionen können miteinander verschmelzen.
  • Mit der weiteren Entwicklung manifestiert sich Pityriasis versicolor am menschlichen Körper durch Abblättern von Läsionen. In diesem Fall schälen sich Flocken ab, die im Aussehen Kleie ähneln. Manchmal wird diese Manifestation als Chip-Symptom bezeichnet. Es ist leicht zu erkennen, wenn die oberste Fleckschicht abgekratzt wird..
  • In einigen Fällen geht die Entwicklung der Krankheit mit einem nicht sehr starken Juckreiz einher.
  • Wenn Flechtenflecken verschwinden, bleiben geheilte Hautpartien zurück. Sie nehmen kein Sonnenbad in der Sonne oder im Solarium und bleiben heller, fast weiß. Dies ist auf die Fehlfunktion von Zellen mit Pigment zurückzuführen. Solche Verstöße werden durch die lebenswichtige Aktivität von Pilzmikroorganismen verursacht. Dieses Symptom nennt man Pseudo-Leukodermie, es bleibt lange bestehen..

Formen der Pityriasis versicolor

  • Eine fleckig-schuppige Form der Krankheit gilt als klassisch. Mit ihrer Manifestation betrifft die Krankheit verschiedene Körperteile, kann in der Leistengegend oder hinter den Ohrfalten lokalisiert werden.
  • Die erythematisch-Plattenepithelform der Krankheit manifestiert sich bei Kindern oder erwachsenen Patienten. Es ist gekennzeichnet durch einen Kaffee- oder Beigeton des Ausschlags, das Fehlen von Entzündungen. Die Flecken sind zunächst klein und nehmen allmählich an Größe zu. Erythemato-Plattenepithel-Pityriasis versicolor am Kopf ist häufig genug. Normalerweise ist diese Form saisonabhängig und verschärft sich im Frühjahr-Herbst.
  • Follikelform. Die Läsionen erstrecken sich bis zum Rücken, zu Armen oder Beinen und zur Brust. Hautausschläge sind Papeln, die sich in den Haarfollikeln befinden. Der Durchmesser solcher Manifestationen beträgt bis zu drei Millimeter. Der Patient kann unter starkem Juckreiz leiden. Diese Form ist nicht klassisch. Normalerweise manifestiert es sich bei längerer Antibiotikatherapie, der Verwendung von Steroiden. Es wird auch bei Patienten mit Diabetes mellitus diagnostiziert..
  • Invert Pityriasis versicolor, dessen Symptome leichter Juckreiz, Peeling und Rötung der Haut, die Stelle von Flecken in den Hautfalten, ebenfalls selten diagnostiziert werden.

Die Krankheit kann sich deutlich mit ausgeprägten Symptomen manifestieren. Manchmal haben Patienten einen gelöschten Krankheitsverlauf, bei dem die betroffenen Bereiche auf der Kopfhaut lokalisiert sind.

Diagnose

Diagnostiziert Pityriasis versicolor Dermatologen. Er führt eine visuelle Untersuchung des Patienten durch, untersucht die Lokalisation und die Art der Flecken. Bereits zu diesem Zeitpunkt können Sie eine Diagnose stellen. Bei gelöschten Formen des Farbentzugs ist die Diagnose schwieriger, in solchen Fällen greifen sie auf Hilfsmethoden zurück. Dies sind verschiedene Arten von Proben sowie die Untersuchung des Patienten mit einer Wood-Leuchtstofflampe. Wenn die betroffenen Bereiche hervorgehoben werden, ändern sie ihre Farbe und werden grünlich oder rötlich gelb.

Zusätzliche Studien zur Klärung oder Bestätigung der Diagnose umfassen die folgenden Verfahren.

  • Untersuchung des Schabens unter einem Mikroskop. Hierzu werden mehrere Schuppen von den betroffenen Stellen abgekratzt. Das Material wird auf besondere Weise behandelt und anschließend unter einem Mikroskop untersucht. Pilzzellen und Sporen machen sich normalerweise bemerkbar - sie sind gerundet, haben eine dunklere Farbe. Die Filamente des Myzels sind leicht, fast weiß, haben eine längliche Form, ein bisschen wie Spaghetti oder Fadennudeln.
  • Balcer's Test. Dies ist eine der beliebtesten und effektivsten Methoden zur Diagnose dieser Krankheit. Für einen solchen Test wird eine fünfprozentige Jodlösung verwendet. Es wird auf beschädigte Bereiche sowie auf die Haut um sie herum aufgetragen. Um das Ergebnis eines solchen Tests zu bewerten, müssen Sie etwas warten. Der Spezialist untersucht, wie intensiv die Haut gefärbt ist. Flechtenflecken, auf denen die obere Schicht der Epidermis eine lockere Struktur aufweist, sind viel stärker und gesättigter gefärbt als gesunde Hautpartien. Der Unterschied ist mit bloßem Auge sichtbar..
  • Eine andere recht einfache Diagnosemethode ist der sogenannte Bernier-Test. Es besteht darin, die Waage mit einem Objektträger abzukratzen. Sie reisen ziemlich leicht ab und ähneln Haferflocken. Die Schuppen sind klein und peelen aufgrund der Tatsache, dass die oberen Hautschichten ihre Struktur ändern und sich lockern.

Behandlung

Ein Dermatologe, der über die Behandlung von Pityriasis versicolor entscheidet, geht von der Form und Art des Krankheitsverlaufs, dem Bereich der Läsion, dem Alter des Patienten, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen oder besonderen Erkrankungen aus.

In der Regel wird ein umfassendes Behandlungsschema angewendet. Es beinhaltet die Verwendung lokaler Präparate - Cremes, Salben, Shampoos, Sprays. Sie enthalten antimykotische Komponenten, die effektiv auf den Erreger wirken. Zusätzlich werden dem Patienten Tabletten zur oralen Verabreichung verschrieben. Darüber hinaus können Sie Medikamente verwenden, die das Peeling der Haut in Bereichen mit Schäden beschleunigen.

Ein integrierter Ansatz hilft, Pityriasis versicolor so schnell wie möglich zu überwinden, um Komplikationen zu vermeiden. Während der Behandlung werden auch einige einfache Regeln befolgt.

  • Obwohl diese Krankheit von vielen Wissenschaftlern als nicht ansteckend angesehen wird, wird dem Patienten empfohlen, einzelne Hygieneartikel, ein Handtuch, zu verwenden. Geben Sie diese Gegenstände nicht an gesunde Familienmitglieder oder andere Personen weiter..
  • Es ist notwendig, die Ernährung zu überprüfen und auszugleichen. Vermeiden Sie zu fetthaltige Lebensmittel, würzige Lebensmittel, reduzieren Sie die Anzahl der Gewürze.
  • Es ist sehr wichtig, synthetische Kleidung oder Unterwäsche für die Behandlungsdauer abzulehnen - sie kann zu vermehrtem Schwitzen und Talgproduktion führen, was die Behandlung verlängert. In dieser Zeit ist es besser, Baumwollunterwäsche und -kleidung zu verwenden..
  • Es ist notwendig, Dinge bei hohen Temperaturen zu waschen, unbedingt bügeln.
  • Zum Zeitpunkt der Behandlung müssen Sie sich weigern, ein Bad zu nehmen. Es ist besser, unter der Dusche zu waschen, ohne Seife und ähnliche Produkte zu verwenden. Die Wassertemperatur sollte warm oder Raumtemperatur sein - dies reduziert den Juckreiz leicht.
  • Es ist zulässig, Feuchtigkeitscremes zu verwenden, die auf gesunde Haut und Läsionen aufgetragen werden.
  • Um die Immunität zu erhöhen, können Sie Multivitamin-Mittel einnehmen. Sie sollten jedoch Ihren Arzt über deren Zweck konsultieren.

Medikamente

Normalerweise ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich, da die Behandlung von Pityriasis versicolor zu Hause zu positiven Ergebnissen führt. Dazu müssen Sie die medizinischen Empfehlungen genau befolgen und den vom Dermatologen verschriebenen Kurs vollständig belegen. Andernfalls sind häufige Rückfälle der Krankheit möglich..

In der komplexen Therapie zur Behandlung von Flechten werden solche Mittel eingesetzt..

  • Zur topischen Verabreichung werden Salben oder Sprays verschrieben. Sie können Terbinafin enthalten. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, werden die Läsionen zweimal täglich behandelt. Diese Substanz zerstört die Zellmembranen von Mikroorganismen, verhindert das Wachstum neuer Pilze. Ebenfalls wirksam ist die Behandlung von Imidazolderivaten. Dies sind Gele oder Cremes, zu denen Clotrimazol, Miconazol und andere Substanzen gehören. Sie beeinflussen Pilzenzyme, indem sie sie blockieren. Manchmal wird den Patienten eine Toltsiklat-Salbe verschrieben. Es wird nicht mehr als zweimal täglich angewendet. Mit diesem Werkzeug können Pilze keine Nährstoffe aufnehmen. Das Wachstum der Kolonien wird reduziert, der Erreger stirbt allmählich ab. "Cyclopirox" hat einen ähnlichen Effekt..
  • Wenn die Hautausschläge auf der Kopfhaut lokalisiert sind, werden spezielle Apothekenshampoos verwendet. Sie enthalten Ketoconazol. Die Behandlung "Nizoral" ergibt eine gute Wirkung.
  • Bei der Früherkennung der Krankheit kann Salicylsäure oder Schwefelsalicylsalbe verwendet werden. Sie lindern Juckreiz, hemmen Mikroorganismen. Darüber hinaus sind diese Medikamente gute Keratolytika..
  • Mit der fortgeschrittenen Form oder dem schweren Krankheitsverlauf wird die Verabreichung von Tabletten zur lokalen Behandlung hinzugefügt. Dies ist Fluconazol, Itraconazol. Solche Medikamente zerstören die Zellmembranen des Pilzes, was zu seinem Tod führt.
  • Manchmal wird empfohlen, die Flecken mit Jodlösung, Benzylbenzoat, zu schmieren (dieses Medikament ist während der Schwangerschaft verboten). Beide Medikamente zerstören Pilzzellen. Es reicht aus, sie einmal täglich anzuwenden..
  • Zusätzlich können Medikamente verschrieben werden, die das Hautpeeling beschleunigen. Nachdem Sie die Flecken geheilt haben, können Sie in einem sanften Modus ein Sonnenbad nehmen. Solche Verfahren stimulieren das Peeling der Haut und tragen zur Wiederherstellung der Haut bei.

Hausmittel

Eine solche Krankheit wird umfassend behandelt, auch unter Verwendung von Kräutermedizin, Rezepten der Alternativmedizin. Wenn bei dem Patienten Pityriasis versicolor diagnostiziert wird, lindern Volksheilmittel den Zustand, lindern den Juckreiz und beschleunigen das Peeling des Stratum Corneum der betroffenen Bereiche. Bevor Sie solche Rezepte anwenden, müssen Sie sicherstellen, dass ihre Bestandteile beim Patienten keine Allergien auslösen.

  • Wenn die Hautausschläge an den Gliedmaßen lokalisiert sind, können Sie Bäder mit einem Sud aus Eukalyptus machen. Auf die Läsionen auf der Brust oder dem Rücken machen Sie Lotionen daraus.
  • Für Lotionen wird auch eine Wasserinfusion von Schöllkraut verwendet. Bei diesem Mittel ist jedoch Vorsicht geboten: Bei Verletzungen oder Schnittwunden auf der Haut ist es besser, es nicht zu verwenden..
  • Verbesserungen können mit Hilfe von Kompressen von einer in einen matschigen Zustand zerkleinerten Glühbirne erzielt werden. Es wird auf ein sauberes Tuch oder eine Gaze aufgetragen und auf die betroffenen Stellen aufgetragen.
  • Sie können Kompressen aus Viburnum-Saft herstellen, der bis zur Hälfte mit Wasser verdünnt ist. In dieser Mischung werden Tampons angefeuchtet, die auf Flechtenherde aufgetragen werden.
  • Zwei Wochen lang können Sie ein Zitronen-Rote-Bete-Getränk trinken. Um es aus rohen Rüben und Zitronen zuzubereiten, muss der Saft gepresst werden. Dann wird die Mischung mit reinem Wasser verdünnt..
  • Für den internen Gebrauch können Sie eine Abkochung der Blätter von Ringelblume und Brombeere vorbereiten. Ein Teil der Ringelblume benötigt zwei Teile Brombeere. Eine Infusion wird wie ein gewöhnlicher Kräuterkochvorgang zubereitet.
  • Die traditionelle Medizin behandelt Flechten mit Sauerampfer. Die Blätter dieser Pflanze können zu einem Haferbrei zerkleinert, mit saurer Sahne gemischt und die resultierende Salbe auf den Ausschlag aufgetragen werden. Außerdem wird aus den Samen und Wurzeln des Sauerampfers ein Sud hergestellt, der für Kompressen verwendet wird.
  • Wischen Sie die betroffenen Stellen mit Apfelessig und Knoblauchsaft ab.
  • Sie können Lotionen auf den betroffenen Gebieten aus geschiedenen Wassertinkturen von Johanniskraut herstellen. Es wird alleine zubereitet oder in einer Apotheke gekauft.
  • Die Haare und die Haut darunter sind mit Nieswurz behandelt. In diesem Fall ist Vorsicht geboten, da das Medikament ziemlich giftig ist. Wenden Sie es eine Woche lang dreimal täglich an.
  • Wodka-Infusion von Akazienblüten und weißen Fliedern - ein wirksames Instrument zur Behandlung betroffener Bereiche.
  • Sie können die Läsionen mit Klettenöl schmieren.

Komplikationen

Oft betrifft die Krankheit nur die oberen Hautschichten, manchmal tritt sie jedoch in schwerer Form auf. In solchen Fällen ist eine Pilzschädigung bestimmter innerer Organe möglich..

Wenn die Krankheit von Juckreiz begleitet wird, ist das Kämmen von Flechtenflecken möglich. Dies kann zur Entwicklung des Entzündungsprozesses führen, der Anhaftung einer bakteriellen Infektion.

Bei schwangeren Frauen berauben

Normalerweise tritt diese Krankheit bei Kindern im Vorschulalter nicht auf. Dies ist auf das Vorhandensein von Schutzmechanismen zurückzuführen, die die negativen Auswirkungen erhöhter Temperaturen oder Feuchtigkeit auf die Haut verhindern. Eine unsachgemäße Kinderbetreuung und die Schmierung der Haut mit festen Ölen - Kakao, Shea, Kokosnuss, Creme - können jedoch die Arbeit der Schutzmechanismen stören. In diesem Fall entwickelt sich Pityriasis versicolor in einem früheren Alter..

Gleichzeitig mit dem Einsetzen der präpubertären Periode beginnen bei Kindern hormonelle Veränderungen im Körper. Zu diesem Zeitpunkt wird die Arbeit von Schweiß und Talgdrüsen aktiviert und die Haut wird empfindlich gegenüber hoher Luftfeuchtigkeit und Überhitzung. Solche Merkmale sind auch für die Haut von Erwachsenen charakteristisch, bei Kindern über zehn Jahren treten sie ebenfalls auf. Infolge solcher Veränderungen können bedingt pathogene Pilzmikroorganismen in eine pathogene Form übergehen, die die Entwicklung der Krankheit provoziert. Dazu tragen prädisponierende Faktoren bei. Sie sind die gleichen wie für erwachsene Patienten..

Die Krankheit tritt bei Kindern unterschiedlichen Alters mit ähnlichen Symptomen bei Erwachsenen auf. Spezifische Manifestationen werden normalerweise nicht beobachtet. Die Behandlungsstrategie weist auch keine besonderen Unterschiede auf. Bei der Auswahl der Medikamente konzentriert sich ein Dermatologe auf das Alter des Kindes: Nicht alle Antimykotika können bis zu 12-14 Jahren angewendet werden. Der Hauptunterschied zwischen Farbentzug bei Kindern besteht darin, dass die Haut in diesen Bereichen nach der Heilung von Läsionen nicht nur heller, sondern fast weiß ist. Es bräunt nicht lange, die normale Pigmentierung wird langsamer wiederhergestellt..

Eine solche Krankheit kann während der Schwangerschaft auftreten. Einer der prädisponierenden Faktoren in dieser Zeit ist eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds. Farbflechten stellen keine Gefahr für den Fötus und die werdende Mutter dar. Grundsätzlich wird es die Ursache für psychische Beschwerden. Es ist kontraindiziert, sich während dieser Zeit selbst zu behandeln oder Volksheilmittel zu verwenden, ohne einen Arzt zu konsultieren. Es ist unbedingt erforderlich, sich einer dermatologischen Untersuchung zu unterziehen, die die Diagnose bestätigt. Danach wählt der Arzt ein Behandlungsschema aus, das dem Kind keinen Schaden zufügt.

Merkmale der Behandlung von mehrfarbigen Flechten bei schwangeren Frauen:

  • Das Grundprinzip ist die Verwendung lokaler Arzneimittel, die nicht in das Blut eindringen.
  • Schwangeren werden keine Antimykotika verschrieben - sie sind ziemlich giftig und können dem Fötus schaden.
  • Es ist möglich, Nizoral zu verwenden, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Frauenarzt: Die alleinige Verwendung dieses Produkts ist verboten.
  • Ein Dermatologe kann Ihnen raten, den Behandlungsverlauf bis zum Ende der Geburt des Kindes zu verschieben - dies ist eine fundierte Strategie, da der Pilz weder die Entwicklung des Fötus noch den Verlauf der Geburt beeinflusst.

In der Zeit nach der Geburt werden Medikamente zur oralen Verabreichung auch nicht verschrieben, wenn eine Frau stillt. Wirkstoffe können in die Milch gelangen und das Baby schädigen. Wenden Sie keine lokalen Arzneimittel auf den Bereich der Brustdrüsen an.

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen, die das Risiko dieser Krankheit verringern, sind recht einfach. Dazu gehört die obligatorische Reinigung der Haut von überschüssigem Fett, Schweiß und regelmäßigem Waschen. Sie sollten auch die Wäsche rechtzeitig wechseln - Unterwäsche und Bettwäsche..

In der warmen Jahreszeit können Sie antimykotische Apothekenshampoos verwenden. Sie reduzieren das Rückfallrisiko erheblich. Sie werden zum Waschen Ihrer Haare oder als Duschgel verwendet. Normalerweise reichen 5-7 Tage nach der Anwendung des Produkts zur Vorbeugung aus. Sie können die Haut mit Salicylalkohol abwischen.

Eine andere Schutzmethode besteht darin, Kleidung nicht mit synthetischen Pulvern, sondern mit Seife zu waschen und dem Waschwasser Soda hinzuzufügen.

Durch die Stärkung des Immunsystems kann das Auftreten von Farbflechten vermieden werden. Dazu müssen Sie das Menü ausbalancieren und rechtzeitig Multivitaminpräparate einnehmen - mindestens ein oder zwei Gänge pro Jahr. Regelmäßige Spaziergänge im Freien, ausreichende körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus und stärkt das Immunsystem.

Um das Risiko eines Rückfalls zu verringern, sollten Sie schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich rechtzeitig medizinischen Untersuchungen unterziehen. Bei der Diagnose von Gastritis, Säuregehalt des Magen-Darm-Trakts, ist eine Behandlung erforderlich. Es ist auch wichtig, die Gesundheit des endokrinen Systems zu überwachen. Verstöße in ihrer Arbeit - einer der Gründe für den Entzug.

Pityriasis versicolor

Pityriasis versicolor ist eine lang anhaltende Pilzkrankheit mit einer Läsion der Epidermis, die sich durch das Auftreten pigmentierter Flecken auf der Haut in verschiedenen Farbtönen äußert: gelb, rosa, braun, braun und ein charakteristisches schuppiges Peeling. Es gibt keine Anzeichen einer Entzündung. Die Pityriasis versicolor wird mithilfe des Balcer-Jodtests, der Lumineszenzuntersuchung und der Mikroskopie von Peelingschuppen diagnostiziert. Die Behandlung erfolgt mit antimykotischen Salben und Lösungen. Häufige Pityriasis versicolor erfordern eine allgemeine antimykotische Therapie.

Allgemeine Information

Pityriasis versicolor erhielt diesen Namen im Zusammenhang mit dem typischen Peeling. Der zweite Name - versicolor versicolor - entstand aufgrund der unterschiedlichen Farbe der Flecken, die während der Krankheit auftraten. Der gebräuchliche Name für den Namen "Sonnenpilz" bezieht sich auch auf Pityriasis versicolor. Dies liegt daran, dass die betroffenen Hautpartien unter dem Einfluss von Sonnenlicht heller und auffälliger werden. Am häufigsten sind Männer und Frauen im jungen Alter von Pityriasis versicolor betroffen, am seltensten Kinder unter 7 Jahren.

Ursachen der Pityriasis versicolor

Pityriasis versicolor gehört zur Gruppe der Keratomykosen - Hautpilzerkrankungen, die nur das Stratum Corneum der Epidermis und der Haarkutikula betreffen. Seine Erreger sind die Pilze Malassezia furfur, Pityrpsporum orbiculare und Pityrosporum ovale, und diese Arten zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, ineinander überzugehen. Normalerweise ist Pityriasis versicolor durch eine geringe Ansteckungsgefahr gekennzeichnet, dh eine Infektion tritt nur in einigen Fällen bei engem und längerem Kontakt mit dem Patienten auf. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit einer Pityriasis versicolor weitgehend auf prädisponierende Faktoren zurückzuführen.

Faktoren, die im Körper einen günstigen Hintergrund für die Entwicklung von Pityriasis bilden, sind: Schwächung des Immunsystems, vermehrtes Schwitzen, endokrine Störungen (Diabetes mellitus, Itsenko-Cushing-Syndrom, Fettleibigkeit), Veränderungen der chemischen Zusammensetzung von Schweiß, vegetativ-vaskuläre Dystonie, beeinträchtigte Hautbarrierefunktion bei häufiger Verwendung von antibakteriellen Gelen und Seifen belastende Auswirkungen auf die Haut (übermäßiges Bräunen, Bräunungsbetten usw.). Die Autoren einiger dermatologischer Studien weisen darauf hin, dass Pityriasis versicolor in einigen Fällen mit Lymphogranulomatose und Lungentuberkulose assoziiert ist.

Symptome von Pityriasis versicolor

Pityriasis versicolor wird durch die Vermehrung von Krankheitserregern in den Oberflächenschichten der Haut verursacht, was zu einer Störung der Funktion von Melanozyten führt - Zellen, die das Pigment Melanin produzieren, das der Haut eine bestimmte Farbe verleiht. Infolgedessen erhält der betroffene Hautbereich eine andere Farbe als der Rest der Haut. Der Prozess beginnt am Mund des Haarfollikels, dann nimmt der Fleck allmählich an Größe zu.

Bei Pityriasis versicolor ist die Bildung mehrerer abgerundeter Flecken mit einer Größe von bis zu 1 cm typisch. Während des Wachstums verschmelzen die Flecken miteinander und bilden Bereiche von beträchtlicher Größe, die eine Größe erreichen, die größer ist als die Handfläche eines Erwachsenen. Solche Flecken ragen nicht über die Hautoberfläche hinaus und weisen keine Anzeichen einer Entzündung (Ödeme, Rötungen, Schmerzen) auf. Ihre Farbe kann gelb, Kaffee, lila, dunkelbraun sein. Die Ränder der Pityriasis-Flecken sind deutlich abgegrenzt, uneben und überbacken. Charakteristisch durch Lockerung des Stratum Corneum der Epidermis, Abblättern von Flecken, leicht erkennbar durch Abkratzen der Haut.

Am häufigsten tritt Pityriasis versicolor auf der Haut von Rücken und Brust auf. Der Hals, die Seitenteile des Rumpfes und der Magen sind weniger häufig betroffen. Bei Kindern und Jugendlichen können Flecken auf der Haut der Gliedmaßen, in den Achselregionen und auf der Kopfhaut lokalisiert sein. Keine Symmetrie.

Ein Patient mit Pityriasis versicolor bemerkt in der Regel keine subjektiven Empfindungen. In einigen Fällen wird in Bereichen mit Hautläsionen ein leichter Juckreiz beobachtet. Das Einsetzen von Schmerzen, Brennen oder anderen unangenehmen Empfindungen weist auf eine Sekundärinfektion der Haut mit Bakterienflora hin.

Pityriasis versicolor zeichnet sich durch einen langen (über mehrere Jahre) Verlauf aus. Ohne systematische Therapie nach der Behandlung kann es zu einem Rückfall kommen. Pityriasis versicolor wird häufig durch Sonneneinstrahlung geheilt. Bereiche, die zuvor von Flechten betroffen waren, sonnen sich nicht und bleiben auf einer gebräunten Haut weiß (Pseudo-Leukodermie)..

Diagnose von Pityriasis versicolor

Pityriasis versicolor wird häufig sofort nach Rücksprache mit einem Dermatologen bei der Untersuchung und Dermatoskopie verfärbter Hautpartien diagnostiziert. Zur Bestätigung der Diagnose wird ein Jodtest von Balcer durchgeführt, der darin besteht, 5% ige Jodlösung von Jod auf die Haut aufzutragen. Aufgrund der Lockerheit der betroffenen Bereiche der Epidermis nimmt die Haut an diesen Stellen Jod besser auf und färbt sich intensiver als in gesunden Bereichen. Lösungen von Anilinfarbstoffen können mit dem gleichen Erfolg verwendet werden: Zelenka, Jod, Fucarcin. Das Vorhandensein von Behniers Symptom oder „Chip-Phänomen“ wird ebenfalls bestimmt: Schälen der Haut durch leichtes Abkratzen auf der Oberfläche der Flecken von Pityriasis versicolor.

Die Lumineszenzdiagnostik, die in einem speziellen abgedunkelten Raum durchgeführt wird, zeigt eine rotgelbe oder dunkelbraune Fluoreszenz von Flecken. Die mikroskopische Untersuchung des Schabens mit Pityriasis versicolor zeigt Pilzelemente in epidermalen Flocken.

Die Pityriasis versicolor unterscheidet sich aufgrund des Krankheitsbildes von Pink. Rosa Flechten sind durch eine längliche und rhomboide Form von Läsionen gekennzeichnet, wobei Flecken entlang der Linien der Hautspannung lokalisiert sind. Die nach der Pityriasis versicolor verbleibenden Pseudo-Leukoderma-Herde dürfen von Vitiligo, sekundärer Hypopigmentierung und Lepra unterscheiden.

Es ist auch notwendig, Pityriasis versicolor von syphilitischer Roseola und Abschnitte von Pseudo-Leukoderma von syphilitischer Leukoderma zu unterscheiden. Syphilitische Roseola schält sich nicht ab, hat eine rosa Farbe und verschwindet beim Drücken. Syphilitische Leukodermie ähnelt mit ihrem Aussehen einem Spitzennetz und entwässert keine Flecken mit reduzierter Pigmentierung. Um Pityriasis versicolor von syphilitischen Manifestationen zu unterscheiden, können dem Patienten die folgenden Tests verschrieben werden: Mikroskopie des Kratzens auf blasses Treponem, PCR-Diagnose der Syphilis oder RPR-Test.

Behandlung von Pityriasis versicolor

Die Behandlung wird ambulant durchgeführt, bis die Manifestationen der Pityriasis versicolor vollständig verschwunden sind. Lokale Antimykotika werden verwendet: 5% Salicylsalbe, 3-5% Salicylalkohol, 5-10% Schwefelsalbe, 3-5% Resorcinalkohol, Terbinafin, Bifonazol, Clotrimazol, Cycloperox, Terbinafin, Naftifin und andere Der wiederkehrende Verlauf ist eine Indikation für eine allgemeine antimykotische Behandlung. Es wird durch Einnahme von Antimykotika wie Itraconazol, Ketoconazol verabreicht.

Verhütung

Die Prävention des Wiederauftretens von Pityriasis versicolor umfasst eine zweite antimykotische Behandlung, regelmäßige Wasserbehandlungen und eine Hyperhidrose-Therapie. Um eine Infektion der Angehörigen des Patienten zu verhindern, werden Kleidung und Unterwäsche des Patienten desinfiziert. Personen, die in ständigem Kontakt mit dem Patienten stehen, werden mit einer Leuchtstofflampe untersucht.

Pityriasis versicolor. Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Pathologie

Pityriasis versicolor ist eine oberflächliche nicht entzündliche wiederkehrende Erkrankung der Haut pilzlichen Ursprungs, die nur das Stratum Corneum der Epidermis betrifft. Oft wird diese Krankheit als "mehrfarbige Flechte" (TineaVersicolor oder PityriasisVersicolor) bezeichnet, da Flecken und Hautausschläge in verschiedenen Schattierungen auf der Haut auftreten. Da diese Krankheit hauptsächlich im Sommer diagnostiziert wird, wird sie im Volksmund als „Sonnenpilz“ oder „Strandflechte“ bezeichnet..

Am anfälligsten für die Krankheit ist der Pityriasis-Mangel der Bevölkerung südlicher Länder mit heißem Klima und hoher Luftfeuchtigkeit. Eine solche Krankheit tritt jedoch häufig in kühleren Ländern auf, hauptsächlich in den wärmsten Monaten des Jahres. In Russland liegt der Anteil der an Pityriasis versicolor leidenden Menschen nach verschiedenen Quellen zwischen 5 und 15%. Häufiger werden junge Menschen im Alter von 15 bis 40 Jahren krank. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Bei Kindern unter 7 Jahren ist Pityriasis versicolor äußerst selten. Die Ansteckungsgefahr dieser Krankheit ist vernachlässigbar.

  • Der Erreger von Pityriasis versicolor ist der bedingt pathogene hefeartige Pilz Malasseziafurfur, Pityrosporumorbiculare, Pityrosporumovale, dessen Träger unter normalen Bedingungen etwa 90% der gesunden Menschen ausmachen.
  • Der pilzliche Ursprung der Krankheit wurde 1846 festgestellt, und 1951 identifizierte M. Gordon zwei verschiedene Formen des Erregers (Round-Orbiculare und Oval-Ovale). Im Jahr 1961 gelang es Burke, einen der Krankheitserreger auf die Haut eines gesunden Menschen zu bringen und ein klassisches Krankheitsbild von Pityriasis versicolor zu erhalten.
  • Das Auftreten dieser Krankheit bei Frauen kann durch Schwangerschaft oder orale Kontrazeptiva ausgelöst werden.
  • Die Entwicklung von Pityriasis versicolor hängt eng mit der Funktion der Talgdrüsen zusammen. Bei Kindern unter 5 Jahren sind sie weniger aktiv, so dass Fälle der Krankheit in diesem Alter äußerst selten sind. Im Jugendalter nimmt die Aktivität der Talgdrüsen jedoch stark zu, so dass die meisten Krankheitsfälle genau in diesem Alter auftreten.
  • Das Wort "Flechte" existiert seit Hippokrates und kombiniert alle Hautkrankheiten, die durch einen kleinen, mit Schuppen bedeckten juckenden Ausschlag gekennzeichnet sind.

Hautstruktur

Die Haut ist das größte Organ in der Region und die äußere Hülle des Körpers vieler Tiere, einschließlich des Menschen. Dies ist ein multifunktionales Organ, das an vielen Prozessen im Körper beteiligt ist..
In der Struktur der Haut gibt es 3 Hauptschichten:

  • Die äußere Schicht ist die Epidermis;
  • Die mittlere Schicht ist die Dermis;
  • Die innere Schicht ist Hypodermis oder subkutanes Fett.

Epidermis–– Erkannter mehrschichtiger Teil der Haut, der durch eine Vielzahl von Zellen und extrazellulären Strukturen gekennzeichnet ist. In der Epidermis werden fünf Schichten unterschieden: Die Oberfläche ist das Stratum Corneum, unter dem sich eine glänzende Schicht befindet, dann eine Schicht aus körnigen Zellen, eine Schicht aus stacheligen Zellen und schließlich die Basis der Epidermis und ihre tiefste Schicht - die Basis, die sich auf der Basalmembran befindet, die die Grenze zwischen der Epidermis darstellt und Dermis und Bereitstellung einer starken Verbindung. Wenn Hautzellen wachsen und altern, gelangen Zellen aus der tiefsten Schicht der Epidermis in die oberflächlicheren Schichten, bis sie die allerletzte erreichen - das Stratum Corneum, von dem sie durch eine Vielzahl von Faktoren (Baden, Tragen von Kleidung, enger Kontakt der Haut mit umgebenden Gegenständen) abgestoßen werden usw.). Der gesamte Zyklus der Epidermisveränderungen beträgt 56 - 65 Tage.

Das Stratum Corneum ist das stärkste, es enthält viele abgeflachte Platten (die früher Hautzellen waren), die sich wie Fliesen befinden und eng nebeneinander liegen. Auf den Sohlen und Handflächen der Epidermis ist die Schicht viel dichter und enthält eine große Anzahl von Zellreihen, die eng miteinander verbunden sind.

Neben Hautzellen (Keratinozyten) befinden sich in der Epidermis auch Melanozyten (Zellen, die ein Pigment enthalten und einen bestimmten Hautton liefern), Langerhans-Zellen (Zellen, die an Immunprozessen beteiligt sind) und Merkels Körper (Strukturen, die an der Bildung des Tastsinns beteiligt sind).

Dermis - die mittlere Hautschicht, auch "die eigentliche Haut" genannt (Cutispropria). Diese Schicht besteht aus verschiedenen Zellen, Fasern und Zwischengütern. Die Dicke der Dermis variiert zwischen 0,5 und 4,7 mm, abhängig von Lokalisation, genetischen Merkmalen, Geschlecht, Alter und anderen Faktoren. Hier werden auch zwei verschiedene Schichten unterschieden: papillär und retikulär.

Die papilläre Schicht ist dünn und zart, befindet sich unter der Epidermis und besteht aus einem Bündel von Kollagen und elastischen Fasern, die in Form von Papillen in die epidermale Zone hineinragen. Es enthält auch verschiedene Hautzellen (Fibroblasten, Fibrozyten, Mastzellen usw.), viele kleine Blut- und Lymphgefäße und Nervenenden..

Die Maschenschicht ist gröber und dichter. Es bildet den Hauptteil der Dermis und wird durch kompakt angeordnete Bündel von Kollagenfasern gebildet.

Hypodermis oder subkutanes Fett stellt die tiefste Hautschicht dar, die hauptsächlich aus Ansammlungen von Fettzellen besteht, die sich zwischen den Bindegewebsfasern befinden. Es gibt eine große Anzahl von Blutgefäßen, Nervenstämmen sowie Schweißdrüsen, Haarfollikeln und Talgdrüsen, die eng an die Follikel angrenzen. Subkutanes Fett berührt die Muskelfaszie, unter der sich die Muskeln befinden.

Die Struktur der Haut umfasst auch ihre Gliedmaßen, die durch Haarfollikel, Nägel, Schweiß und Talgdrüsen dargestellt werden. Haare und Nägel sind an der Verhornung und dem Tod von Hautzellen beteiligt, Schweißdrüsen sind ein wichtiger Bestandteil der Wärmeregulierung, und Talgdrüsen spielen eine schützende Rolle, schmieren Haare und Haut und schützen sie vor den Auswirkungen verschiedener schädlicher Umweltfaktoren.

Mit Pityriasis versicolor Betroffen ist die oberflächlichste Schicht der Epidermis - sowohl die Horn- als auch die Talgdrüsen. An den Mündungen der Talgdrüsen vermehrt sich der Pilz und bildet Kolonien. Dann tritt es zusammen mit dem Geheimnis in das Stratum Corneum ein, wo es sich in Form von Clustern zwischen den betroffenen Hautschuppen befindet. Lieblingsorte für die Lokalisierung dieses Pilzes sind die Kopfhaut, die Falten und der Oberkörper.

Eigenschaften des hefeartigen Pilzes Pityrosporumorbiculare

Der Erreger von Pityriasis oder mehrfarbiger Flechte ist der hefeähnliche Pilz Pityrosporum, der in verschiedenen Formen vorkommt - rund (orbiculare), oval (oval) und mycelisch (Malasseziafurfur). Die ersten beiden Formen sind Saprophyten, d.h. sind Teil der normalen Hautflora und schaden einem gesunden Körper nicht. Die Myzelform ist pathogen, d.h. fähig, die Entwicklung von Pityriasis versicolor zu verursachen.

Dieser Pilz ist lipophil, was seine anfängliche Vermehrung im Mund der Talgdrüsen erklärt. Das Geheimnis dieser Drüsen ist reich an Fettsäuren, die ein beliebter Nährstoff für den Erreger der Pityriasis versicolor sind und deren Wachstum und Entwicklung sicherstellen. Ein günstiges Klima für diesen Pilz ist auch ein warmes Klima und eine hohe Luftfeuchtigkeit, was die Prävalenz dieser Krankheit in Ländern mit tropischem Klima und einer erhöhten Inzidenz im Sommer erklärt.

Wie viele hefeähnliche Pilze kann sich Pityrosporum von einer Form in eine andere bewegen. Dieser Pilz hat auch kreuzreagierende Antigene mit anderen hefeartigen Pilzen, was zur Entwicklung einer allergischen Reaktion verschiedener Arten führen kann. Dieser Pilz kann den Verlauf bestehender Hauterkrankungen, beispielsweise atopischer Dermatitis, erheblich erschweren.

Neben Pityriasis versicolor kann Pityrosporumorbiculare auch seborrhoische Dermatitis und Pityrosporum ovale - Folliculitis verursachen.

Bei einer mikroskopischen Untersuchung der betroffenen Schuppen des Stratum Corneum der Epidermis sieht der Erreger der Pityriasis aus wie kurz gekrümmte Mycelfilamente oder Cluster runder Sporen. Unter Laborbedingungen wird der Pilz unter einer Schicht Olivenöl bei einer Temperatur von 34 bis 37 ° C kultiviert und es bilden sich cremige, runde, glatte Kolonien.

Ursachen der Pityriasis versicolor

Der Hauptgrund für das Auftreten von Pityriasis versicolor ist der Übergang der saprophytischen Form des Pilzes Pityrosporum zum pathogenen Malasseziafurfur. Dieser Übergang wird durch Faktoren wie Folgendes erleichtert:

  • Erhöhtes Schwitzen
  • Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung von Schweiß
  • Verletzung der Prozesse des physiologischen Peelings des Stratum Corneum der Epidermis
  • Unterernährung
  • Das Vorhandensein von Seborrhoe
  • Begleiterkrankungen im Körper

Selbst wenn die Haut eine pathogene Form des Pilzes aufweist, kann das Immunsystem das Auftreten pathologischer Reaktionen verhindern. Daher ist neben den Faktoren des Übergangs der harmlosen Form des Pilzes zur pathogenen auch das Vorhandensein von Faktoren erforderlich, die die Schwächung der Schutzfunktionen des Körpers verursachen. Zu diesen Faktoren gehören Diabetes mellitus, Tuberkulose, rheumatische Erkrankungen, AIDS usw. Jede schwere Krankheit, der Gebrauch von Immunsuppressiva, schwerwiegende Essstörungen oder tägliche Routinen können die Immunität des Körpers schwächen und zu Pityriasis versicolor führen. Chronische Erkrankungen (verschiedene Erkrankungen des Herzens, der Lunge, der Verdauungsorgane) spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Schwächung der Immunität und der Erhöhung des Krankheitsrisikos.

Andere provozierende Faktoren sind Langzeitbehandlung mit Steroid-Medikamenten, ionisierende Strahlung, Schwermetallvergiftung, häufiger Hautkontakt mit synthetischen Materialien, Sonnenstrahlung usw..
Bei gleichzeitigen Hauterkrankungen (Neurodermitis, Candidiasis, seborrhoische Dermatitis) verkompliziert Pityriasis versicolor ihren Verlauf erheblich und trägt zur Entstehung von Resistenzen gegen die bei ihrer Behandlung verwendeten klassischen Arzneimittel bei.

Es gibt eine Theorie, dass eine genetische Veranlagung auch zur Entwicklung der Krankheit beiträgt, aber viele Wissenschaftler assoziieren den genetischen Faktor eher mit gestörten Immunprozessen als mit der Krankheit selbst..
Pityriasis versicolor versicolor wird nicht als ansteckende Krankheit angesehen. Den Betroffenen wird jedoch weiterhin empfohlen, die Regeln für die persönliche Hygiene sorgfältig zu beachten und ihre Kleidung, Handtücher oder Bettwäsche nicht zu teilen..

Symptome von Pityriasis versicolor

SymptomManifestationBeschreibung
Rosa FleckenIm Bereich der Münder der Haarfollikel bilden sich gelb-rosa Flecken, die allmählich an Größe zunehmen und miteinander verschmelzen. Sie können Hautbereiche von erheblicher Größe einnehmen. Erscheint hauptsächlich auf der Haut von Brust, Rücken, Bauch, Nacken und Kopfhaut. Nicht an den Handflächen, Fußsohlen und Schleimhäuten beobachtet. Der Fleck befindet sich asymmetrisch auf der Haut.
braune FarbeDas Erscheinen von rosa Flecken ändert allmählich ihre Farbe und wird rot, dunkelbraun und schließlich braun. Daher wird Pityriasis versicolor oft als mehrfarbig bezeichnet. Diese Flecken variieren in der Größe, neigen dazu zu verschmelzen und haben fein überbackene Umrisse..
PeelingDas Auftreten von Flecken wird oft von einem leichten, fein lamellaren, kleieähnlichen Peeling begleitet, das durch Schaben leicht erkannt werden kann. Von hier kam der Name "Pityriasis" versicolor. Das Schälen von Flecken wird oft als Symptom für "Späne" bezeichnet. Das Auftreten dieses Symptoms ist mit einer Lockerung des Stratum Corneum-Pilzes verbunden.
Leichter JuckreizNormalerweise sind die Flecken nicht störend, aber in einigen Fällen können sie immer noch von leichtem, leichtem Juckreiz begleitet sein..
Keine BräuneOrte, an denen sich zuvor Flecken von Pityriasis versicolor befanden, sonnen sich nicht und bleiben heller als die umgebenden nicht betroffenen Hautpartien. Auf der Haut sehen sie aus wie weiße Flecken. Dieses Symptom ist mit einer Funktionsstörung von Melanozyten (pigmenthaltigen Zellen) verbunden, die unter dem Einfluss eines pathogenen Pilzes auftreten. Infolgedessen bleiben solche Flecken für lange Zeit depigmentiert. Dieses Phänomen nennt man Pseudo-Leukodermie..


Zusätzlich zu der oben beschriebenen klassischen Form der Pityriasis versicolor (fleckig-schuppige Form) unterscheiden einige Autoren auch follikuläre und invertierte Formen.

Die Follikelform wird häufig als Auftreten von Papeln mit einem Durchmesser von bis zu 3 mm im Bereich der Haarfollikel ausgedrückt. Die häufigste Lokalisation dieser Hautausschläge ist die Haut von Rücken, Brust und Gliedmaßen. Oft ist das Auftreten von Papeln von einem Juckreiz begleitet. Diese Form der Krankheit entwickelt sich normalerweise mit Diabetes mellitus, einer Langzeitbehandlung mit Antibiotika oder Steroidmedikamenten..

Die umgekehrte Form ist durch die Lage von Läsionen in den Hautfalten gekennzeichnet. Die Manifestationen dieser Form sind normalerweise Rötung, Schälen und leichter Juckreiz..

Flecken in der Kopfhaut können schwer zu erkennen sein. In dieser Hinsicht verwendet die Klinik häufig Woods Leuchtstofflampe, unter der die betroffenen Bereiche eine spezifische Färbung erhalten. Mit der gelöschten Form der Krankheit spielt diese diagnostische Methode eine bedeutende Rolle, da in einigen Fällen die Kopfhaut der einzige betroffene Bereich der Haut ist.

Der Verlauf der Pityriasis versicolor ist normalerweise lang, kann Monate oder sogar Jahre betragen. Häufige Rückfälle sind charakteristisch für diese Krankheit. In einem tropischen Klima sind die Manifestationen der Krankheit viel umfangreicher und ausgeprägter. In seltenen Fällen geht Pityriasis versicolor mit einer Schädigung der inneren Organe einher. Bei Sonnenbrand heilen die Herde schneller..

Die Diagnose ist gestellt:

  • Basierend auf dem klinischen Bild das Vorhandensein klassischer Symptome von Pityriasis versicolor;
  • Wenn ein Behenier-Symptom festgestellt wird - wenn die Flecken mit einem Objektträger abgekratzt werden, blättern die betroffenen Schuppen aufgrund einer Lockerung des Stratum Corneum der Epidermis im Bereich der betroffenen Bereiche ab;
  • Nach der Untersuchung der Kopfhaut unter der Holzlampe - ein wichtiges Stadium der Dianostik mit gelöschten Formen;
  • Mit einer mikroskopischen Untersuchung der betroffenen Schuppen mit der Identifizierung von Kolonien des Pilzes - des Erregers;
  • Manchmal wird ein Jodtest verwendet - wenn Jodflecken auf betroffenen Hautpartien auftreten, ist ihre Farbe viel intensiver als bei benachbarten gesunden Bereichen. Dies liegt daran, dass die lockere Hornschicht der Epidermis Jod viel besser absorbiert als eine dichte gesunde Hornschicht.

Behandlung von Pityriasis versicolor

Die Behandlung von Pityriasis versicolor bereitet normalerweise keine Schwierigkeiten, aber der Rat eines Arztes sollte nicht vernachlässigt werden, da die meisten Rückfälle dieser Krankheit mit Selbstmedikation verbunden sind. Ein Dermatologe ist an der Diagnose und Behandlung solcher Krankheiten beteiligt. Traditionelle Behandlungen umfassen topische und systemische Antimykotika..

Medikamente der Wahl zur Behandlung von Pityriasis versicolor

DrogengruppeVertreterWirkmechanismusArt der Anwendung
ImidazolderivateKetoconazol, Miconazol, Bifoconazol, Econazol, ClotrimazolDiese Medikamente blockieren die Wirkung von Pilzenzymen, die für die Membransynthese verantwortlich sind, und tragen auch zur schnellen Selbstzerstörung von Pilzzellen bei.Diese Medikamente wirken lokal und sind in Form von Cremes und Salben erhältlich. 1-2 mal täglich auf die betroffenen Hautpartien auftragen. Zur Behandlung der Kopfhaut sind auch Ketoconazol-Shampoos erhältlich.
AllylaminverbindungenTerbinafinDiese Gruppe von Arzneimitteln stört die Synthese der Zellmembran von Pilzen, was zu deren Zerstörung führt und deren weiteres Wachstum und Entwicklung stoppt.Terbinafin ist in Form einer Creme oder eines Sprays erhältlich. Es wird zweimal täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen..
Derivate von PyroxolaminTolcyclat, CyclopiroxDiese Medikamente stören die Durchlässigkeit der Pilzmembran für die Substanzen, die sie für eine normale Funktion benötigen. Infolgedessen stoppt das Wachstum und die Entwicklung von Pilzen und ihre Zellen werden zerstört.Diese Gruppe von Medikamenten wird extern angewendet. Cremes und Salben werden 1-2 mal täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen.


Bei schweren häufigen Formen der Pityriasis versicolor sowie bei fehlender Wirkung mit ausschließlich lokaler Therapie werden zusätzlich zur lokalen Behandlung systemische Antimykotika verschrieben:

  • Itraconazol ist ein Derivat von Triazol, das auf der Verletzung der Synthese der Membran von Pilzzellen beruht. Es wird oral mit 200 mg pro Tag für 7 Tage oder 100 mg pro Tag für 14 Tage nach den Mahlzeiten verabreicht.
  • Fluconazol ist ein weiteres Mitglied der Triazolderivatgruppe mit einem ähnlichen Wirkmechanismus wie Itraconazol. Oral verabreicht 150 mg einmal pro Woche oder 50 mg täglich für 3-8 Wochen.

Es wird angenommen, dass die Kombination von lokaler und systemischer Antimykotika-Therapie das Risiko von Rückfällen in der Zukunft erheblich verringert. Daher ist diese Behandlung traditionell und bei der klassischen Form der Pityriasis wird er bevorzugt.

Alternative Präparate zur Behandlung von Pityriasis versicolor

Eine DrogeWirkmechanismusArt der Anwendung
2% ige Alkohollösung von JodEs hat eine unspezifische zerstörerische Wirkung auf Pilzzellen.Es wird empfohlen, betroffene Hautpartien 1-2 mal täglich zu schmieren..
60% ige wässrige Natriumthiosulfatlösung + 6% ige SalzsäurelösungDiese Behandlungsmethode wird als Demjanovich-Methode bezeichnet und hat eine signifikante bakterizide Wirkung auf die betroffene Haut..Innerhalb von drei Minuten wird eine 60% ige Natriumthiosulfatlösung in die Läsionen gerieben, dann werden 6% ige Salzsäure auf diese Stellen aufgetragen. Eine solche Behandlung wird einmal täglich für eine Woche durchgeführt.
20% (für Erwachsene) und 10% (für Kinder) BenzylbenzoatlösungDas Medikament dringt in die oberen Schichten der Epidermis ein und übt eine zerstörerische Wirkung auf verschiedene Arten von Bakterien aus.Das Medikament wird 3-5 Tage lang 1-mal täglich (mit guter Verträglichkeit) in die betroffenen Hautpartien eingerieben..
10% ige SchwefelsalicylsalbeEs hat keratolytische, antibakterielle und antiparasitäre Wirkungen.Die Salbe wird zweimal täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen..

Volksbehandlung für Pityriasis versicolor

RezeptArt der Anwendung
Die Spitze des Schöllkrauts wird gesammelt und gemahlen (etwa ein Glas). Die zerkleinerte Schöllkraut wird mit einem Glas Zucker gemischt, in Gaze gewickelt und in ein Drei-Liter-Glas gegeben. Hüttenkäse wird aus Joghurt gekocht, mit dem Gaze gegossen und 28 Tage lang unter gelegentlichem Rühren aufgegossen wird. Danach wird die resultierende Lösung filtriert und im Kühlschrank aufbewahrt.Eine Tinktur von 50 g wird dreimal täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen. Es sollte beachtet werden, dass Schöllkraut ziemlich giftig ist. Daher können bei der Einnahme dieser Lösung Nebenwirkungen auftreten - Schwindel, Übelkeit, Erbrechen.
Gruel wird aus frischem Sauerampfer hergestellt, der mit Fettcreme oder Sauerrahm gemischt wird.Die resultierende Aufschlämmung schmiert die betroffenen Hautpartien 10 Tage lang 1-2 mal täglich.
Ein Glas Buchweizen wird bei schwacher Hitze in drei Gläsern Wasser gekocht. Die resultierende Brühe sollte filtriert und abgekühlt werden.Die Brühe schmiert die betroffenen Hautpartien bis zu dreimal täglich..
Pulver aus getrocknetem Hypericum wird mit Vaseline im Verhältnis 1: 4 gemischt. Sie können auch frische Johanniskraut zu einem Zustand des Breis mahlen und in gleichen Anteilen mit Butter mischen. Bewahren Sie die Salbe im Kühlschrank auf.Vaseline-Salbe wird täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen, bis sie vollständig verheilt sind. Die Salbe mit Butter wird 40 Minuten lang als tägliche Kompresse verwendet.

Pityriasis versicolor Prophylaxe

Um einen Rückfall zu vermeiden, wird eine lokale Behandlung ab den wärmsten Perioden des Jahres durchgeführt. Die Kopfhaut wird mit Ketoconazol-Shampoo behandelt. Dieses Shampoo kann auch als Duschgel verwendet werden und wischt den Körper jeden Monat 3 Tage hintereinander bis zu 5 Minuten lang damit ab. Der Rest der Zeit wird die Haut 1 pro Woche mit 1% Salicylalkohol geschmiert..

Trotz der Tatsache, dass Pityriasis versicolor nicht als ansteckende Krankheit angesehen wird, wird empfohlen, die Kontakte der Familienmitglieder des Patienten mit seinen Kleidungsstücken, seiner persönlichen Hygiene oder seiner Bettwäsche sorgfältig zu überwachen. Alle, die an dieser Krankheit leiden, sollten ihre eigene Bettwäsche, Handtücher und Kleidung haben. Während der Behandlung werden Unterwäsche und Kleidung des Patienten durch Kochen in einer 2% igen Seifen-Soda-Lösung desinfiziert und anschließend fünfmal mit Dampfbefeuchtung gebügelt. Synthetische Materialien sollten ebenfalls vermieden werden. Baumwollstoffe sollten bevorzugt werden..

Menschen, die an Pityriasis versicolor leiden, wird empfohlen, Stresssituationen, erhöhte körperliche Anstrengung, übermäßiges Schwitzen und hohe Temperaturen zu vermeiden. Wir sollten nicht vergessen, die Regeln der persönlichen Hygiene strikt einzuhalten..

Lesen Sie Mehr Über Hautkrankheiten

Ist es möglich, den Pilz der Füße, Beine und Hände mit Wasserstoffperoxid loszuwerden: Behandlung, Vorbeugung, wirksame Rezepte

Atherom

Nagelpilz, dies ist eine Infektionskrankheit, die durch Volksheilmittel bekämpft werden kann.

Neurodermitis (atopische Dermatitis) - Fotos, Behandlung, Symptome und Ursachen

Atherom

Neurodermitis ist eine häufige chronische Erbkrankheit, die von Hautausschlag und starkem Hautjuckreiz begleitet wird und insbesondere im Winter durch häufige Exazerbationen gekennzeichnet ist.

Fett am Körper, unter der Haut: Symptome, Ursachen, Entfernung

Maulwürfe

Das Fett im Körper (Lipom) ist ein gutartiger Tumor, der aus Zellen des Fettgewebes gebildet wird. Einzelne subkutane Lipome sind am häufigsten, aber es gibt auch eine mehrfache Proliferation von Lipomen im subkutanen Gewebe und in den Muskelfasern.